3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

skylogo.jpg EBEL

Greg Poss: „Dornbirn hat nichts zu verlieren.“



Teilen auf facebook


Sonntag, 11.März 2018 - 20:38 - Dornbirner Eishockey Club verliert gegen EC Red Bull Salzburg mit 0:2. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Dave MacQueen (Head Coach Dornbirner Eishockey Club):
…über das Spiel: „Ich habe das Spiel, so wie wir es gespielt haben, gut gesehen. Wir haben uns gut bewegt und hatten gute Chancen, aber der Torhüter, Starkbaum, hat uns das Spiel gestohlen. Wir haben wirklich gekämpft. Wir haben alles richtig gemacht außer den Treffer zu erzielen. Ich habe das wirklich genossen, wie wir gespielt haben. Wir haben wirklich gegen einen guten Gegner, die Salzburger, gespielt. Besser wir verlieren so, als wenn wir nur 0:1 verlieren. Unser Penalty Killing war gegen das beste Powerplayteam der Liga gut. Wir hatten Möglichkeiten Tore zu schießen. Wir haben die Scheibe nicht ins Netz gebracht, weil der Torhüter, Bernhard Starkbaum, wirklich on fire war.“

...darüber, ob Starkbaum der Hauptgrund für die Niederlage war: „Ja, wahrscheinlich. Er hat wirklich große Saves gemacht, vor allem im Schlussdrittel.“

...über das 0:2: „Das war ein unglücklicher Treffer.“

Martin Grabher Meier (Dornbirner Eishockey Club):
…über das Spiel und die Gründe für die Niederlage: „Weil wir heute keinen Weg gefunden haben um die Scheibe ins Tor zu bringen. Ich glaube ein Riesenkompliment an Bernhard Starkbaum. Der hat heute eine unglaubliche Partie geliefert. Wir haben es einfach nicht fertig gebracht die nötigen Tore zu schießen. Wir hatten keine Mittel. Aber nichtsdestotrotz, glaube ich, haben wir eine Wahnsinnspartie abgeliefert.“

...über die Serie: „Wir wussten im Vorhinein, dass es eine enge Serie wird.“

Wolfgang Hagen (Trainer Team Dornbirner Eishockey Club):
...in der ersten Drittelpause darüber, worauf die Bulldogs aufpassen müssen: „Worauf wir aufpassen müssen ist auf jeden Fall, dass wir diese Fehlpässe im Drittel abstellen, weil Salzburg da wirklich sehr gefährlich ist.“

...in der ersten Drittelpause über die Leistung der Bulldogs: „Die Mannschaft zeigt auf jeden Fall Charakter und spielt die Scheibe sehr schnell. Die Spieler laufen gut Eis und spielen auch sehr hart gegen den Gegner. Das ist eigentlich das Positive, was man gegen Salzburg auch bringen muss.“

...in der ersten Drittelpause über die vielen Strafen seiner Mannschaft: „Man weiß, dass Salzburg im Powerplay eine sehr starke Mannschaft ist. Im Zweikampf entstehen diese Fehler und da kann ein paar Mal das eine oder andere Foul passieren. Aber die Schläger gehören aufs Eis und nicht dorthin wo sie jetzt manchmal waren.“

Alexander Kutzer (Manager Dornbirner Eishockey Club):
…in der zweiten Drittelpause über das Spiel: „Ich finde es ist das geilste Eishockey der Saison. Man sieht es an der Halle und der Stimmung. Wie gesagt, das erste Drittel war unglaublich. Im zweiten ist Salzburg ein bisschen besser ins Spiel gekommen, aber es ist noch nicht vorbei.“

...über die Playoffs: „Darum macht man diese Arbeit natürlich. Es ist natürlich jedes Jahr unser Ziel gewesen, aber letztes Jahr ist es sich, glaube ich, um ein oder zwei Tore nicht ausgegangen. Dieses Jahr haben wir das geschafft wofür wir hart gearbeitet haben. Da sind wir schon sehr froh.“

...über Red Bull Salzburg und die Aufstiegsaussichten der Bulldogs: „Für mich ist es eine der stärksten Mannschaften der letzten Jahre, mit den Vienna Capitals zusammen. Als Underdog ist man natürlich froh, wenn man einen Topklub hat, auf der anderen Seite weiß man natürlich auch, dass es sehr schwer wird so eine Mannschaft über sieben Spiele zu schlagen, weil sie halt auch einfach eine gewisse Tiefe haben. Ich glaube aber, wenn unsere Spieler gesund bleiben, dass wir über den Kampf in die Serie kommen und ich glaube und hoffe nicht, dass das schon vorbei ist.“

...darüber, ob MacQueen nächste Saison auch noch bei den Bulldogs sein wird: „Das steht nicht fest. Aber auf der anderen Seite glaube ich, dass er die letzten Jahre bei uns nicht viel falsch gemacht hat. Du musst erst einmal einen Coach finden, der jedes Jahr sechs, sieben, acht, zehn neue Spieler in der Mannschaft hat, sprich jede Saison bei null anfangt mit Teambuilding, Spielsystem und und und. Das ist auch nicht jedes Coaches Sache. Wir arbeiten gerne mit ihm. Er hat uns auch sehr viel in den ersten fünf Jahren in der Organisation sehr geholfen. Aber ich denke das lassen wir jetzt offen und konzentrieren uns auf die Playoffs.“

Greg Poss (Head Coach EC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Wir sind froh, dass wir gewonnen haben. Die Jungs sind die letzten Spiele ein bisschen übermotiviert, das ist normal. Aber wir müssen stabiler spielen. Es war sehr eng und ich glaube jedes Spiel dieser Serie wird sehr eng. Wir haben eine 2:0 Führung und das ist gefährlich, genauso wie eine 2:0 Führung im Spiel. Dornbirn hat nichts zu verlieren.“

...über die Leistung von Starkbaum: „Er hat super gespielt. Wir haben den ein oder anderen Fehler gemacht, besonders im letzten Drittel und er hat die Big Saves für uns gemacht, damit wir das Spiel gewinnen können.“

...vor dem Spiel darüber, worauf es heute ankommen wird: „Das erste Tor gegen die Dornbirner, eine Kontermannschaft, zu schießen ist sehr wichtig, denn dann müssen sie ein bisschen offener spielen. Dieses Mal müssen wir diese Offenheit mehr ausnutzen.“

Bernhard Starkbaum (Goalie EC Red Bull Salzburg):
...über das Spiel und seine Leistung: „Ich denke ich habe meinen Teil dazu beigetragen, aber Tore kann ich keine schießen. Wir haben von Anfang an gewusst, dass es eine schwierige Serie gegen Dornbirn wird. Dornbirn ist läuferisch sehr stark, schießt viel und bringt viel Zug vors Tor. Wir müssen unser Spiel durchziehen. Ich denke wir haben im ersten und zweiten Drittel richtig gut gespielt. Im dritten Drittel haben wir nicht mehr ganz das gemacht, was wir machen hätten sollen. Aber im Endeffekt ist es egal, weil wir den Sieg heute mitgenommen haben.“

...darüber, was man in der nächsten Partie besser machen muss: „Defensiv kompakter spielen, einfachere Entscheidungen treffen und die Scheibe rauschippen. So wie wir die ersten zwei Drittel gespielt haben.“

John Hughes (EC Red Bull Salzburg):
…in der zweiten Drittelpause über das bisherige Spiel und die Wichtigkeit seines Treffers zum 1:0: „Das erste Tor ist gegen Dornbirn sehr wichtig. Dornbirn spielt sehr defensiv und wenn man das erste Tor hat kann man etwas freier spielen. Das Spiel ist nicht so schnell, aber beide kämpfen sehr stark. Ich glaube das wird eine lange Serie.“

Raphael Herburger (EC Red Bull Salzburg):
…vor dem Spiel über die defensive Spielweise der Bulldogs im Hinspiel: „Die spielen das ganze Jahr so, auf Konter und hinten kompakt.“

Bernd Brückler (Sky Experte):
…über das Spiel: „Ich glaube die Dornbirner hätten sich hier sicher mehr verdient als dieses Endergebnis. Aber man muss auch sagen, Hut ab vor der Leistung der Salzburger, die hier defensiv natürlich einfach alles was sie hatten entgegengeworfen haben, allen voran Bernhard Starkbaum.“

...über diese Playoff Serie: „Für mich ist in dieser Serie alles möglich. Es ist für mich heute auch noch kein Entscheidungsspiel.“

...darüber, was die Bulldogs ändern müssen um zum Erfolg zu kommen: „Für mich müssen die Dornbirner einfach dorthin gehen wo es weh tut, und das ist vor dem Tormann. Das müssen die Dornbirner tun, um ihm das Leben schwer zu machen und zu diesen Schüssen zu kommen, wo er nichts sieht und wo sie vielleicht abfälschen können. So können sie zum Torerfolg kommen.“

...über Rinnes Fehler beim 0:2: „Er muss das einfach abhaken und so schnell wie möglich nach vorne schauen.“

...über das 1:0 der Salzburger: John Hughes wird hier alleine gelassen. Wie wir hier sehen, hier ist klare Sicht und er macht einen super Schuss ins Kreuzeck. Er macht das ansatzlos, aber wird hier im Slot halt sträflich alleine gelassen.“

...über das erste Drittel: „Ich habe im ersten Drittel fast den Eindruck gehabt, dass sich die Dornbirner hier nur selbst schlagen können. Teils hatten sie schon die Überhand und nur in diesen Situationen, wo sie wirklich diese Geschenke geliefert haben, hatten die Salzburger ihre Topchancen.“

…über den Stangenschuss der Bulldogs im ersten Drittel: „Bei diesem Schuss zittert die Scheibe an der Linie vorbei. Viel Glück auf Seiten von Salzburg.“

…über Juha Rasmus Rinne, den Goalie der Bulldogs: „Ein junger Goalie mit sehr starkem Rückhalt. Ein großer Bursche hier im Tor bei Dornbirn. Er spielt sehr ruhig, bewegt sich wenig und ist sehr effektiv. Ein typisch finnischer Stil im Goaltending, der da wirklich schon seit Monaten in Dornbirn diesen sicheren Rückhalt gibt.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM