Kevin Moderer (EHC Liwest Black Wings Linz) und Jozef Balej (KHL Medvescak Zagreb)  EHC Liwest Black Wings Linz vs KHL Medvescak Zagreb, Platzierungsrunde BWL / Reinhard Eisenbauer

Zagreb beendet Linzer Heim-Siegesserie



Teilen auf facebook


Sonntag, 04.März 2018 - 20:02 - Medvescak Zagreb hat die stolze Heimserie der Black Wings beendet! Die Linzer mussten sich nach 9 Heimsiegen in Folge wieder einmal an der Unteren Donaulände geschlagen geben und verloren nach verheerendem Start mit 2:3. Damit beenden die Oberösterreicher die Pick Round auf Platz 3, Zagreb wird Fünfter.

Neun Mal in Folge hat Linz zuletzt daheim gewonnen, Zagreb kam mit einer tiefschwarzen Linz-Bilanz in die Keine Sorgen EisArena. Die Black Wings kämpften noch um Platz 1, für Zagreb ging es um nichts mehr. So spielten die Gastgeber aber nicht, denn sie setzten dort fort, wo sie in Klagenfurt aufgehört hatten. Kein Feuer, keine Zweikampfkraft und sehr fehleranfällig. In der 2. Minute zeigte Zusevics zwar seinen Schnelligkeit, scheiterte aber an Medvescaks Schlussmann Kevin Carr. Ein Weitschuss von O'Brien ging danach noch knapp über die Querlatte, ehe Boivin mit dem ersten Schuss aufs Linzer Gehäuse auch gleich das 1:0 für die Gäste erzielte.

In der Halle an der Unteren Donaulände wurde es richtig leise, man hätte eine Stecknadel fallen hören können... ein erstes Power Play der Linzer hätte beinahe zum Erfolg geführt, aber Joel Broda traf nur das Torgestänge und hatte wenig später Pech, weil er nicht mehr zum Nachschuss kam. Es war die beste Szene der Hausherren, die in weiterer Folge keinen Plan gegen die Bären hatten. Die nützten ihre Möglichkeiten gegen Florian Janny weiterhin eiskalt - in der 13. Minute zog Lehtonen sofort ab und überraschte Janny ins kurze Eck. Danach nahm Troy Ward ein Time Out und versuchte seine Mannschaft wieder zu strukturieren. Das gelang aber nicht, denn die Stahlstädter nahmen gleich zwei Strafen in Folge und hatten jede Menge Glück, dass sie nicht noch weiter in Rückstand gerieten. Tyler Morley traf in der 18. Minute die Außenstange, Sondre Olden Sekunden vor der Pause ebenfalls nur das Aluminium.

Im Mittelabschnitt verflachte die Partie zusehends, wobei die Kroaten weiterhin die deutlich besseren Chancen hatten. Netik und Olden hätten das Zwischenergebnis schon nach oben schrauben können, verfehlten das Gehäuse aber knapp. Die Linzer hingegen konnten weiterhin keine Möglichkeiten kreieren, waren zahnlos in den Zweikämpfen, die sie dann auch nicht gewannen. In der 34. Minute hatte Dan DaSilva Pech vor dem gegnerischen Tor, im direkten Gegenzug traf Michael Boivin ins kurze Kreuzeck - der dritte Treffer, der zumindest haltbar schien. Erste eine zweiminütige Überzahl mit zwei Mann mehr brachte die Oberösterreicher erstmals gefährlich vor das Tor von Kevin Carr. Es brannte lichterloh, aber der Bären-Schlussmann war großartig und hielt gemeinsam mit seiner stark kämpfenden Verteidigung diesen Vorsprung. In der letzten Minute dieses Mitteldrittels war es dann aber doch so weit: Fabio Hofer schloss nach schöner Locke-Vorarbeit zum 1:3 ab und auch die Gastgeber hatten angeschrieben.

Das hielt die Spannung hoch, was sich noch verstärkte, als Jonathan Daversa in der 45. Minute mit einem harten Schlagschuss ins lange Eck traf. Nach dem 2:3 wurden auch die Fans in Linz etwas wacher, die Hausherren aktiver. Richtige Torgefahr versprühten die Oberösterreicher aber auch 10 Minuten vor dem Ende nicht. Zagreb lauterte jetzt geschickt auf den entscheidenden Fehler und hatte in der 53. Minute eine Riesenchance durch Sondre Olden, der alleine auf Florian Janny zufuhr. Der Linzer Schlussmann hielt aber und das Match blieb eng. Mehr gelang keinem Team mehr, die Heimserie der Black Wings ging zu Ende, die Linzer gehen mit zwei Niederlagen in Folge in die Play Offs. Zagreb tankte hingegen mit dem ersten Sieg in Linz seit dem Jahr 2012 Selbstvertrauen.

LIWEST Black Wings Linz – Medvescak Zagreb 2:3 (0:2, 1:1, 1:0)
Tore: 0:1 Boivin (3.), 0:2 Lehtonen (13.), 0:3 Boivin (34.), 1:3 Hofer (40.), 2:3 D'Aversa (45.).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf