3
 
6

KAC vs.BWL

8
 
3

RBS vs.G99

3
 
0

HCI vs.VSV

2
 
6

MZA vs.VIC

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
1

BWL vs.HCI

3
 
7

G99 vs.RBS

7
 
3

HCB vs.ZNO

2
 
3

AVS vs.MZA

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.KAC

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

photo_293597_20121007.jpg EXPA / Thomas Haumer

Jede Menge Tore in der letzten AHL Runde



Teilen auf facebook


Sonntag, 04.März 2018 - 8:40 - Insgesamt 70 Treffer fielen in der letzten Runde des Grunddurchgangs. Die Top 3 Teams - Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 (1), Titelverteidiger Rittner Buam (2) und HDD SIJ Acroni Jesenice (3) - feierten Siege. Die FBI VEU Feldkirch verteidigte Platz 4 und Heimrecht im Viertelfinale in letzter Sekunde. Schlusslicht EC-KAC II gelang mit dem ersten Heimsieg ein versöhnlicher Saisonabschluss. Der Playoff-Pick bzw. die Wahl der Viertelfinalgegner durch die Top 3 findet am Sonntag ab 11:30 in Innsbruck statt und wird live auf der Alps Hockey League Facebook Seite übertragen.

Sa, 03.03.2018: Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro – WSV Sterzing Broncos Weihenstephan 4:3 (1:2; 1:0; 2:1)
In einem umkämpften Match nützte Ivan Deluca das erste Powerplay zum 1:0 für Sterzing. Cortina blieb unbeeindruckt und antwortete 24 Sekunden später mit dem 1:1 durch Ronny De Zanna. Die Schlussphase des ersten Drittels gehörte den Broncos. Das 2:1 durch Jure Sotlar war die logische Folge. Drittel 2 war von einigen Strafen geprägt. Kris Kolanos avancierte schließlich zum Alleinunterhalter und drehte die Partie zugnsten von Cortina mit einem Doppelpack (29, 49./pp) De Zanna erhöhte dann kurz vorm Ende auf 4:2. In der Schlusssekunde gelang Ben Duffy in Überzahl noch eine Ergebniskorrektur. Sterzing blieb Achter, Cortina Neunter.

Sa, 03.03.2018: Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 – HC Fassa Falcons 5:4 (0:1; 3:2; 2:1)
Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 gab in Drittel 1 den Ton an (17:5-Torschüsse). Die “Gelb-Roten” blieben aber im Abschluss glücklos, Giulio Scandella traf u.a. nur die Querlatte. Fassa hingegen präsentierte sich eiskalt: Samuel Rothstein erkämpfte sich im Angriffsdrittel den Puck, fand Devin Di Diomete, der fackelte nicht lange und schoss zur Führung ein – 0:1. Asiago antwortete nach Wiederbeginn mit wütenden Angriffen und nützte ein Powerplay durch Anthony Bardaro zum 1:1. Fassa agierte weiterhin äußerst konzentiert und legte mit einem platzierten Schuss unter die Querlatte von Jiri Klimicek wieder vor – 1:2. Danach ging es Schlag auf Schlag weiter: Bardaro stellte auf 2:2 (36.), die “Falken” legten kurze Zeit später durch einen Handgelenksschuss von DiDiomete erneut vor (39.), ehe Michael Sullivan acht Sekunden vor der zweiten Pausensirene zum neuerlichen Ausgleich traf. Im Schlussdrittel ging Asiago erstmals in Führung (47.), aber auch Fassa fand eine rasche Antwort durch einen Hammer von Eetu Heikkinen (49.) - 4:4. Das bessere Ende hatte schließlich Asiago: Der Grunddurchgangssieger bekam im Finish noch ein Powerplay zugesprochen und machte nach einer Druckphase durch Enrico Miglioranzi den Game Winner (57.).

Sa, 03.03.2018: EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel – HDD SIJ Acroni Jesenice 5:9 (1:1,2:4,2:4)
Beide Klubs suchten ihr Heil in der Offensive (36:34-Torschüsse). Lenes eröffnete das Torfestival in Minute 12. Die Slowenen blieben davon unbeeindruckt und drehten das Spiel durch Treffer von Sodja (19.), Planko (22.) und Piispanen, der in Minute 29. binnen 37 Sekunden zwei Mal traf. Die Hausherren steckten aber nicht auf und antworteten postwendend mit einem Doppelschlag durch Lenes (31./pp2) und Saringer. Svetina machte alle Hoffnungen der Tiroler mit dem 5:3 jedoch rasch zu Nichte. In Drittel 3 ging es Schlag auf Schlag weiter: Cimzar (41.), Kalan (44.) und Logar (48.) erhöhten binnen sechs Minuten auf 8:3. Am Ende siegten die Slowenen in Kitzbühel mit 9:5.

Sa, 03.03.2018: EHC Alge Elastic Lustenau – Red Bull Hockey Juniors 5:3 (1:0,4:1,0:2)
EHC Alge Elastic Lustenau startete perfekt ins Heimspiel gegen die Red Bull Hockey Juniors, bereits nach 83 Sekunden konnte Max Wiilfan Goalie Daniel Fießinger bezwingen. Danach blieben Chanden auf beiden Seiten Mangelware. Wie in Drittel 1 starten die Löwen Abschnitt 2 mit einem schnellen Treffer: Jeff Ulmer erhöhte in Überzahl auf 2:0 (21.). Danach schwächten sich allerdings die Hausherren und das bestrafte Salzburg: Emil Quaas gelang bei 5-gegen-3 nach Zuspiel von Östling und Kainz das 1:2. Lustenau stellte dann mit einem Zwischenspurt bzw. drei Treffern binnen 88 Sekunden die Weichen auf Sieg – 5:1. Nicolas Wieser löste bei den Red Bulls Fießinger im Tor ab. Im letzten Abschnitt bäumten sich die Red Bulls noch einmal auf und konnten zwei Treffer aufholen.

Sa, 03.03.2018: EC Bregenzerwald – FBI VEU Feldkirch 5:4/OT (2:1,2:0,0:3,1:0)
Mörsky brachte den EC Bregenzerwald früh im Spiel in Unterzahl in Front. Die Gäste aus Feldkirch antworteten rasch. Fussenegger bezwang Pietilä im Fallen oberhalb der Schulter. Die Wälder gaben in der Folge den Ton an und nützten ein Powerplay durch Pöschmann zum 2:1. Nach Wiederbeginn erhöhte der ECB in einem weiterem Powerplay nach nur 43 Sekunden auf 3:1. In Minute 28 spielten die Hausherren erneut in Überzahl und schlugen abermals zu: Daniel Ban sorgte mit einem „Hammer“ für das 4:1. Im Schlussabschnitt zeigten die Gäste Charakter und retteten sich durch Treffer von Mairitsch (43./pp, 60.) und Winzig (58./pp) noch in die Verlängerung. In der Overtime schoss Daniel Ban den ECB Bregenzerwald zum Derbysieg. Der VEU reichte der Punkt um Platz 4 und das Heimrecht im Viertelfinale zu sichern.

Sa, 03.03.2018: EC-KAC II – HK SZ Olimpija 5:4/SO (1:1,1:2,2:1,0:0,1:0)
Das Spiel begann gleich mit guten Chancen auf beiden Seiten. In Minute 9 nützte Sašo Rajsar einen Fehler des EC-KAC II an der blauen Linie zum 1:0. Doch die Antwort der Klagenfurter ließ nicht lange auf sich warten: Florian Kurath holte sich das Spielgerät nach einer vergebenen Chance wieder, drehte sich um die eigene Achse und netzte zum 1:1 ein (10.). Die Slowenen überstanden eine 3-gegen-5-Unterzahl und schlugen dann zu: Aljaz Uduc verwertete den Rebound nach Schuss von Miha Zajc (29.). Diesmal dauerte es gar nur 30 Sekunden, bis die Klagenfurter erneut ausgleichen konnten: Matthias Kern versenket einen Querpass von Florian Kurath. Nun ging es Schlag auf Schlag und Ljubljana holte sich den Vorsprung zurück. Aljaž Udu? schob am langen Pfosten stehend backhand ein. Klagenfurt schaffte in Überzahl erneut den Ausgleich: Ramon Schnetzer überraschte Robert Kristan mit einem verdeckten Distanzschuss in Überzahl und Matthias Kern drückte den Puck über die Linie. Die Freude der jungen Rotjacken war allerdings nur von kurzer Dauer, denn die Drachen sollten sich nur wenig später in Person von Aljaž Udu?, der damit seinen Hattrick schnürte, ihre Führung zurückholen (45./Powerplay). Die jungen Rotjacken gaben sich kämpferisch und konterten auch ein viertes Mal in dieser Partie: 32 Sekunden nach dem Gegentreffer bildete ein perfekt platzierter Handgelenksschuss von Philipp Kreuzer den Abschluss einer mustergültigen Kombination - 4:4 (46.). Im Shoot Out sorgte Luca Rodiga für den ersten Heimsieg des EC-KAC II im letzten Spiel.

Sa, 03.03.2018: Rittner Buam – HC Neumarkt Riwega 6:1 (2:1; 1:0; 3:0)
Die Rittner Buam erwischten gegen stark dezimierte Neumarkter den besseren Start: Victor Ahlström verwertete bereits nach 142 Sekunden in Unterzahl ein Zuspiel seines Zwillingsbruders Oscar zum 1:0. In Minute 15 erhöhte Tommaso Traversa im Powerplay auf 2:0. Gerade einmal 18 Sekunden später verkürzte Neumarkts Martin Graf auf 1:2. Im Mitteldrittel war es dann wieder der auffällige Traversa, der nach 33 Minuten zum 3:1 einnetzte. Ritten dominierte den zweiten Spielabschnitt, wie auch die 19:4 Tor-Schüsse zeigten, trotzdem blieb es bis zum letzten Pausentee „nur“ beim 3:1 für die Hausherren. Gleich zu Beginn des Schlussdrittels sorgte Ritten für die Vorentscheidung: Zuerst gab Roland Hofer Neumarkts Schlussmann Daniel Morandell in Überzahl das Nachsehen (44.), ehe der Kalterer Torschützenkönig Alex Frei 41 Sekunden später das Ergebnis auf 5:1 schraubte. Den Schlusspunkt setzte Oscar Ahlström im Minute 58 mit dem 6:1.

Sa, 03.03.2018: HC Pustertal Wölfe – HC Gherdeina valgardena.it 5:2 (1:0; 3:0; 1:2)
Der HC Pustertal Wölfe war von Beginn an der Chef auf dem Eis (38:15-Torschüsse). Goalie Martin Rabanser hielt die Gäste aus Gröden mit 13 Saves in Drittel 1 aber im Spiel, nur einmal war der Italiener bei einem Schuss von Jean-Francois Jacques machtlos. Nach Wiederbeginn bot sich den 700 Zusehern in Bruneck dasselbe Bild am Eis. Dieses Mal zeigten sich die Hausherren auch etwas effizienter: Armin Helfer mit einem Onetimer in Überzahl, David Laner, sowie Raphael Andergassen mit einem Shorthander bauten die Führung auf 4:0 aus. Im Schlussdrittel kontrollierten die Wölfe das Spiel und siegten schließlich ungefährdet mit 5:2. Bruneck verpasste jedoch den Sprung auf Platz 5, da die VEU in Dornbirn einen Punkt gegen den EC Bregenzerwald holte.


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga