3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

VEU Feldkirch sichert sich vierten Tabellenplatz



Teilen auf facebook


Sonntag, 04.März 2018 - 8:37 - Mit einer 4:5 Overtimeniederlage ging der Grunddurchgang für die FBI VEU Feldkirch zu Ende. Der so wichtige Punkt um den vierten Platz abzusichern wurde erreicht.

In den ersten Vierzig Minuten lief es aber gar nicht nach dem Geschmack von Headcoach Michael Lampert. Sein Team startete weit weniger schwungvoll wie zuletzt im Heimspiel gegen den ECB. Im ersten Powerplay brachte man zu wenig Druck auf den Kasten der Wälder und musste bei einem Break sogar den Shorthander hinnehmen. ECB Legio Mörsky gelang der Treffer zur Führung der Hausherren. Caffi war dran, musste aber äußerst unglücklich dennoch hinter sich greifen. Noch kurioser dann der Ausgleich für die VEU. Die vierte Linie der VEU mit den Jungen Gehringer und Kyllönen, angeführt von VEU Haudegen Daniel Fekete, waren dafür verantwortlich. Der Schuss von Benjamin Kyllönen fand den Weg irgendwie ins Tor von Pietilä. Im ersten Powerplay trafen die Wälder erneut zur Führung durch Pöschmann.

Nach dem ersten Seitenwechsel wirkte das Spiel der VEU weiterhin etwas zerfahren und man ließ die Wälder zu sehr gewähren. Bereits zu Beginn musste man in doppelter Unterzahl den dritten Gegentreffer hinnehmen. Wieder war es der starke Importspieler der Wälder, Juuso Mörsky der traf. Als ECB Topscorer Daniel Ban, für den die Saison mit Dornbirn noch weiter geht, in der 28 Spielminute im Powerplay zum 4:1 traf schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Die Feldkircher kamen vor Seitenwechsel zwar auch wieder zu einigen Chancen, vergaben diese aber allesamt.

Ganz anders präsentierte Sich die VEU im Schlussdrittel und zeigte ihr „never give up“ Eishockey. Mit 17:7 Torschüssen waren die Feldkircher nun die Chefs am Eis. Mit dem 2:4 durch Martin Mairitsch gelang der VEU zu Beginn endlich der erste Treffer in Überzahl. Danach konnten aber die zahlreichen Möglichkeiten nicht verwertet werden und die offensichtliche Müdigkeit des Gegners nicht ausgenutzt werden. Die Wälder blieben mit Kontern trotzdem brandgefährlich. Die Zeit verrann unbarmherzig auf der Stadionuhr des Dornbirner Stadions. Als Winzig der zweite Powerplaytreffer für die VEU gelang wurde es aber nochmals spannend. Mit 6:4 Feldspielern hatten die Montfortstädter den ECB im eigenen Drittel eingeschnürt. Kurz vor dem Ende nahm Headcoach Michael Lampert sein Timeout, ließ Caffi auf der Bank und schickte sein Special Team aufs Eis. 36 Sekunden vor dem Ende jubelte dann die halbe Halle als Martin Mairitsch der so wichtige Ausgleich gelang. Damit war das große Ziel vierter Platz erreicht. Die letzten Sekunden der regulären Spielzeit spielten die Lampert Cracks dann trocken herunter.

In der Overtime hatten die Feldkircher zwar die besseren Chancen und weit mehr Scheibenbesitz, der Treffer gelang aber den Hausherren. Daniel Ban sicherte dem ECB den ersten Derbysieg über die VEU in der laufenden Saison. Ein sicherlich nicht unverdienter Sieg wenn man vor allem die ersten zwei Spielabschnitte betrachtet.

Nach dem Spiel wurde unter anderem David Mitgutsch verabschiedet, der seine Eishockeykarriere beendete. Damit endet eine Ära, den mit Mitgutsch beendet der letzte Eigenbauspieler der Wälder seine aktive Laufbahn.

Für die VEU geht es im Heimspiel am Dienstag ins Viertelfinale der Alps Hockey League. Der Gegner wird von den Picks von Asiago, Ritten und Jesenice abhängen. Der Play Off Pick findet am Sonntag in Innsbruck statt und wird ab 11:30h auf der Alps Hockey League Facebookseite übertragen.

EC Bregenzerwald - FBI VEU Feldkirch 5:4 n.V. (2:1, 2:0, 0:3, 1:0)
Torfolge: 1:0 Mörsky (5 SH1), 1:1 Kyllönen (8), 2:1 Pöschmann (15 PP1), 3:1 Mörsky (21 PP2), 4:1 Ban D. (28 PP1), 4:2 Mairitsch (43 PP1), 4:3 Winzig (58 PP1), 4:4 Mairitsch (60), 5:4 Ban D. (64)


Quelle:red/PM