3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

7
 
3

HCB vs.ZNO

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

Logo Erste Liga EBEL

EBEL Referee kehrt vom Olympiaeinsatz zurück



Teilen auf facebook


Mittwoch, 28.Februar 2018 - 11:49 - Durch Profi Schiedsrichter Mark Lemelin war auch die Erste Bank Eishockey Liga im Finale des olympischen Eishockey-Turniers der Herren vertreten. Nachdem der 36-Jährige in Südkorea insgesamt sechs Partien leitete, kehrt er nun zur entscheidenden Meisterschaftsphase wieder auf das Liga-Eis zurück.

Ein 23-stündiger Heimflug beendete das Olympia-Abenteuer für Mark Lemelin. Der 36-Jährige verbrachte etwas mehr als zwei Wochen in Gangneung, wo das olympische Eishockey-Turnier ausgetragen wurde. Insgesamt leitete der US-Amerikaner sechs Partien und war vor allem in den Finalspielen gesetzt. Nachdem er beim überraschenden Viertelfinalsieg der Deutschen über den amtierenden Weltmeister Schweden am Eis stand, folgte das Halbfinale zwischen Tschechien und den Olympischen Athleten aus Russland. „Am Samstag in der Früh wurde ich dann verständigt, dass ich auch das Finale am nächsten Tag pfeifen werde. Das war eine einzigartige Erfahrung, im dritten Drittel ist es hin und hergegangen,“ erinnert sich Lemelin an das dramatische Endspiel, das die russischen Cracks in der Verlängerung für sich entschieden.

„Die Olympischen Spiele sind für jeden Teilnehmer ein ganz besonderes Erlebnis. Wir hatten ein dichtes Programm und wenig Freizeit. Es ist sich trotzdem ausgegangen, dass ich mir die Herren-Abfahrt und das Skispringen auf der Großschanze anschauen konnte. Einmal habe ich es sogar in das Österreich-Haus in Pyeongchang geschafft,“ berichtet Lemelin, der im Liga-Alltag mit seiner ruhigen und abgeklärten Art überzeugt. Kurz vor dem Abflug nach Südkorea leitete er das Finale in der Champions Hockey League, wo auch Linesman Elias Seewald im Einsatz war.

„Es wird meine Kollegen sicher weiter anspornen, wenn ich ihnen von meinen Erlebnissen erzähle. Es gibt sehr gute Schiedsrichter in der Erste Bank Eishockey Liga und wir werden mittlerweile auch international vermehrt wahrgenommen. Ich hoffe und bin überzeugt, dass in Zukunft noch mehr von uns für Großereignisse nominiert werden.“ Mark Lemelin, der 58 Partien in der NHL geleitet hat und seine zweite Saison in der Erste Bank Eishockey Liga verbringt, steigt am Freitag beim Spiel zwischen dem HC TWK Innsbruck und EC Red Bull Salzburg wieder in das Liga-Geschehen ein. Die Vorfreude auf die bevorstehenden Playoffs will und kann der US-Amerikaner nicht verbergen: „Es ist die beste Zeit des Jahres. Wir alle arbeiten hart, um dann die wichtigsten Spiele leiten zu dürfen. Die Vorbereitung und der Fokus auf jede einzelne Partie sind enorm wichtig, um dann auch die richtigen Entscheidungen treffen zu können.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Liga