3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

7
 
3

HCB vs.ZNO

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 Expa

Black Wings gelingt Revanche gegen Innsbruck



Teilen auf facebook


Freitag, 23.Februar 2018 - 21:36 - Verkehrte Welt beim Re-Match zwischen Linz und Innsbruck. Dieses Mal führten die Haie auswärts zwei Mal und verloren dann im letzten Drittel noch mit 2:4 gegen die Black Wings. Die Oberösterreicher bleiben damit eine Heimmacht, die Haie rutschen aus den Top 4.

Zum zweiten Mal binnen 48 Stunden standen sich die beiden Mannschaften gegenüber. Trotz guter Leistung am Mittwoch musste Rene Swette heute mit der Backup Position beim HCI Vorlieb nehmen, für ihn übernahm Patrik Nechvatal. Ansonsten tat sich auf beiden Seiten auf Grund zurückkehrender Spieler etwas am Line Up, am Spiel selbst änderte das nicht viel. Innsbruck begann ähnlich stark wie es am Mittwoch geendet hatte. Mit intensivem Forechecking brachte man das Aufbauspiel der Black Wings schwer in Bedrängnis und hatte in der Anfangsphase etwas mehr vom Match. John Lammers hätte schon in der 1. Minute völlig freistehend die Führung für die Gäste machen können, die ließ aber auf sich warten.

Und zwar auf das erste Power Play der Linzer. In diesem drückten die Hausherren zwar auf die Führung, getroffen haben aber die Haie. In der 8. Minute war Clark eiskalt zur Stelle und schoss das 1:0 für die Tiroler. Die Antwort der Gastgeber folgte aber postwendend. 12 Sekunden später machte Andreas Kristler noch im Power Play das 1:1 und ließ die Fans in der Keine Sorgen EisArena hoffen. So richtig Stimmung wollte aber nicht aufkommen, denn der HCI präsentierte sich kompakt und brandgefährlich. In der 13. Minute konnte Morten Poulsen unbedrängt abstauben und brachte die Haie damit ein zweites Mal in Front. Danach ging nicht mehr viel, beide Seiten zerrieben sich in Zweikämpfen, Chancen blieben Mangelware. Bis zur Schlussminute, als die Black Wings in Unterzahl agierten und Patrick Spannring plötzlich ganz alleine neben dem Haie Gehäuse zur Scheibe kam. Alle waren überrascht - inklusive Spannring, der die Scheibe nicht ins Netz brachte.

Es war keine unverdiente Führung der gut spielenden Haie, die im ersten Abschnitt effizienter und mit mehr System agiert hatten, als die Linzer Hausherren. Auch im Mittelabschnitt veränderte sich der Gesamteindruck in dieser Partie nicht. Die Innsbrucker brandgefährlich und im Vergleich zu den Black Wings mit klaren eisläuferischen Vorteilen, die Linzer bemüht aber wenig erfolgreich. Bis zur 26. Minute, in der Sebastien Piche im Power Play auf 2:2 stellte und das Match damit von vorne beginnen ließ. Apropos Power Play: das war eine stete Gefahrenquelle, denn die Innsbrucker hatten alleine in der 30. und 31. Minute drei Riesenchancen in Unterzahl, um das Ergebnis nach oben zu schrauben. Zwei Mal Ouzas und ein Mal die Querlatte retteten für die Oberösterreicher, die unglaublich anfällig für diese Tempo Gegenstöße waren. Aber es blieb nach 40 Minuten beim Remis und man durfte gespannt sein, ob der HC Innsbruck auch in diesem Match am Ende noch etwas draufzusetzen hatte.

Luft nach oben hatten beide Mannschaften, wirklich hochklassig war das Dargebotene am Eis nicht... das änderte sich nicht mehr, wenngleich der HCI das viel gefährlichere Team blieb und alleine in den ersten 5 Minuten des zweiten Drittels die dritte Führung mehrfach am Schläger hatte. Doch wie so oft im Sport wurden diese ausgelassenen Chancen bestraft. Corey Locke verzögerte in der 48. Minute lange, zog die Scheibe auf die Rückhand und ließ so Patrik Nechvatal aussteigen. Das 3:2 für die Black Wings, die damit erstmals an diesem Abend führten.

Das war auch die Vorentscheidung, denn mit dieser Führung wurde das Spiel der Oberösterreicher nicht nur ruhiger, sondern auch zweikampfstärker. Der HC Innsbruck hingegen musste immer vehementer angreifen und riskieren. In der 59. Minute sollte sich das mit einer Strafe rächen und diese nutzten die Black Wings dann zur endgültigen Entscheidung. Das 4:2 durch Fabio Hofer fixierte die erfolgreiche Revanche der Linzer, die diesen Sieg dann problemlos nach Hause spielten.

Damit gelang der Mannschaft von Troy Ward die Revanche für die Niederlage vom Mittwoch und die Linzer konnten damit ihren dritten Tabellenplatz, sowie den Vorsprung auf die Konkurrenz erfolgreich verteidigen. Die Top 4 Platzierung ist nun schon mit 9 Punkten abgesichert, die Innsbrucker verloren hingegen ihren vierten Platz an den KAC.

LIWEST Black Wings Linz - HC Innsbruck 4:2 (1:2, 1:0, 2:0)
Tore: 0:1 Clark (8./SH), 1:1 Kristler (9./PP), 1:2 Poulsen (13.), 2:2 Piche (26./PP), 3:2 Locke (48.), 4:2 Hofer (59./PP).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf