3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

 EXPA

Haie drehen 1:3 gegen Linz in einen Sieg



Teilen auf facebook


Mittwoch, 21.Februar 2018 - 21:50 - Lange Zeit führten die Black Wings mit einer effizienten Leistung beim HC Innsbruck, stolperten dann aber über ihre Disziplin. Die Haie bissen zum 3:3 zu und setzten sich schließlich zum zweiten Mal in Folge gegen die Linzer im Penalty Schießen durch.

10 Tage Pause in der Erste Bank Eishockey Liga waren genug. Die Zwischenrunde wurde heute fortgesetzt und brachte für den HC Innsbruck einen wichtigen Gegner an den Inn. Die Black Wings sind als Tabellendritter direkt vor den Haien gereiht, allerdings mit 7 Punkten Vorsprung. Daher hoffte man bei den Tirolern darauf, dass man auch das vierte Heimspiel in Folge gegen die Linzer gewinnen würde. Doch am Anfang war von Schwung herzlich wenig zu sehen. Beiden Mannschaften steckte die vielen spielfreien Tage in den Knochen. Es war unglaublich viel Stückwerk, was da in den ersten gut 10 Minuten geboten wurde. Die Haie tauchten ein Mal zumindest gefährlich vor Mike Ouzas auf, während die Linzer selbst in einem ersten Power Play völlig harmlos wirkten.

Das sollte sich aber im Verlauf dieses ersten Drittels noch ändern. In der 11. Minute fand ein Querpass von Brian Lebler den Weg ins Haie Gehäuse - ein "Eigentor", das den Oberösterreichern die Führung einbrachte. Die Tiroler wurden daraufhin immer gefährlicher, was vor allem an teils haarsträubenden Fehlern der Linzer Defender im Angriffsdrittel lag. Immer dann, wenn man die Scheibe dort abgab, kamen die Innsbrucker mit Schwung und sorgten für gehörige Gefahr. Wie in der 13. Minute, als Ouzas gerade noch am langen Eck gegen Poulsen rettete. Zwei Minuten später setzte Andrew Yogan einen weiteren Konter nur knapp neben das Torgestänge. Das sollte die letzte gute HCI Aktion in diesem Abschnitt bleiben, denn als Sedivy auf der Strafbank Platz genommen hatte, wurde das von den Black Wings prompt bestraft. Nach einem Blue Liner stand Rick Schofield in der 19. Minute goldrichtig und arbeitete das Spielgerät zum 2:0 für die Gäste über die Linie.

Der zweite Abschnitt begann mit guten Linzer Möglichkeiten und mit dem ersten Torschuss mit einem Treffer für den HC Innsbruck. John Lammers verlängerte die Scheibe mit den Schlittschuhen und stellte auf 1:2 aus Sicht der Gastgeber. Die hatten wenig später ein paar Schrecksekunden zu überstehen, als gleich zwei Mal in Folge Riesenböcke in der Abwehr geschossen wurden, was von den Linzern aber ungenützt blieb. Die Haie wachten nun immer mehr auf, machten Druck und spielten viel im Angriffsdrittel. Allerdings auch nur so weit, dass man aus ungünstigen Winkeln schießen konnte. Das brachte zwar immer wieder ein paar brenzlige Szenen vor Mike Ouzas, insgesamt aber nützten die optischen Vorteile wenig. Vor allem dann nicht, wenn die wenigen hochkarätigen Chancen nicht genützt werden.

Das machten die Linzer besser. Nachdem sie zuvor schon zwei Mal gefährlich vor Rene Swette aufgetaucht waren, musste der Tiroler Keeper in der 38. Minute hinter sich greifen. Corey Locke erwischte ihn im Konter zwischen den Beinen und erhöhte auf 3:1 für die Gäste, die diesen Vorsprung auch in die zweite Pause mitnehmen konnten. Entsprechend langsam versuchten die Gäste das Match dann im letzten Drittel zu machen. Die Haie starteten mit Schwung, der aber in der fast schon unterkühlten Spielweise der Linzer fast völlig verpuffte. Zu gut standen die Oberösterreicher vor dem eigenen Tor, bis in der 45. Minute Jonathan Daversa auf der Strafbank Platz nehmen musste - und das gleich für 4 Minuten! Die Chance für den HCI, diese Partie zu drehen...

Die Innsbrucker bedankten sich auch auf ihre Art für diese Undiszipliniertheit. In der 47. Minute zog John Lammers von der blauen Linie ab, Mike Ouzas war die Sicht verstellt und die Scheibe schlug hinter ihm ein. Damit war dieses Match wieder offen und sofort war auch Leben drin. Die Black Wings schwächten sich durch unnötige Fouls selbst, Brian Lebler kassierte bereits seine dritte Strafe in dieser Partie und wieder konnten die Haie diese Situation nützen. 9:43 Minuten vor dem Ende stellten sich abermals im Power Play auf 3:3 - das Match begann somit wieder von vorne. Eine Entscheidung sollte aber trotzdem nicht mehr fallen, diese Partie ging in die Verlängerung.

In dieser hatten die Oberösterreicher die besseren Chancen, trafen unter anderem in der 64. Minute durch Dan DaSilva die Stange. In den letzten 30 Sekunden hatten die Linzer dann sogar einen Mann mehr am Eis, machten daraus aber nichts mehr. Es ging ins Penalty Schießen, wie übrigens auch schon beim letzten Duell dieser beiden Teams in Innsbruck Ende Jänner. Im Penalty Schießen traf von acht Schützen nur einer: Andrew Yogan. Das reichte dem HC Innsbruck zum wichtigen Heimsieg und dem Comeback gegen die Black Wings. Bereits am Freitag stehen sich die beiden Mannschaften erneut gegenüber, dann allerdings in Oberösterreich.

HC Innsbruck - LIWEST Black Wings Linz 4:3 n.P. (0:2, 1:1, 2:0, 0:0, 1:0)
Tore: 0:1 Lebler (11.), 0:2 Schofield (19./PP). 1:2 Lammers (22.), 1:3 Locke (38.), 2:3 Lammers (47./PP), 3:3 Poulsen (51./PP), 4:3 Yogan (65./entsch. Penalty).

Penalty Schießen:
Lammers gehalten, Lebler gehalten, Spurgeon gehalten, Broda gehalten, Clark gehalten, Locke gehalten, Piche gehalten, Yogan 1:0.


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf