Expa

Der VSV ist auch in Ungarn nicht zu stoppen



Teilen auf facebook


Samstag, 10.Februar 2018 - 20:50 - Der EC VSV siegte in Szekesfehervar 2:1 nach Penaltyschießen und bleibt damit in der Qualification Round weiterhin ungeschlagen.

Die beiden Teams trafen sich auf Augenhöhe, doch die Goalies MacMillan Carruth bzw. Lukas Herzog machten alle Chancen zu Nichte. So scheiterten Manavian, Meland, Stipsicz und LoVecchio bzw. Walter and Sofron. Nach Wiederbeginn war Fehervar AV19 dem 1:0 zunächst näher. David Gilbert mit einem Schlagschuss und Csanad Erdely, der mit einem Penaltyshot an Goalie Lukas Herzog scheiterte, vergaben aber zwei Sitzer. Nach 30 Minuten kamen dei Gäste wieder auf und gingen schließlich auch in Führung: Es ware eine Kombination zweier Ex-FehervarAV19-Spieler: Istvan Sofron versenkte ein Zuspiel von Andrew Sarauer. Lukas Herzog hielt gegen Janos Hari die Führung bis zur Pause fest. In Drittel 3 musste auch Lukas Herzog erstmals hinter sich greifen: Luttinen traf in Überzahl ins rechte untere Eck. Die Ungarn waren nun spielbestimmend, aber auch Villach blieb gefährlich und hatte bei einem Stangenschuss von Valentin Leiler Pech. Auf der anderen Seite scheiterte Csanad Erdely zwei Mal an Lukas Herzog. Die Overtime war erst 22 Sekunden alt, als Istvan Sofron nur die Stange traf. Im Shoot Out sicherte Jordan Hickmott den Gästen den Sieg.

Fehervar AV19 vs. EC VSV 1:2/SO (0:0,0:1,1:0,0:0,0:1)
Tore AVS: Luttinen(43./pp)
Tore VSV: Sofron (34.), Hickmott (65./entscheidender Penalty)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga