3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO


Dusan Frosch zähmt Tölzer Löwen



Teilen auf facebook


Montag, 06.November 2017 - 5:33 - Es ist ein Novum, dass ein Spieler gleich viermal ins gegnerische Tor trifft. Dusan Frosch vom EC Bad Nauheim ist dies am Sonntagabend gelungen. Er war damit maßgeblich am 5:4-Erfolg seines Teams beteiligt.

Eigentlich waren die Löwen meist oben auf. Ganze viermal sind sie in Führung gegangen, doch genauso oft konnten die Gastgeber auch wieder ausgleichen. Es begann mit dem Tor von Chris St. Jacques. Der Löwen-Neuzugang zeigte erneut eine starke Leistung und belohnte sich früh mit dem Führungstreffer. Goldhelm Cody Sylvester glich aus und bewies, dass auch andere Spieler, die nicht Dusan Frosch heißen, bei den Hessen treffen können. Als Julian Kornelli nach gutem Zuspiel von Maximilian Hörmann zum 2:1 aus Löwensicht traf war die Welt aber relativ schnell wieder in Ordnung.

"Das Spiel war extrem ausgeglichen. Ich sage, dass wir mindestens einen Punkt verdient gehabt hätten", so der sichtlich enttäuschte Rick Boehm. Im Mitteldrittel begann die Show von Dusan Frosch. Zu Beginn des Abschnitts stellte er auf 2:2, später traf er zum 3:3 und 4:4 und egalisierte damit die Löwentreffer von Andreas Schwarz und Julian Kornelli. Auffällig: Fast alle Tore der Gastgeber waren Nachschüsse. "Zuletzt haben die Ergebnisse nicht gestimmt und wir wussten, dass wir nur durch einen Arbeitssieg zurück kommen können. Im letzten Drittel haben wir etwas befreiter gespielt und gut Druck gemacht. Dusan Frosch heute natürlich überragend. Wir sind froh, dass wir durch harte Arbeit Punkte geholt haben. Bad Tölz ist eine Mannschaft mit vielen guten Spielern", zeigte sich ECN-Coach Petri Kujala zufrieden.

Dusan Froschs vierter Treffer besiegelte den Sieg der Gastgeber. "Wir waren am Ende leider wieder die Mannschaft, die ohne Punkte nach Hause fährt. Für uns natürlich umso schwieriger, aber da müssen wir durch", so Boehm. Die Löwen gehen also als DEL2-Schlusslicht in die Länderspielpause. Für einige Löwen geht es auf Reisen, so beispielsweise für Marcel Rodman und Marinus Reiter. Andere können sich zuhause erholen.


Quelle: Pressemitteilung