4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

© by WU2005

Undisziplinierte Österreicher kassieren schmerzhafte U20 Pleite



Teilen auf facebook


Donnerstag, 15.Dezember 2016 - 19:07 - Nach zwei Siegen zum Start gab es für die österreichische U20-Nationalmannschaft am Donnerstag die zweite Niederlage in Folge bei der IIHF U20 Weltmeisterschaft. Die Aufholjagd gegen Frankreich wurde nicht belohnt, am Ende gab es ein knappes 3:4.

Wie bereits gegen Kasachstan am Vortag war auch am Donnerstag gegen Frankreich eine über weite Strecken dominante österreichische U20-Nationalmannschaft nicht von Erfolg gekrönt. Bei der IIHF U20 Weltmeisterschaft in Bremerhaven musste sich Österreich Aufsteiger Frankreich mit 3:4 geschlagen geben.

Die Österreicher hatten Mühe in dieses Spiel zu finden, es gelang kein schneller Treffer wie in den Begegnungen zuvor. Zwar ergab sich ein Chancenplus für die ÖEHV-Auswahl, die Tore machte zunächst aber der Gegner. Im ersten Drittel nutzten die Franzosen eines von zahlreichen Überzahlspielen zur Führung.

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Österreicher noch einmal das Tempo, gute Einschussmöglichkeiten blieben aber ungenützt. So konnte Frankreich mit einem Gestocher und einem schnellen Konter die Führung sogar auf 3:0 ausbauen. „In der zweiten Pause haben wir etwas umgestellt, personell und taktisch“, sagte Trainer Roger Bader.

Dies brachte auch den nötigen Umschwung, denn nach nur 8:12 Minuten im dritten Drittel war die Partie wieder ausgeglichen. Christof Wappis, Dario Winkler und Benjamin Nissner stellten auf 3:3. „In den ersten zehn Minuten des Schlussdrittels hatte Frankreich keinen einzigen Angriff. Wir sind wieder ins Spiel zurückgekommen, haben dieses aber wieder unnötig aus der Hand gegeben“, so Bader.

Denn in diese Drangphase mischten sich zu viele Strafen gegen die Österreicher, die mehrere Minuten mit zwei Mann weniger bestreiten mussten. Und genau da schlugen die Franzosen ein viertes und entscheidendes Mal zu. Fünfeinhalb Minuten vor dem Ende lag Frankreich wieder voran, die vielen Unterzahlsituationen hatten den Österreichern die nötige Kraft geraubt, um auch diesen Rückstand noch einmal wettzumachen.

„Natürlich sind wir jetzt enttäuscht, weil wir dieses Spiel eigentlich dominiert haben. Aber wir werden die Köpfe nicht hängen lassen, sondern uns am Freitag regenerieren, um im letzten Spiel wieder voll da zu sein“, fügte Bader noch an. Am Samstag trifft Österreich zum WM-Abschluss auf den aktuellen Tabellenführer Weißrussland (ab 16:30 Uhr).

Österreich – Frankreich 3:4 (0:1,0:2,3:1)
Tore: Wappis (44.), Winkler (46.), Nissner (49.) bzw. Texier (14./PP), Guebey (30.), Ville (40.), Maia (55./PP2)
Strafminuten: 42 bzw. 16


Quelle:red/ÖEHV