8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

GEPA-28101282064.jpg GEPA / Red Bulls

Salzburgs Nachwuchs hat sich für die AHL warmgespielt



Teilen auf facebook


Dienstag, 20.September 2016 - 15:33 - Gestern, Montag, sind die Red Bull Hockey Juniors von einer Amerika-Tour zurückgekommen, auf der sie fünf Spiele gegen amerikanische Top-Juniorenteams sowie ein intensives Training mit dem U18-Nationalteam der USA bestritten haben.

Dabei mussten sie sich viermal geschlagen geben – aber gleich dreimal erst nach Penalty-Schießen – und gewannen ein Spiel. Die Ergebnisse auf einen Blick:

07.09.16 | Brookings Blizzard - Red Bull Hockey Juniors 7:6 (3:0, 3:3, 3:0) SO
09.09.16 | Fargo Force - Red Bull Hockey Juniors 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
10.09.16 | Des Moines Buccaneers - Red Bull Hockey Juniors 2:1 (1:0, 0:0, 0:1) SO
16.09.16 | Youngstown Phantoms - Red Bull Hockey Juniors 2:3 (1:1, 1:1, 0:1)
17.09.16 | Muskegon Lumberjacks - Red Bull Hockey Juniors 3:2 (0:0, 2:2, 0:0) SO

Head Coach Matt Curley, der die Gegner so stark erwartet hatte, war ob der Ergebnisse und der Leistung seines Teams insgesamt nicht unzufrieden: „Drei Spiele erst im Penalty-Schießen zu verlieren ist nicht so schlecht. Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert, das letzte Spiel war zugleich unser bestes.“

Die erste Begegnung, so der 33-jährige Amerikaner, war eine Art ‚Eye-opener‘ für die Red Bulls. „Wir haben etwas verhalten begonnen. Dann haben wir aber schnell zu unserem Spiel und einen Weg gefunden, dagegenzuhalten. Danach wurde es im Verlaufe der Tour immer besser und trotz einiger Verletzungen bin ich froh, welchen Fortschritt wir gemacht und dass wir die Tour sehr stark beendet haben.“

Eine wichtige Lektion, die die Red Bulls mitgenommen haben, ist gegen starke Teams mit großgewachsenen Spielern zu bestehen. „Wir sagen dazu ‚big boy hockey‘“, sagt Matt Curley. „Die Spieler, die schon letzte Saison mit uns drüben waren, kannten das schon. Für die Neuen unter uns war das eine ganz neue Erfahrung. Und ich denke, das ist genau das, was uns in der SKY Alps Hockey League erwartet, nämlich gegen große, erfahrene Spieler zu spielen. Ich denke, die Erfahrung der letzten zwei Wochen hat uns auch in Bezug auf die AHL einen Schritt weitergebracht.“

Im Moment ist die Mannschaft noch dabei, den Jetlag zu verarbeiten. Und dann gilt die Konzentration zu 100% dem Start in die SKY Alps Hockey League. Die hat bereits am 17. September den Spielbetrieb aufgenommen, die Red Bulls starten am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel gegen Sloweniens Ligavertreter HDD SIJ Acroni Jesenice in den Grunddurchgang. Das erste Heimspiel der Red Bull Hockey Juniors steigt dann am Mittwoch, 28. September, in der Salzburger Eisarena gegen den WSV Sterzing Weihenstephan (19:30).


Quelle:red/PM