photo_421488_20130913.jpg EXPA © Oskar Höher

KHL geht mit neuen Regeln in die Saison



Teilen auf facebook


Mittwoch, 03.September 2014 - 13:23 - Heute startet die KHL in ihre bereits siebte Saison. Wenige Stunden bevor die russische Liga zum Eröffnungsbully bittet gab es noch einige Adaptionen in den Durchführungsbestimmungen, die vor allem in der Frage der Transfers wichtige Verbesserungen bringen.

Bisher war es immer so, dass in der KHL zum Transferende das große Tauschen begann. Jene Vereine, die keine Play Off Chancen mehr hatten, versuchten ihre Spieler noch zu Geld zu mchen und diese an die Play Off Teilnehmer zu verkaufen. Das wird sich aber ändern, denn das Ende der Transferfrist wurde nun neu auf den 25. Dezember festgelegt. So erhofft man sich eine ausgeglichenere Liga über die gesamte Saison, dafür weicht man auch vom IIHF Transferende ab und zieht diesen für die KHL nach vorne.

Was die Legionärsfrage betrifft wurde festgelegt, dass alle Teams maximal fünf Ausländer einsetzen dürfen, während am Spielplan mindestens sieben Inländer stehen müssen. Das gilt auch für die Teams aus Zagreb, Bratislava und Helsinki. Diese Regelungen gelten vorerst für zwei Jahre, ab 2016/17 soll die Grenze auf mindestens 10 inländische Eishockeyspieler angehoben werden. Sollte eine Mannschaft mit der Mindestanzahl an inländischen Cracks und den 5 Legionären keinen Kader zusammenbekommen, dürfen ausschließlich russische Spieler verpflichtet werden.