KHL

Lev Prag muss KHL Träume aufgeben



Teilen auf facebook


Dienstag, 01.Juli 2014 - 15:56 - Die Prager Löwen in der russischen KHL sind Geschichte! Was vorige Woche an die Öffentlichkeit drang und nur Gerüchte waren, wurde heute bestätigt: die KHL wird in Prag nicht mehr zu sehen sein. Lev zieht sich aus der Liga zurück.

Bis zuletzt gab es intensive Verhandlungen und Gespräche, herausgekommen ist dabei aber nichts. Heute Nachmittag wurde bestätigt, dass Lev Prag auf Grund massiver finanzieller Schwierigkeiten die Liga verlassen wird. Die ersten Spieler wurden auch schon freigegeben und haben Verträge bei anderen Vereinen an Land gezogen.

Für die KHL ein schwerer Rückschlag in ihren Bemühungen, sich als ernsthafte Konkurrenz zur NHL zu positionieren. Neben Prag scheiden nämlich auch die Teams von Spartak Moskau und Donetsk Donbass aus. Auf Grund des Einstiegs von Sotschi, Togliatti und Jokerit Helsinki bleibt die Teilnehmerzahl aber konstant bei 28 Teams.

Allerdings haben die Vorgänge der letzten Tage und Wochen die wahre Problematik der Liga an die Oberfläche gespült: sobald der anfängliche Gedfluss von Hauptsponsor Gazprom ausbleibt, können viele Teams wirtschaftlich nicht mehr überleben. Laut Meldungen tschechischer Medien soll ein Viertel aller KHL Teilnehmer derzeit finanziell so stark angeschlagen sein, dass es ums Überleben geht.

Lev Prag dürfte hingegen nach zwei Jahren in der KHL auch als Verein Geschichte sein. Extra gegründet hatte man Zeit seines Bestehens mit der starken Extraligakonkurrenz zu kämpfen und konnte nie gegen die Platzhirsche Sparta bzw. Slavia Prag bestehen. Erst als der Play Off Lauf begann kamen auch die Fans in Massen. Am Ende blieb der Vizemeistertitel - und nun das finanzielle Aus.

passende Links:

nhl.com