5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

photo_476515_20140201.jpg EXPA Sebastian Pucher

Robert Lukas: Das war ein Skandal



Teilen auf facebook


Mittwoch, 26.Februar 2014 - 5:54 - Robert Lukas ist ein Eishockey-Profi, der seinen Job liebt und lebt. Und er ist Nationalteamspieler mit Herz und Seele. Entsprechend sauer war der Verteidiger, als er gehört hatte, was in Sotschi passiert war. Jetzt fordert er weiterhin Konsequenzen.

Als die "Partynacht" von Sotschi in der Öffentlichkeit bekannt wurde, hat man das Team Austria angeblich in der Kabine zusammengetrommelt und das Geschehene thematisiert. Dabei soll ein einziger Spieler aufgestanden sein und seine Meinung emotional und lautstark kundgetan haben: Robert Lukas.

Auch in der heutigen Ausgabe der OÖ Nachricht spricht der Verteidiger Klartext: "Das ist ein Skandal und sollte auch wie einer behandelt werden. Dabei wird die Angelegenheit unter den Teppich gekehrt." Der Verteidiger aus Linz will unbedingt, dass die Betroffenen öffentlich Stellung beziehen und für ihre Taten einstehen. "Ich arbeite daran."

Das ÖEHV Nationalteam hat mit derartigen Skandalen schon einige Erfahrung, denn es war nicht die erste "Partynacht", die ans Licht der Öffentlichkeit kam. "Es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert ist und wir die einzige Nation sind, die sich eine solche Schande erlaubt", so Lukas in den OÖN.

Der Nationalteamcrack gilt als einer jener Spieler, die eventuell für die WM in Korea gar nicht mehr zur Verfügung stehen. Robert Lukas könnte wie andere altgediente Spieler seine Karriere im Nationalteam beenden und sich nur noch auf die Aufgabe in der EBEL konzentrieren. "Ich überlege noch, ob ich künftig weiter für die Nationalmannschaft spielen werde. Wenn sich nichts ändert, dann war es das für mich", so Lukas.

passende Links:

Offizielle Seite des IOC