photo_293509_20121007.jpg EXPA / Oskar Hoeher

Politik fordert härtere Strafe für VSV Stürmer Pusa



Teilen auf facebook


Mittwoch, 14.November 2012 - 7:32 - Eigentlich ist von Seiten des VSV alles geklärt: eine Geldstrafe für den Finnen Antti Pusa nach dessen Fehlverhalten am letzten Wochenende, den Rest erledigt die Justiz. Doch jetzt meldet sich auch die Politik zu Wort.

Der Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) ist mit der Entscheidung des VSV nicht zufrieden. "Wir fördern KAC und VSV wegen ihrer Nachwuchsarbeit. Da gehört die Vorbildfunktion der Profis dazu. Wer sich daneben benimmt, sollte vom Verein nur noch ein Flugticket bekommen", so der Politiker in der heutigen Ausgabe der "Kleinen Zeitung".

Deutlich positiver bleibt der Villacher Bürgermeister Helmut Manzenreiter: „Dieser Vorfall ist natürlich sehr bedauerlich, kann aber keine Auswirkung in der Unterstützung der Stadt auf den Gesamtverein haben. Der EC VSV leistet seit vielen Jahren hervorragende Arbeit, insbesondere in der sportlichen Ausbildung unserer eishockeybegeisterten Kinder und Jugendlichen. Wir stehen hinter unserem EC VSV, der Verein ist mehr als nur ein Einzelspieler!“

Etwas entspannter sieht das jene Dame, die vom Finnen irrtümlich erschreckt wurde, als dieser am Samstagmorgen an der falschen Tür Einlass forderte. Die 53-jährige Klagenfurterin ist eingefleischter KAC Fan, nimmt die Sache aber inzwischen mit Humor. "Hätte ich gewusst, dass er ein VSV-Spieler ist, hätte ich ihm das Gästebett angeboten", so die Kärntnerin in der "Kleinen".

Der Finne hat sich inzwischen auch persönlich bei ihr entschuldigt und eine Einladung zu Kaffee und Kuchen ausgesprochen.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga