3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
4

MZA vs.ZNO

8
 
3

RBS vs.G99

2
 
6

MZA vs.VIC

7
 
3

HCB vs.ZNO

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

3
 
2

HCI vs.BWL

6
 
1

VIC vs.VSV

1
 
2

AVS vs.RBS

© by WU2005

Russland zeigt Österreich die Grenzen auf



Teilen auf facebook


Sonntag, 06.Mai 2018 - 16:38 - Am dritten Spieltag der IIHF Weltmeisterschaft gab es für die österreichische Nationalmannschaft nichts zu holen. Olympiasieger Russland feierte den zweiten deutlichen Sieg bei diesen Titelkämpfen in Dänemark.

Russland hatte in Kopenhagen bereits Frankreich in die Schranken gewiesen, der Mitfavorit auf die Goldmedaille zeigte auch gegen Österreich am Sonntag in der Royal Arena seine Stärken. Die ÖEHV-Auswahl von Teamchef Roger Bader musste sich mit 0:7 geschlagen geben und steht nach den ersten zwei von sieben Spielen mit einem Punkt in der Tabelle da.
David Madlener, der erstmals bei einer Weltmeisterschaft für Österreich im Tor stand, hatte keinen einfachen Nachmittag. Russland demonstrierte den Klassenunterschied in allen Belangen und stellte in der 10. Minute verdient auf 1:0. Im ersten Abschnitt folgten noch zwei weitere russische Treffer, die wenigen guten Möglichkeiten der Österreicher landeten in den Fängen des russischen Schlussmanns.

„Es war definitiv ein höheres Tempo als ich es gewohnt bin. Alles ging viel schneller. Aber gegen solche Spieler ist es ein super Gefühl, im Tor zu stehen“, meinte Madlener nach dem Spiel. In einer ähnlichen Tonart ging es weiter, in Drittel zwei erhöhten die Russen auf 6:0. Im Schlussabschnitt kontrollierte der Olympiasieger weiter das Geschehen und kam noch zum abschließenden 7:0 wenige Minuten vor dem Ende.

„Russland war um zwei Klassen besser. Sie sind ein hohes Tempo gegangen, haben ein schnelles Umschaltspiel, einfach ein perfektes Gesamtpaket“, sagte Teamchef Bader. „Wir mussten dieses Tempo mitgehen und schnelle Entscheidungen treffen. Das können wir auf jeden Fall aus dieser Partie mitnehmen.“

Sonntagabend wird Stürmer Michael Raffl in Kopenhagen zur Nationalmannschaft stoßen und Montagvormittag das erste Training absolvieren. Sein erster Einsatz ist im dritten WM-Spiel am Dienstag gegen die Slowakei (16:15 Uhr LIVE ORF Sport+) vorgesehen.

Österreich – Russland 0:7 (0:3,0:3,0:1)
Tore: Grigorenko (10., 24.), Anisimov (12.), Barabanov (14.), Kaprizov (30.), Mamin (38.), Mikheyev (54.)
Strafminuten: 2 bzw. 2


Quelle:red/ÖEHV