3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

  

AUT, IIHF, Oesterreich vs Schweden, Testspiel Reinhard Eisenbauer

Österreich schießt sich mit 11:0 Kantersieg in die Weltspitze



Teilen auf facebook


Freitag, 28.April 2017 - 18:41 - Österreichs Eishockey ist wieder erstklassig! Das Team Austria machte im letzten Spiel des WM Turniers von Kiew keine Gefangenen und feierte einen unglaublichen 11:0 Kantersieg. Damit holte die ÖEHV Auswahl Gold in der Ukraine und kehrt nach zwei Jahren in die A-Gruppe zurück.

Was so zäh begonnen hatte, wurde am Ende zu einer echten Gala. Österreich hatte das WM Turnier von Kiew mit einer 2:3 Niederlage gegen Kasachstan gestartet, danach steigerte sich die ÖEHV Auswahl aber zusehends und kassierte in den letzten drei Partien keinen Gegentreffer mehr. Vor dem heutigen Tag war für Österreich klar, dass man sich mit einem Sieg über Polen fix für Dänemark 2018 qualifizieren würde. Der heutige Gegner hatte auch noch Hoffnungen auf den Aufstieg und so durfte man eine enge Patie erwarten. Ähnlich dem Vorjahr, als man vor einer vergleichbaren Situation stand. Damals verlor Österreich mit 0:1 gegen Polen, verpasste dadurch die Rückkehr in die A-Gruppe und wurde am Ende hinter den Polen nur Vierter.

Diesen Fehler wiederholte das Team von Roger Bader nicht. Im Gegenteil! Die Österreicher erwischten einen Blitzstart und gingen bereits in der 2. Minute in Führung. Weil Brian Lebler und Fabio Hofer bis zur 11. Minute gar auf 3:0 erhöhten war die Partie frühzeitig entschieden. Das Team Austria spielte befreit auf und sollte am Ende den höchsten Länderspielsieg über Polen seit 91 Jahren einfahren! 11:0 hieß es nach 60 Minuten, die Höhe des Erfolgs war dabei zwar erfreulich aber für das Turnierergebnis nicht mehr relevant. Österreich schloss diese WM auf Platz 1 ab, holte Gold und meldete sich nach 2 Jahren in der höchsten Klasse des Welteishockeys zurück.

Damit sind die rot-weiß-roten Kufencracks im kommenden Jahr dabei, wenn in Dänemark auf Puckjagd gegangen wird. Polen beendet das Turnier auf Platz 4. Bei den Österreicher konnte Bernhard Starkbaum den dritten Shutout in Folge bejubeln. Er musste in 5 WM Spielen nur vier Mal hinter sich greifen und beendete das Turnier mit einer Fangquote von 97,08%. „Wir haben eine steigende Formkurve vorzuweisen. Nach der Niederlage gegen Kasachstan haben wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert”, sagte Teamchef Roger Bader nach der gelungenen Ru?ckkehr in die A-Gruppe. „Es war eine unglaubliche Reise mit dieser Mannschaft. Wir haben mit dem Aufstieg Fantastisches geschafft.”

Im Mai 2018 wird die österreichische Nationalmannschaft nach zwei Jahren wieder an der IIHF Weltmeisterschaft Top Division, die erstmals in Dänemark ausgetragen wird, teilnehmen. Die beiden Spielorte sind Kopenhagen und Herning. „Es war einfach sensationell. Die letzten Spiele hat die Mannschaft Großartiges geleistet und gezeigt, was man mit Einsatz, Herz und Kampfgeist alles erreichen kann”, freute sich auch Präsident Mag. Gernot Mittendorfer.

Polen - Österreich 0:11 (0:3, 0:4, 0:4)
Tore: 0:1 M Ulmer (2.), 0:2 Lebler (8.), 0:3 Hofer (11.), 0:4 Raffl (29./PP), 0:5 Haudum (30.), 0:6 Komarek (36.), 0:7 Komarek (40.), 0:8 Strong (47.), 0:9 Haudum (49.), 0:10 Lebler (51.), 0:11 Lebler (56.).
Schüsse: 26:30
Strafen: 4:8 Minuten


Quelle:red/ÖEHV