8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

img_0543.jpg

Dieter Kalt: Ich bin stolz auf dieses Team!



Teilen auf facebook


Dienstag, 12.Mai 2015 - 19:28 - Ernüchterung und Enttäuschung gaben sich nach dem heutigen Abstieg des Österreichischen Eishockey Nationalteams die Hand - nicht nur Fans und Medienvertreter zeigten sich entsprechend am Boden, auch ÖEHV Präsident Dieter Kalt und Trainer Dan Ratushny waren enttäuscht. Dennoch wurden auch die positiven Aspekte gesehen.

Dr. Dieter Kalt, Präsident des Österreichischen Eishockeyverbandes: „Unsere Mannschaft hätte sich den Verbleib in der A-Gruppe verdient, ohne Wenn und Aber. Es ist fast pervers, die Realität sieht leider anders aus. Bei zwei Weltmeisterschaften mit jeweils fünf Punkten den Abstieg zur Kenntnis nehmen zu müssen, tut mir für die Spieler leid, die bei der WM in Prag ihr Letztes gegeben haben. Trotz allem, wir haben als Team einen sehr guten Eindruck hinterlassen und müssen unser eingeleitetes Aufbauprogramm ganz einfach weiter durchziehen. Ich habe in den letzten Jahren noch nie eine so aufopfernd kämpfende Mannschaft wie unser Team gesehen und gratuliere jedem einzelnen, der hier in Prag mitgeholfen hat, diesen positiven Eindruck zu hinterlassen. Vor der Weltmeisterschaft haben wir von Vielen kein Vertrauen erhalten, trotz des schmerzhaften Abstiegs bin ich stolz auf das Team und alle Betreuer, die sich hier in Prag um das Prestige unseres österreichischen Eishockey bemüht haben.“

Daniel Ratushny, Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft: „Ich bin sehr enttäuscht. Unsere Spieler, die in allen Spielen so hart gearbeitet haben, hätten sich einen erfolgreichen Ausgang der Weltmeisterschaft verdient. Das waren jetzt sehr emotionale Stunden und Tage. Daher ist es auch zu früh, eine Analyse der Ereignisse zu machen und Schlüsse daraus zu ziehen. In den nächsten Tagen werden wir sicher Antworten gefunden haben.“


Quelle:red/ÖEHV