4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

  

 Reinhard Eisenbauer, Hockeyfans.at

Österreich gewinnt gegen Deutschland, zittert aber weiter



Teilen auf facebook


Montag, 11.Mai 2015 - 18:45 - Wichtiger, sehr wichtiger Sieg für Österreich im Nachbarschaftsduell gegen Deutschland. Als deutlich besseres Team schlugen die ÖEHV Schützlinge das Team Germany in einer spannenden, aber nicht hochklassigen Partie mit 3:2 nach Penalty Schießen. Jetzt braucht man Schützenhilfe im Kampf um den Klassenerhalt.

Der ewige Klassiker hatte schon vor dem Match in Prag für gute Stimmung gesorgt. Im Fandorf hatten die Österreicher einen klaren Sieg gefeiert, doch mit dem ersten Bully war es dann Deutschland, das von Beginn weg besser startete. Die Österreich brauchten erst ein Power Play, um sich zu finden. In der 7. Minute war es dann so weit und jetzt wurde auch Dennis Endras verstärkt geprüft. Zuerst traf Michael Raffl nur den DEB Goalie, wenig später wurde Raphael Herburger im letzten Moment noch beim Schuss gestört.

Chancentod hat Österreich Trikot an
Es blieb wie gehabt: die ÖEHV Auswahl war voll dabei, optisch überlegen und mit mehr Torchancen, aber es war niemand da, der sie verwandelte. So mussten die Ratushny Schützlinge zittern, wenn Deutschland im Konter gefährlich wurde. In der 9. Minute zog Heinrich die Notbremse gegen NHL Profi Rieder, das dadurch entstehende Unterzahlspiel war stark und ließ nichts zu.

Bis zur ersten Pause waren es nur noch Konstantin Komarek und Brian Lebler, die für Gefahr sorgten. Aber die ineffizienteste Mannschaft dieses WM Turniers machte ihren Statistiken alle Ehren und ließ alles aus, was da so möglich war. Somit ging es mit dem torlosen 0:0 in die erste Pause und man fühlte sich wieder an das Lettland Spiel erinnert...

Das sollte sich nicht wirklich ändern, denn das Team Austria zeigte sich weiterhin weltmeisterlich im Chancenvergeben. Michael Raffl, Manuel Latusa und Konstantin Komarek klopften an der Führung an, aber weiter war Fortuna auf Seiten der Deutschen. Mit dieser ersten Angriffswelle war auch der Schwung dahin – die Partie verflachte, wurde langsamer und ungenauer. Auch die Emotionen waren jetzt weg und das Spiel plätscherte vor sich hin. Bis zur 35. Minute, als Thomas Raffl mit einem Tausendguldenschuss Dennis Endras überraschte und zwischen den Schonern erwischte.

Österreich legt vor, Deutschland gleicht zwei Mal aus
Die verdiente Führung für Österreich, das in den letzten Minuten dieses Drittels durch Altmann und Latusa sogar noch erhöhen hätte können. Aber es bleib beim knappen 1:0 zur zweiten Pause. Die Österreicher blieben zwar am Drücker, aber Zählbares kam nicht heraus. Dafür durfte Deutschland in der 45. Minute nach einem Wolf-Schuss jubeln. Der Deutsche hatte die Scheibe genau ins lange Kreuzeck bugsiert und das Team Germany mit dem Ausgleich belohnt. Eine Minute später liefen die Österreicher in einen Konter und wieder war Wolf am Weg, scheiterte aber dieses Mal an Starkbaum.

Beinahe wäre eine Antwort gelungen, aber Brian Lebler setzte in der 50. Minute einen Drehschuss am kurzen Eck vorbei, nachdem kurz zuvor ein weiteres Power Play ungenützt verstrich. Knapp fünf Minuten vor dem Ende durfte das Team Austria dann endlich jubeln. Ein Mühlstein-Schuss prallte von Rafael Rotters rechtem Bein ab und ging von dort ins Tor. Das 2:1 für die ÖEHV Auswahl, die es nun selbst in der Hand hatte, den zweiten Turniersieg zu feiern.

Den hätte man frühzeitig fixieren können, aber in der 57. Minute scheiterte Thomas Raffl schon wieder alleine vor Dennis Endras stehend. Das sollte sich rächen, denn zwei Mnuten vor dem Ende lupfte Patrick Reimer die Scheibe Richtung Tor, Bernhard Starkbaum sah nichts und die Scheibe schlug genau im Kreuzeck ein. Wieder der Ausgleich gegen die Österreicher, die noch einmal anliefen. 13 Sekunden vor dem Ende zappelte die Scheibe im Netz, aber der Lebler Treffer wurde wegen Torraum-Abseits nicht anerkannt.

Eine Verlängerung musste her, damit war Deutschland bereits auch 2016 fix in der A-Gruppe, Österreich brauchte dringend den Zusatzpunkt. In der Overtime neutralisierte man sich lange Zeit weitgehend, bis Raphael Herburger 55 Sekunden vor dem Ende einen guten Schuss aufs lange Eck antrug, aber an Dennis Endras scheiterte. Dieser Save rettete die DEB Auswahl ins Penalty Schießen.

In diesem trafen Heinrich und Komarek für die ÖEHV Auswahl und Bernhard Starkbaum parierte zwei von drei Versuchen der Deutschen. Damit war der Zusatzpunkt gesichert und der zweite Turniersieg im Trockenen. Verdient, keine Frage. Aber es könnte sein, dass auch die nun 5 errungenen Punkte nicht reichen. Jetzt hängt das Schicksal Österreichs auch von den restlichen Partien Frankreichs und Lettlands ab. Die Entscheidung über den Klassenerhalt wird definitiv erst morgen im Abendspiel zwischen diesen beiden Nationen fallen.

Deutschland – Österreich 2:3 n.P. (0:0, 0:1, 2:1, 0:0, 0:1)
Tore: 0:1 T. Raffl (35.), 1:1 Wolf (45.), 1:2 Rotter (55.), 2:2 Reimer (58.)., 2:3 Komarek (65./entsch. Penalty).
Schüsse: 17:34
Strafen: 6:6 Minuten

Penalty Schießen:
Heinrich 0:1, Hospelt gehalten, Komarek 0:2, Rieder 1:2, Lebler gehalten, Reimer vorbei.

Aufstellung Österreich:
Tor: Starkbaum (Swette)
Abwehr: Pallestrang/Heinrich, Altmann/Mühlstein, Schumnig/Iberer, Mitterdorfer/Ganahl.
Angriff: Lebler/M Raffl/Herburger, T Raffl/Latusa/Komarek, Rotter/Geier/Hundertpfund, Petrik/Fischer/Cijan.


Quelle:red/kf