8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

  

 MKL / eishockeybilder.com

Österreich vergibt nächste Chance zum Klassenerhalt



Teilen auf facebook


Samstag, 09.Mai 2015 - 18:33 - Österreich hatte es in der Hand, Österreich war über weite Strecken das bessere Team, aber Österreich verlor. Gegen müde Letten vergab das Team Austria viel zu viele Torchancen und zeigte sich in den entscheidenden Phasen auch noch im Spiel nach hinten zu wenig kompromisslos. Es wurde ein 1:2 nach Verlängerung und jetzt droht das Damoklesschwert des Abstiegs über den Köpfen der Ratushny Schützlinge.

Es war ein erstes Schicksalsspiel für Österreich, als im fünften Turniermatch die Letten als Gegner am Eis standen. Die Balten hatten gestern das schwere und kräftezehrende Match gegen Deutschland zu absolvieren und legten ihren Game Plan entsprechend zurückhaltend an. Die Österreicher starteten gut, hatten gleich in der Anfangsphase viele Schüsse, die aber allesamt zu ungenau ausfielen, um das lettische Tor richtig in Gefahr zu bringen.

Auch im ersten Power Play der Partie war der Druck des Team Austria vorhanden, aber die Schüsse blieben ungefährlich. Beinahe hätte sich das gerächt, denn in der Rückwärtsbewegung stolperte Patrick Peter unglücklich und Bernhard Starkbaum musste in höchster Not eingreifen. Es waren derartige Kontergegenstöße, die immer wieder für Gefahr sorgten, aber auch an Starkbaum zerschellten. Vorne spielte sich das Spiel fast permanent im Angriffsdrittel der Österreicher ab, aber die Räume vor dem gegnerischen Tor waren so eng, dass man nur selten abschließen konnte. Bis in der 17. Minute endlich einmal EBEL Torschützenkönigr Brian Lebler im hohen Slot frei war. Er zog sofort mit seinem bekannten Handgelenksschuss ab und traf ins lange Eck.

Endlich eine Führung
Das 1:0 und damit die erstmalige Führung für die ÖEHV Auswahl in diesem Turnier. Verdient, aber fast wäre sie wieder aus der Hand gegeben worden. In den letzten Sekunden des ersten Drittels wankte die rot-weiß-rote Abwehr nämlich bei einigen Blue Linern der Balten, aber in dieser Phase zeigte Bernhard Starkbaum seine Klasse.

Es ging mit dem 1:0 in die erste Pause, aus der die Letten dann deutlich stärker und offensiver kamen. Die Abwehr des Team Austria wankte, hatte Probleme mit den Vorstößen der Balten und mussten sich immer wieder auf Starkbaum verlassen. Es dauerte eine paar Minuten, bis sich das Team von Daniel Ratushny fing und selbst Akzente setzte. Brian Lebler nach einem Konter über Michael Raffl und wenig später Florian Iberer im Power Play hatten sehr gute Möglichkeiten am Schläger.

Ausgleich nach Fehler
Die Österreicher wurden wieder offensiver – und liefen in Konter. In der 33. Minute zum Beispiel, als die Zuordnung in der Defensive gar nicht mehr passte, dazu auch noch das Scheibenglück auf Seiten der Letten war und Darzins das 1:1 erzielte. Das Match, es begann wieder von vorne. Allerdings nicht so, wie sich das die ÖEHV Truppe vorgestellt hatte, denn die Letten blieben brandgefährlich.

Es deutete sich ein großes Zittern an, denn das letzte Drittel begann mit diesem Remis und die Letten machten hinten immer besser dicht. Wer erwartet hätte, dass die Balten kräftemäßig im Nachteil sein würden, je länger das Match dauerte, der sah sich getäuscht. Stattdessen waren es die Letten, die sich vorne festsetzten und das Geschehen am Eis zu dominieren begannen. Dazu kamen die weiterhin offensichtliche Power Play Schwäche der ÖEHV Auswahl und die um sich greifende Müdigkeit auf beiden Seiten. Aber die Letten schienen weiterhin mehr Energie zu haben und hatten auch die besseren Chancen.

Wer würde hier den entscheidenden Fehler machen, das war die Frage. Pallestrang mit einem schnellen Schuss und vor allem Thomas Raffl in der 54. Minute hatten die Führung vor Augen. Aber das Problem der mangelhaften Chancenauswertung hatte weiterhin Bestand – und dann war da auch noch ein Masalskis im Tor der Balten, der inzwischen warm geschossen war. Das musste auch Michael Raffl genau eine Minute vor Schluss anerkennen – nach wunderschönem Solo war beim Schlussmann der Letten Endstation.

Das Match ging in die Verlängerung und da kam es ganz bitter für Österreich. In einem abermaligen Konter der Letten gelang Daugavins nach nur 33 Sekunden der Siegtreffer zum 2:1 und damit überholten die Balten die ÖEHV Auswahl in der Tabelle. Jetzt liegt Österreich am letzten Platz, braucht also gegen Deutschland und Kanada unbedingt Punkte, um doch noch den Abstieg zu verhindern.

Lettland hat nun noch ein Match gegen Frankreich bei dieser WM , ist somit auch noch nicht sicher bei der A WM 2016. Die schlechteste Ausgangslage hat jetzt aber auf jeden Fall das Team Austria. Vorbei ist die Chance aber noch nicht und der Klassenerhalt kann weiterhin aus eigener Kraft geschafft werden.

Österreich – Lettland 1:2 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 0:1)
Tore: 1:0 Lebler (17.), 1:1 Darzins (33.), 1:2 Daugavins (61.).
Schüsse: 29:18
Strafen: 2:16 Minuten

Aufstellung Österreich:
Tor: Starkbaum (Swette)
Abwehr: Pallestrang/Heinrich, Altmann/Mühlstein, Schumnig/Iberer, Peter/Ganahl
Angriff: Lebler/M. Raffl/Herburger, T. Raffl/Latusa/Komarek, Rotter/Geier/Hundertpfund, Petrik/Fischer/Cijan.



Quelle:red/kf