4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

  

12-13-aut-kaz-swette.z2.250.jpg Eisenbauer.com

Österreich bleibt auch gegen Tschechen ohne Torerfolg



Teilen auf facebook


Freitag, 08.Mai 2015 - 18:19 - Hochsommerliche Temperaturen in Prag und nicht nur deshalb wurde dem Team Austria beim Auftritt gegen WM Gastgeber Tschechien so richtig heiß. 30 Minuten hielt der Aufsteiger ein 0:0, dann kamen Jagr & Co. aber in Schwung und feierten noch einen deutlichen 4:0 Sieg.

Feiertag in der Tschechischen Republik, eine bis auf den letzten Platz gefüllte O2 Arena und der WM Gastgeber als Gegner – das Team Austria begann die zweite Hälfte des Turniers mit dem Duell gegen einen übermächtigen Kontrahenten. Nach zwei spielfreien Tagen versuchte die Mannschaft von Dan Ratushny mit viel Energie loszulegen, verzichtete dabei auf die Dienste von Florian Iberer und Manuel Geier.

Großartiger Start Österreichs
Mit starkem Forechecking versuchte man das Spiel aus der eigenen Zone fern zu halten, was in der Anfangsphase auch ausgezeichnet gelang. Statt Einbahneishockey Richtung Bernhard Starkbaum sahen die Fans einen ambitionierten Start der Österreicher, die durch Konstantin Komarek in der 3. Minute eine erste gute Einschussmöglichkeit vorfanden. Die Tschechen taten sich sehr schwer, erst in der 12. Minute kamen sie gefährlich ins Angriffsdrittel und trafen auch sofort die Stange. Es war die erste Druckphase, die das Team Austria aber auch mit Glück überstand.

Die Antwort der Ratushny-Schützlinge folgte sofort: Manuel Latusa hatte in der 17. Minute die nächste Möglichkeit für Österreich, in der 19. Minute konterte der Underdog und bei einem Lebler Haken fehlte nur wenige Millimeter. Dazwischen zeigten die Tschechen aber auf: Jagr mit einem starmmen Schuss und wenig später ein abgefälschter Querpass, der an die Stange ging waren Fingerzeige in Richtung zweites Drittel.

In dieses ging die ÖEHV Auswahl mit einem 0:0, aber auch mit drei direkt aufeinander folgenden Strafen gegen das beste Power Play Tream der WM . Das führte sogar zu einer doppelten Überzahl für Jaromir Jagr & Co., aber Bernhard Starkbaum war ein Fels in der Brandung und verhinderte das erste Gegentor mit stoischer Ruhe. Mit diesen Power Play swar aber auch der Rhythmus der rot-weiß-roten Cracks dahin und jetzt wurde es zur erwarteten Abwehrschlacht, vor allem auch, weil man im Spiel nach vorne nicht mehr so viel Durchschlagskraft zeigte. Dazu kam, dass man die wenigen Möglichkeiten auch noch relativ fahrlässig niederließ, wie Mario Altmann, der einen schönen Querpass nicht einmal zum Abschluss brachte.

Starkbaum lässt Tschechen verzweifeln
Insgesamt gaben die WM Gastgeber aber den Ton an und drückten verstärkt auf den Führungstreffer, der mehr als nur in der Luft hing. Ein grandioser Starkbaum und dazu noch fahrlässig vergebene Chancen ließen die Tschechen aber noch immer glücklos agieren. Erst in der 32. Minute gab es Grund zum Jubeln: die Hausherren konnten nach einigen ganz starken Momenten das 1:0 erzielen.

Der Druck auf Bernhard Starkbaum ließ auch nach dieser Führung nicht nach, aber der Schweden-Export blieb bärenstark. Er alleine stemmte sich jetzt gegen das nächste Tor, das aber trotzdem noch fallen sollte. In der 38. Minute konterte der Gastgeber und Martin Zatovic führte die Scheibe über rechts ins Angriffsdrittel. Er deutete einen Querpass an, schloss aber selbst sehenswert ins kurze Eck ab. Und es ging in dieser Tonart weiter, denn auch Sobotka durfte sich in die Torschützenliste eintragen und traf in der letzten Minute zum 3:0 ins linke Kreuzeck.

Swette kommt, Tschechen treffen
Erwartungsgemäß ließ die Teamführung Österreichs ihre Nummer 1 für das letzte Drittel auf der Bank. Rene Swette kam zu seinem zweiten WM Einsatz und musste nach nur 7 Sekunden hinter sich greifen. Jakub Voracek wurde alleine auf die Reise geschickt, erwischte Swette zwischen den Beinen und es hieß früh 4:0 für den Favoriten.
Michael Raffl hätte das Ergebnis verschönern können, als er alleine vor dem Tor der WM Gastgeber auftauchte, aber auch der NHL Export ließ an Effizienz zu wünschen übrig. Daran knabberten auch die Tschechen, denn trotz Dauerdrucks und fast 100% Aufenthalt im Angriffsdrittel war nicht mehr als ein Stangenschoss in der 49. Minute drin. Jaromir Jagr hatte drei Minuten später ebenfalls das 5:0 am Schläger, tanzte Daniel Mitterdorfer aus, scheiterte aber an Rene Swette.

Der dritte Sieg im fünften Spiel war für die Tschechen aber schon längst im Trockenen und auch wenn man noch offensiv ein paar Akzente setzte, es blieb bei diesem 4:0. Für Österreich ging das Match erwartungsgemäß verloren, aber an der Leistung der ersten 30 Minuten kann man im Hinblick auf die Spiele gegen Lettland und Deutschland durchaus aufbauen. Diesen beiden Partien gehört nun die volle Konzentration, denn nur hier kann man den Abstieg zurück in die Division I vermeiden. Dann wird man nach zwei Spielen ohne Torerfolg in Serie auch in der Offensive wieder deutlich mehr zeigen müssen...

Tschechische Republik – Österreich 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)
Tore: 1:0 Nemec (32.), 2:0 Zatovic (38.), 3:0 Sobotka (40.), 4:0 Voracek (41.)
Schüsse: 42:11
Strafen: 4:8 Minuten

Aufstellung Österreich:
Tor: Starkbaum (Swette)
Abwehr: Pallestrang/Heinrich, Mitterdorfer/Schumnig, Altmann/Mühlstein, Peter/Petrik.
Angriff: T. Raffl/Lautsa/Komarek, Lebler/M Raffl/Herburger, Rotter/Ganahl/Hundertpfund, Fischer/Woger/Cijan.


Quelle:red/kf