3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

  

 Reinhard Eisenbauer, Hockeyfans.at

Sensation zum WM Auftakt! Österreich schlägt die Schweiz



Teilen auf facebook


Samstag, 02.Mai 2015 - 14:50 - Traumstart der Österreicher beim WM Turnier in Prag! Die ÖEHV Auswahl schaffte gleich im ersten Match die große Sensation, holte drei Mal einen Rückstand gegen die Schweiz auf und erzwang so ein Penalty Schießen. Dort wurde Bernhard Starkbaum gemeinsam mit Konstantin Komarek zum Matchwinner und das Team Austria siegte mit 4:3!

Die Österreicher begannen ihr WM Abenteuer ambitioniert, mit Schwung und zu offensiv. Das führte nach nur 74 Sekunden zu einem ersten Konter der Schweizer. Und zum ersten Gegentor. Im Konter traf Du Bois mit dem allerersten Torschuss der Eisgenossen zum 1:0 und sorgte damit für den nicht unbedingt erhofften Start des Team Austria.

Die Mannschaft von Dan Ratushny wirkte kurze Zeit angezählt und zeigte vor allem in der Defensive die befürchteten Fehler. Nach katastrophalem Pallestrang-Fehlpass musste Patrick Peter zur Notbremse greifen. Bernhard Starkbaum hielt aber einen daraufhin ausgesprochenen Romy-Penalty souverän. Der Schwedenlegionär stand auch in weiterer Folge im Mittelpunkt und machte seine Sache gut. Immer wieder stoppte er Schüsse der SEHV Auswahl – vor allem in einer langen Unterzahl nach Strafe gegen Lebler blieb Starkbaum eiskalt und immer Herr der Lage.

Dank dieser guten Torhüterleistung blieben die Österreicher im Rennen und erspielten sich in der Offensive einige gute Chancen. Man arbeitete sich immer näher an einen Treffer heran, die wirklich ganz großen Chancen blieben aber vorerst noch aus. In der Schlussphase des ersten Drittels waren es Manuel Geier und Michael Raffl, die noch einmal aufzeigten, nach 20 Minuten blieb es aber beim 1:0 für die Schweiz.

Österreich gleicht aus, die Schweiz antwortet
Die Schweizer zeigten auch im Mitteldrittel ihre Stärken und waren über weite Strecken klar tonangebend. Aber die sehr tapfer kämpfenden Österreicher gaben nie auf, verbissen sich in die Zweikämpfe und nützten in der 23. Minute einen Fehler in der Abwehr des Gegners. Die Defensive der Eisgenossen wirkte etwas zu nachlässig, die Österreicher erkämpften sich die Scheibe und Thomas Raffl überwand den etwas unglücklich wirkenden Reto Berra aus spitzem Winkel.

Ein Lichtblick für die ÖEHV Auswahl, der aber nicht lange anhielt, wenngleich Bernhard Starkbaum mit tollen Saves glänzte. In der 26. Minute zeigten die Schweizer dann aber einen schnellen Konter in Unterzahl, Michael Raffl mit einem Wechselfehler und Ambühl brachte den Favoriten wieder in Führung. Diese hätte in weiterer Folge durchaus noch höher ausfallen können, fast schon müssen, aber das Team Austria hatte nicht nur Glück, sondern setzte sich auch stark ein, um diesen Rückstand überschaubar zu halten.

Morgenluft für das Team Austria
Das sollte sich auszahlen, denn die Österreicher begannen den Schlussabschnitt motiviert und mit Oberwasser, allerdings auch mit einem Lattendtreffer des Schweizers Almond. Der wurde aber sofort aus dem Gedächtnis gelöscht, als Martin Schumnig in der 43. Minute plötzlich völlig alleine vor dem Tor auftauchte. Aber diese Chance wurde vergeben, Reto Berra war zur Stelle. Das sollte sich ändern, eine Minute später verlängerte Brian Lebler aus vollem Lauf einen Pass von Herburger nämlich ins kurze Eck und es hieß 2:2!

Der Ausgleich, der dem ÖEHV Team Selbstvertrauen gab. Als Reto Berra in der 44. Minute von der Bande „ausgetrickst“ wurde, stand Manuel Latusa vor dem Tor völlig frei, konnte die Scheibe aber nicht über die Linie bugsieren. Die so lange dominierenden Schweizer wankten nun gewaltig, Österreich war plötzlich hellwach, während die Schweiz weiterhin sehr nachlässig in ihren Zweikämpfen agierte. Es war die beste Phase der Ratushny-Schützlinge, die durch Brian Lebler mit einem seiner berüchtigten Handgelenksschüsse aufs lange Eck die nächste Möglichkeit liegen ließen.

Die Österreicher schienen langsam aber sicher ins Spiel zu finden, als die Schweizer einen Glanzpunkt setzten. Matthias Bieber wurde am rechten Flügel auf die Reise geschickt und schloss mit einem Handgelenksschuss ins lange Eck sehenswert ab. Das 3:2 für die Eisgenossen, die zum dritten Mal an diesem frühen Nachmittag vorlegten. Die Österreicher mussten nun wieder eine Antwort finden - und sie versuchten das auch. In der 55. Minute vergab Michael Raffl am langen Eck stehend nach Iberer Pass und langsam aber sicher lief dem Unterdog die Zeit davon.

Raffl-Brüder sichern ersten Turnier-Punkt
77 Sekunden vor dem Ende nahm das Team Austria ein Time Out, holte Bernhard Starkbaum vom Eis. Volles Risiko war angesagt, das Risiko wurde belohnt. Thomas Raffl zog 51 Sekunden vor dem Ende einfach von der blauen Linie ab, Michael Raffl fälschte ab und es stand 3:3! Großartig erkämpft und der erste Punkt bei dieser WM war gesichert. Vor allem, weil Raphael Herburger in der letzten Sekunde mit vollem Körpereinsatz auch noch eine Großchance verhinderte.

Die Partie ging in die Verlängerung, in der die ÖEHV Schützlinge nichts mehr zu verlieren hatten. Die Schweizer standen jetzt unter Druck, der Favorit startete auch entsprechend in die Overtime. Matthias Bieber hatte in der ersten Minute im 2 gegen 1 Break den Sieg am Schläger, scheiterte aber am großartigen Starkbaum. Etwas mehr als drei Minuten vor dem Ende hatten aber auchd ie Österreicher ihre Chance, scheiterte aber mit zwei Weitschüssen hauchdünn.

Die Partie musste im Penalty Schießen entschieden werden. In diesem wurde Bernhard Starkbaum zum Fels in der Brandung und hielt alle drei Versuche der Schweizer. Bei den Österreichern vergab zwar Michael Raffl, Konstantin Komarek traf aber und damit durften die Ratushny Schützlinge endgültig über den Sieg jubeln.

Die ersten zwei Punkte für die ÖEHV Auswahl, die damit alle Erwartungen mehr als übertroffen hat. Schon morgen wartet der nächste unüberwindbare Brocken auf die Österreicher. Zur Mittagszeit geht es gegen Medaillenaspirant Schweden.

Schweiz – Österreich 3:4 nP (1:0, 1:1, 1:2, 0:0, 0:1)
Tore: 1:0 Du Bois (2.), 1:1 T. Raffl (23.), 2:1 Ambühl (26./SH), 2:2 Lebler (44.), 3:2 Bieber (51.), 3:3 M. Raffl (60.), 3:4 Komarek (65./entsch. Penalty)
Schüsse: 37:25
Strafen: 4:8 Minuten

Penalty Schießen:
Suri gehalten, M. Raffl vorbei, Brunner gehalten, Komarek 0:1, Josi gehalten.

Aufstellung Österreich:
Tor: Starkbaum (Swette)
Abwehr: Peter/Iberer,Pallestrang/Heinrich, Geier/Mühlstein, Mitterdorfer/Fischer
Angriff: Lebler/M. Raffl/Herburger, Komarek/T. Raffl/Latusa, Schumnig/Rotter/Hundertpfund, Cijan/Petrik/Ganahl.


Quelle:red/kf