3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

© by WU2005

50 gute Minuten reichten Österreich nicht



Teilen auf facebook


Dienstag, 28.April 2015 - 22:37 - Gelungener Test für das Team Austria gegen die USA. Die ÖEHV Auswahl von Dan Ratushny verkaufte sich gegen den haushohen Favoriten bis in die Schlussphase hinein gut und teuer, verlor aber mit 1:4. Schon morgen geht es gegen das Team Canada weiter im Vorbereitungsprogramm.

Zwei frisch zusammengewürfelte Mannschaften standen sich drei Tage vor WM Beginn in Wien Kagran gegenüber. Die USA absolvierten ihren ersten Test mit einer sehr jungen Auswahl, die Österreicher nach drei Vorbereitungsniederlagen hatten ebenfalls mit 11 neuen Spielern eine Frischzellenkur erhalten.

Die ÖEHV Auswahl hatte in den ersten Minuten einige Probleme mit dem erhöhten Tempo der US Amerikaner. Vor allem im Spielaufbau agierte man zu langsam und zu kompliziert, hatte mit dem guten Forecheck der USA einige Probleme. Aber nach einigen Shifts funktionierte das Spiel der Mannschaft von Dan Ratushny besser, man zeigte sogar erste gute Ansätze. So zum Beispiel als Michael Raffl in der 3. Minute in Centerposition am US Schlussmann scheiterte und eine Minute später Thomas Raffl eine Direktabnahme am Tor vorbei setzte. Zu diesem Zeitpunkt lag man aber schon mit 0:1 zurück, denn Collegespieler Mike Reilly hatte die Nordamerikaner mit einem platzierten Blue Liner in Front geschossen.

Raffl macht den Ausgleich
Die Österreicher zeigten sich aber nicht geschockt und kamen nach einem sehenswerten Solo samt Weltklasse-Haken von Michael Raffl in der 7. Minute zum Ausgleich. Danach verlagerte sich das Spiel zwar immer mehr ins Defensivdrittel der ÖEHV Truppe, allerdings ohne große Chancen für die USA. Selbst in Unterzahl verkaufte man sich sehr gut und als man sich dann doch einen Fehler leistete, konnte man sich auch noch auf Rene Swette verlassen. Der KAC Goalie rettete in der 19. Minute bei einem 1 gegen 0 Break gegen KHL Top-Torjäger Steve Moses.

Das erste Drittel endete mit einem erfreulichen 1:1 und einer ordentlichen Vorstellung der Österreicher. Diese hatten durch Brian Lebler sofort nach Wiederbeginn im Power Play die Riesenchance auf den Führungstreffer, der Schuss des Linzer Stürmers streifte aber am langen Eck vorbei.

Danach spielten die Amerikaner auf und hatten die Führung am Schläger. Vor allem dank einiger Fehler in der Abwehr des Team Austria kamen die Gäste zwei Mal zu Einschussmöglichkeiten, aber Rene Swette zeigte gute Reflexe. Die Chancen der USA wurden nun mehr, aber noch blieben die Nordamerikaner im Abschluss schludrig. Nach und nach arbeitete sich das Team Austria über gute Unterzahlauftritte ins Spiel zurück und kam in diesem zweiten Drittel durchaus zu schönen Szenen. Raffl, Petrik und Ganahl – sie alle feuerten Warnschüsse auf das von Connor Hellebuyck gehütete tor der Nordamerikaner ab.

Deutlich mehr Arbeit hatte aber Rene Swette, der inzwischen der beste Mann am Eis war und ein ums andere Mal geprüft wurde. Es blieb auch nach 40 Minuten beim 1:1, der Test verlief vorerst durchaus zufriedenstellend.

USA starten mit Power Play Tor
Direkt nach Wiederbeginn gab es aber eine kalte Dusche für das Team Austria. Steve Moses nützte eine Unachtsamkeit in der Defensivabteilung der Österreicher und traf nach wenigen Sekunden im dritten Drittel zur 2:1 Führung für die Amerikaner. Offensiv tauchten die Hausherren nun fast völlig unter, selbst die erste Linie rund um Michael Raffl war fast nicht mehr zu sehen. Beinahe hätte aber genau diese Angriffsformation in der 51. Minute den Ausgleich gemacht, stattdessen hieß es aber eine Minute später 1:3. Der erst 17-jährige Auston Matthews staubte nach schönem Haken noch ab und ließ das Ergebnis erstmals klarer werden.

Das Match war damit klarer Weise entschieden, aber noch nicht zu Ende. Die Österreicher wirkten müde, konnten aber mit einigen Gegenstößen noch Akzente setzen. Treffer sollte aber nur noch den US Boys gelingen, während der Mannschaft von Dan Ratushny nun deutlich sichtbar die Luft ausging. Am Ende hieß es 4:1 für das Team USA, das diesen WM Test erwartungsgemäß für sich entschied.

Ein Spiel, mit dem man auf Seiten der Österreicher zumindest mit 50 Minuten durchaus zufrieden sein konnte. Die USA blieben zwar noch einiges schuldig, sorgten aber vor allem für das, worauf man im Lager der ÖEHV Truppe hoffte: Tempo. Daran will man sich gewöhnen und damit wird man auch morgen Probleme haben. Dann geht es mit Kanada gegen eine NHL Auswahl, die mit Superstars nur so gespickt ist. Der letzte Test vor dem Beginn des WM Turniers, das für Österreich am Samstag gegen die Schweiz startet.

Österreich – USA 1:4 (1:1, 0:0, 0:3)
Wien-Kagran, 5.000 Zuschauer
Tore: 0:1 Reilly (3.), 1:1 M. Raffl (7.), 1:2 Moses (41./PP), 1:3 Matthews (52.), 1:4 Morin (57.).

Aufstellung Österreich:
Tor: Swette (Madlener)
Abwehr: Heinrich/Pallestrang, Iberer/Peter, Altmann/Mühlstein, Mitterdorfer/Schumnig
Angriff: Lebler/M. Raffl/Rotter, T. Raffl/Komarek/Latusa, Petrik/Hundertpfund/Geier, Ganahl/Herburger/Cijan.


Quelle:red/kf