5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

© by WU2005

Slowenien beendet Aufstiegsträume Österreichs



Teilen auf facebook


Freitag, 18.April 2014 - 5:39 - Die österreichische U18-Nationalmannschaft bleibt ein weiteres Jahr in der Division IB. Bei der IIHF U18 Weltmeisterschaft in Szekesfehervar musste sich Österreich Slowenien mit 0:1 geschlagen geben und hat damit keine Chance mehr auf den Aufstieg.

Ein glückloser Abend beendete am Donnerstag in Szekesfehervar/Ungarn die Aufstiegsambitionen der österreichischen U18-Nationalmannschaft, die sich bei der IIHF U18 Weltmeisterschaft Division IB Slowenien mit 0:1 (0:0,0:1,0:0) geschlagen geben musste.

Trotz einer überzeugenden Leistung in den Spielabschnitten zwei und drei gelang es den Österreichern nicht, den gegnerischen Torhüter zu überwinden. Den Slowenen reichte spät im zweiten Drittel eines ihrer Überzahlspiele, um durch Nik Unuk den entscheidenden Treffer in dieser Partie zu erzielen.

Die letzten 20 Minuten verliefen wie auf einer schiefen Ebene, doch das Schussverhältnis von 13:0 zugunsten der Österreicher erzwang keinen Ausgleich mehr. „Das erste Drittel von uns war nicht gut, aber ab der ersten Pause waren wir die klar bessere Mannschaft“, meinte Head Coach Dieter Werfring. „Wenn man aber kein Tor schießt, kann man auch nicht gewinnen. Die letzte Konsequenz vor dem gegnerischen Tor hat leider gefehlt. Es war ein ähnliches Spiel wie gegen Ungarn.“

Damit bleibt die heimische U18-Auswahl ein weiteres Jahr in der Division IB, der bisher ungeschlagene Gastgeber Ungarn steigt hingegen bereits vorzeitig in die Division IA auf. Im abschließenden Spiel dieser Titelkämpfe trifft Österreich am Samstag noch auf Absteiger Polen.

Österreich – Slowenien 0:1 (0:0,0:1,0:0)
Tor: Unuk (37./PP)
Strafminuten: 12 bzw. 8


Quelle:ÖEHV