2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Österreichs U18 gewinnt WM-Test gegen Polen



Teilen auf facebook


Mittwoch, 09.April 2014 - 21:45 - Im ersten von zwei Vorbereitungsspielen auf die IIHF U18 Weltmeisterschaft Division IB feierte die österreichische U18-Nationalmannschaft in Wien einen knappen 5:4-Sieg über Polen. Dieser Erfolg wurde mit zwei Treffern in den letzten 30 Sekunden sichergestellt. Am Donnerstag folgt im Eissportzentrum Kagran Spiel Nummer 2.

Ein starker Beginn und eine starkes Ende charakterisierte das erste Aufeinandertreffen der österreichischen und der polnischen U18-Nationalmannschaften am Mittwochnachmittag im Eissportzentrum Kagran in Wien am besten. Die Hausherren setzten sich gegen den Konkurrenten bei der am Sonntag in Ungarn beginnenden IIHF U18 Weltmeisterschaft Division IB hauchdünn mit 5:4 (2:1,1:1,2:2) durch. Dabei hätte diese Partie nicht so einen engen Verlauf nehmen müssen, lagen die Österreicher nach fünf Minuten durch Tore von Florian Baltram (2.) und Erik Kirchschläger (6./PP) mit 2:0 voran.

Danach waren sich die Gastgeber etwas zu sicher und machten den polnischen Gegner mit zahlreichen Fehlern wieder stark. Dem 1:2 in Unterzahl (9.) antworteten die Österreicher im Mitteldrittel mit dem dritten Treffer durch Julian Zwerger (35.). Anschließend schlich sich erneut der Fehlerteufel ein, die Polen glichen zu Beginn des Schlussdrittels aus und gingen 3:30 Minuten vor dem Ende sogar erstmals in Führung.

Eine Schlussoffensive der Österreicher sorgte aber noch einmal für den Umschwung: Mit einem Mann mehr, Torhüter Stefan Müller verließ eine Minute vor Schluss seinen Arbeitsbereich, gelang Ali Wukovits der Ausgleich. Den schlussendlich verdienten Sieg stellte Dominic Haberl mit seinem Tor sieben Sekunden vor der Schlusssirene sicher

„Es war sicher nicht unsere beste Leistung, wir haben eindeutig zu viele Fehler gemacht. Die Spieler haben jetzt aber gesehen, dass man auch bei einer Führung nicht locker lassen darf. Für die Weltmeisterschaft war dies eine lehrreiche Partie“, meinte Head Coach Dieter Werfring. Die Chance, die eigenen Fehler zu minimieren und aus den eigenen Tormöglichkeiten mehr zu machen, haben die Österreicher bereits am Donnerstag. Ab 16:00 Uhr stehen sich beide Teams im finalen Vorbereitungsspiel für die Titelkämpfe erneut im Eissportzentrum Kagran gegenüber.

Wukovits und Müller hatten tags zuvor als „Stars von morgen“ bereits einen großen Auftritt im Wiener Rathaus beim „Girls Sport 2014“, bei dem beide Werbung für den Eishockeysport machten. Dabei plauderten beide über ihre jüngsten Erfahrungen mit dem A-Nationalteam, mit dem sie in den letzten beiden Wochen Trainingseinheiten absolvieren durften. „Es ist schon ein Wahnsinn, wenn man als junger Spieler mit dem A-Team trainieren kann. Wir haben sehr viel lernen können. Diese Erfahrung werden wir bereits bei unserer Weltmeisterschaft einbringen können“, meinten beide unisono.

Während die U18-Nationalmannschaft auf ihren Höhepunkt noch ein paar Tage warten muss, steckt die österreichische U16-Auswahlmannschaft bereits mittendrin im Highlight der Saison. Zum Abschluss wurden die Österreicher nach Neumarkt in Südtirol eingeladen, um beim Sechs-Nationen-Turnier gegen Deutschland, Norwegen, Italien, Schweiz und Dänemark anzutreten. Die Vorrundenspiele liefen allerdings nicht nach Wunsch.

Gegen Deutschland musste sich die ÖEHV-Auswahl mit 1:5 geschlagen geben. Den einzigen österreichischen Treffer erzielte Nico Feldner zum zwischenzeitlichen 1:4. Tags darauf erlitten die Österreicher eine 0:4-Niederlage gegen Norwegen, wodurch Rang drei in der Tabelle feststand. Der nächste Gegner im Spiel um Platz fünf steht noch nicht fest.

Vorbereitung auf die IIHF U18 Weltmeisterschaft Division IB

Österreich – Polen 5:4 (2:1,1:1,2:2)
Baltram (2.), Kirchschläger (6./PP), Zwerger (35.), Wukovits (60.), Haberl (60.) bzw. Sikora (9./SH), Goscinski (38./PP2), Korzestanski (42.), Krzemien (57./SH)
Strafminuten: 14 bzw. 20

passende Links:

hockeyfans.ch


Quelle:ÖEHV