2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Olympia: Schweden - über die Defensive zum Erfolg?



Teilen auf facebook


Dienstag, 11.Februar 2014 - 9:55 - Wenn sich Zwei streiten, dann freut sich der Dritte... für das Turnier in Sotschi werden dabei die Schweden als jenes Team gehandelt, das den großen Favoriten am gefährlichsten werden könnte. Vor allem auch dank ur-schwedischer Eishockeytugenden.

Russland und Kanada - über andere Teams spricht man derzeit in den Medien kaum, wenn es um das Eishockeyturnier von Sotschi geht. Doch hinter diesen Goldaspiranten gibt es durchaus ernsthafte Herausforderer. Neben den USA sind dabei fast schon traditionell die Schweden jene Mannschaft, die wohl am ehesten alle Möglichkeiten hat, um nach Edelmetall zu greifen.

Das liegt vor allem an den Defensivqualitäten der TreKronor, die bis auf Stürmer Jimmie Ericsson von Skelleftea auf ein reines NHL Team vertrauen. In Vancouver blieben die Schweden in der Vorrunde makellos (Torverhältnis 9:2 in drei Spielen), um dann sensationell im Viertelfinale gegen die Slowakei rauszufliegen.

Das soll sich in Sotschi nicht mehr wiederholen und daher haben die Skandinavier eine sehr starke Truppe zusammen gestellt. Allerdings nicht ohne Problme, denn mit Henrik Sedin fiel zuletzt einer jener Stürmer aus, die man so dringend benötigt hätte. Ein "natürlicher Scorer". Das ist es nämlich, was im Vergleich zu den anderen großen Nationen etwas fehlt: diese offensive Durchschlagskraft quer durch vier Linien.

Beste Defensive der Spiele?
Fakt ist aber, dass Schweden noch immer bei großen Turniern vor allem mit kontrolliertem Defensivspiel gepunktet hat. Und das wird auch der Focus in Sotschi sein. Mit Rangers Keeper Henrik Lundqvist hat man den vielleicht besten Goalie des Turniers in seinen Reihen, dahinter ist man allerdings mit Jhonas Enroth und Jonas Gustavsson nicht ganz so breit aufgestellt. Es wird sehr viel von der Leistung Lundqvists ankommen. Findet er zu alter Form, dann ist Schweden nur schwer zu schlagen.

Das liegt auch an der starken Abwehr der TreKronor. Da kann man es sich auch schon leisten, eine umstrittene Entscheidung zu treffen und mit Victor Hedman einen Top-Verteidiger der kommenden Jahre gar nicht erst mitzunehmen. Dafür hat man mit Niklas Kronwall und Jonathan Ericsson, sowie dem Erstrundendraft Erik Karlsson echte Kapazunder. Die Verteidigug liest sich wie ein "Who is Who" der NHL und kann es ohne Zweifel mit den ganz Großen aufnehmen. Vielleicht nicht was die Offensivkraft der Kanadier angeht, aber im Abwehrverhalten dürfte den Schweden so schnell keiner etwas vormachen. Wenn man dann ein Gespannt wie Ekman-Larsson und Karlsson hat, das selbst von den Experten in Nordamerika als das beste des Turniers angeht, gibt es hier wohl kaum Sorgenfalten.

Offensive als Achillesferse?
Wenn die Defensive klappt und man den Gegner vom Toreschießen abhält, dann sind die Probleme im Angriff auch einfacher unter Kontrolle zu bringen. Daran scheiterte Schweden unter anderem auch in Vancouver, denn im Vergleich zu den späteren Medaillengewinner erzielte man zu wenig Tore.

In der Offensive fehlt mit Henrik Sedin ein ganz wichtiges Puzzleteil, Schweden hat aber mit Daniel Sedin, Henrik Zetterberg oder dem inzwischen schon 41-jährigen Daniel Alfredsson noch immer klingende Namen im Aufgebot. Im Angriff wird es vor allem darauf ankommen, dass die hinteren Linien produzieren können und so gegen die Top-Nationen die offensiv fehlende Kadertiefe nicht ganz so dramatisch wird, wie man das unter Experten befürchtet.

Wie immer muss Schweden wohl über die Defensive zum Erfolg kommen. Und nicht selten ist das auch gelungen, wenn man an die jüngste Vergangenheit zurück denkt.

In Turin 2006 holten die TreKronor Gold, ebenso 1994. In den letzten sechs Olympischen Turnieren war die Devise aber immer: Gold.... oder Platz 5. Zwei Mal wurde Schweden Olympiasieger, vier Mal holte man den für die TreKronor eher enttäuschenden 5. Rang. In den 80er Jahren gab es hingegen drei Mal in Folge Bronze.

Wie man erfolgreich bestehen kann zeigte Schweden im vergangenen Frühsommer, als man bei der Weltmeisterschaft Gold eroberte. Kein Wunder, dass man bei den Skandinaviern insgeheim von einer Medaille träumt.

passende Links:

nhl.com
Offizielle Seite des IOC