3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

© by WU2005

Schwacher Turnierauftakt für Österreich



Teilen auf facebook


Donnerstag, 07.November 2013 - 20:34 - Trainer Manny Viveiros schonte einige seiner Stammspieler und trotzdem war der Auftakt ins Heimturnier von Innsbruck für das Team Austria eine schwere Enttäuschung. Fehleranfällig, ineffizient und am Ende auch erfolglos mussten sich die ÖEHV Schützlinge gegen eine junge Mannschaft aus Frankreich mit 1:3 geschlagen geben.

Mit Frankreich hatte die österreichische Nationalmannschaft noch eine offene Rechnung, ging das letzte Duell bei der IIHF Weltmeisterschaft in Finnland mit 3:1 an die Franzosen. Österreichs Teamchef Manny Viveiros ließ die Stürmer Thomas Koch, Manuel Latusa, Brian Lebler und Martin Ulmer sowie Verteidiger Sven Klimbacher und Torhüter Rene Swette auf der Tribüne.

Anstelle von Koch übernahm Thomas Raffl die Aufgaben des Kapitäns, im Tor feierte Mathias Lange sein Länderspieldebüt. Der Goalie blieb über die gesamte Spielzeit fehlerlos, konnte die erneute 1:3-(0:0,1:3,0:0)-Niederlage gegen Frankreich aber auch nicht verhindern. Die Österreicher begannen die Partie in der Olympiaworld Innsbruck gut und hatten in den Überzahlspielen zahlreiche gute Möglichkeiten. Im zweiten Drittel erarbeiteten sich die Gastgeber ebenso einige Einschussgelegenheiten, zwei Minuten jedoch setzten den Bemühungen jedoch einen herben Dämpfer.

Loic Lamperier nutzte einen Abspielfehler in Unterzahl zum 1:0 für Frankreich (28.), wenig später erhöhte Nicolas Rech (30.) auf 2:0 für die Gäste. Die Österreicher ließen sich aber nur kurz beirren und kamen durch einen Abstauber von Michael Schiechl im Powerplay (35.) zum Anschlusstreffer. Kurz vor der zweiten Pause sorgte Julien Albert wieder für den Zwei-Tore-Vorsprung der Franzosen.

Die Schlussoffensive der rot-weiß-roten Auswahl, Lange verließ zwei Minuten vor dem Ende zu Gunsten eines sechsten Feldspielers das Eis, brachte keine Veränderung am Ergebnis mehr.

„Frankreich ist sehr kompakt gestanden und hat nur wenig zugelassen. Die Stimmung in der Kabine ist trotz der Niederlage sehr positiv, gegen Slowenien erwarte ich mir ein anderes Ergebnis“, meinte Viveiros nach dem Spiel. Oliver Setzinger, der mit seinen Sturmpartnern Andreas Kristler (zu Österreichs bestem Spieler gewählt) und Thomas Hundertpfund für große Gefahr sorgte, fügte hinzu: „Wir haben sehr viele Strafen der Franzosen erzwungen und auch gut im Powerplay gespielt. Leider hat es nur zu einem Treffer gereicht.“

Frankreich – Österreich 3:1 (0:0, 3:1, 0:0)
Tore:
1:0 Loic Lamperier – 27:51/SH
2:0 Nicolas Rech – 29:23
2:1 Michael Schiechl Andreas Nödl, Rafael Rotter) – 34:19/PP
3:1 Julien Albert (Brian Henderson, Anthony Guttig) – 39:26