2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

 IIHF

WM 2017 in Deutschland und Frankreich



Teilen auf facebook


Freitag, 17.Mai 2013 - 14:20 - Am Freitag, den 17. Mai fand während des IIHF Jahreskongresses in Stockholm (SWE) die mit Spannung erwartete Vergabe des Austragungsortes für die 2017 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft statt. Die IIHF-Mitgliedsnationen haben entschieden die WM 2017 nach Deutschland (Köln, LANXESS arena) und Frankreich (Paris, Palais-Omnisports Paris-Bercy) zu vergeben.

Mitstreiter waren Dänemark (Kopenhagen) und Lettland (Riga), die sich ebenfalls mit einer gemeinsamen Austragung beworben hatten.

Die Entscheidung ist das Highlight jahrelanger harter Arbeit des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB) sowie des Französischen Eishockeyverbandes (FFHG). Ziel der ambitionierten Bewerbung ist es, das Eishockey in beiden Ländern durch dieses riesige Event der Top-Eishockeynationen mehr zu bewerben und weiterzuentwickeln.

Köln (Lanxess Arena) und Paris (Palais-Omnisports de Paris-Bercy) werden von 5.-21. Mai 2017 die beiden Austragungsorte der Weltmeisterschaft sein.

Jeweils eine Gruppe mit dem Gastgeberland bestreitet die Vorrunde in Deutschland beziehungsweise Frankreich. Auch die Viertelfinals werden in Köln und Paris ausgetragen. Das Halbfinale sowie die Spiele um die Medaillen werden in Köln stattfinden, da Deutschland Hauptort des Turnieres ist.

Die letzte Weltmeisterschaft in Frankreich fand 1951 statt, während in Deutschland die Erinnerungen an die erfolgreiche WM 2010 mit dem Eröffnungsspiel in Gelsenkirchen sowie den Austragungsorten Köln und Mannheim noch frisch sind.

Uwe Harnos, Präsident Deutscher Eishockey-Bund e.V.: „Ich danke all denjenigen, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben. Für das deutsche Eishockey birgt die Vergabe der 2017 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft nach Deutschland und Frankreich, die Chance unseren Sport positiv in die Öffentlichkeit zu tragen. Ein großes Dankeschön an unsere französischen Partner für die gute Zusammenarbeit und insbesondere auch an Franz Reindl und sein Team der die Voraussetzungen für den Erfolg geschaffen hat.“

Franz Reindl, Generalsekretär Deutscher Eishockey-Bund e.V.: „Mit Paris und Köln hatten wir ein sehr überzeugendes Konzept und wir sind froh, dass die letzten beiden Jahre harter Arbeit nun ein Happy End haben und wir gemeinsam mit Frankreich in den Hauptteil der Organisation übergehen können. Wir freuen uns auf ein großartiges Finale in Köln!“

Luc Tardif, Präsident Französicher Eishockeyverband: „Wir sind stolz und geehrt die 2017 IIHF Eishockey Weltmeisterschaft in Frankreich gemeinsam mit Deutschland auszutragen. Wir bedanken uns aufs herzlichste bei den IIHF Mitgliedsnationen für diese Entscheidung. Wir ziehen auch den Hut vor unserem Gegenpart aus Dänemark und Lettland, die ebenfalls eine qualitativ hochwertige Bewerbung abgegeben haben. Wir haben nun die wundervolle Aufgabe uns mit unseren Freunden aus Deutschland zusammenzuschließen. Wir sind bereit ein einzigartiges und aussagekräftiges Event in Köln und Paris zu organisieren, sowohl für die Fans, als auch für die teilnehmenden Teams. Mit dem Deutschen Eishockey-Bund e.V. an unserer Seite ist dieses Projekt eine riesige Chance und ein Gewinn für uns. Wir möchten unsere ganze Eishockey-Nation in dieses großartige Event miteinbeziehen.“

Kommende IIHF Eishockey Weltmeisterschaften:
2014 : Weißrussland (Minsk)
2015 : Tschechien (Prag & Ostrava)
2016 : Russland (Moskau & Sankt Petersburg)
2017 : Deutschland und Frankreich (Köln & Paris)


Quelle:PM