3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

  

12-13-aut-kaz-welser.e1.250.jpg Eisenbauer.com

Welser gesperrt, Koch und Unterluggauer fraglich



Teilen auf facebook


Sonntag, 12.Mai 2013 - 21:30 - Zum Abschluss der IIHF Weltmeisterschaft bestreitet die österreichische Nationalmannschaft am Montagabend das siebente Vorrundenspiel gegen Titelverteidiger Russland. Zu seinem ersten Turniereinsatz kommt dabei Torhüter Rene Swette.

Am vorletzten Turniertag der österreichischen Nationalmannschaft bei der diesjährigen IIHF Weltmeisterschaft in Finnlands Hauptstadt Helsinki nahm sich Teamchef Manny Viveiros Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen, auch wenn die Frage nach dem Klassenerhalt erst am Dienstagabend beantwortet werden könnte. Vor den letzten Partien dieser Titelkämpfe hat Österreich zwei Punkte und das gewonnene direkte Duell Vorsprung auf das letztplatzierte Lettland.

„Normal denkt man, dass fünf Punkte für den Klassenerhalt reichen sollten. In diesem Jahr war es in unserer Gruppe aber sehr eng, daher besteht leider noch immer die Möglichkeit, dass wir absteigen können. Wir haben bisher eine sehr gute WM gespielt, jetzt brauchen wir aber noch die Hilfe von Frankreich und Finnland“, meinte Viveiros, der hofft, dass Lettland keine drei Punkte mehr macht und vor dem eigenen letzten Spiel realistisch bleibt. „Titelverteidiger Russland ist natürlich das gleiche Kaliber wie am Samstag Finnland. Dennoch werden wir auch in diesem Spiel versuchen, dagegen zu halten. Wie die Franzosen gezeigt haben, sind die Russen nicht unverwundbar.“

Sechs Spiele in acht Tagen sind nicht spurlos an den Österreichern vorübergegangen. Einige Verletzungen haben sich eingeschlichen, so sind Kapitän Thomas Koch und Gerhard Unterluggauer für die abschließende Begegnung gegen den 26-fachen Weltmeister fraglich. Eine Umstellung nimmt Teamchef Viveiros zwischen den Pfosten vor.

Nach sechs hervorragenden, aber auch anstrengenden Spielen überlässt Bernhard Starkbaum (361 Minuten und 90,65 Prozent gehaltener Schüsse) am Montag Rene Swette im Tor den Vortritt. Es freut mich, dass ich die Chance erhalte. Gegen den aktuellen Weltmeister zu spielen, ist natürlich etwas Besonderes“, meint der Keeper vom österreichischen Rekordmeister.

Am Sonntagnachmittag hatte Daniel Welser gemeinsam mit Teamchef Viveiros wegen seiner Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Finnland eine 30-minütige Anhörung vor dem Disziplinarkomitee des Internationalen Eishockeyverbandes. Am Abend kam dann die Gewissheit, dass der Stürmer für sein Foul an Gegenspieler Lasse Kukkonen für ein Spiel gesperrt wird. Damit fehlt Welser am Montag gegen Russland. „Der internationale Verband sieht derartige Vergehen nicht gern und bestraft daher die Spieler. Ich habe schon nach der Anhörung damit gerechnet, dass Welser gesperrt wird“, meinte Viveiros.

Gegen Finnland feierte David Schuller ein besonderes Jubiläum. Der Stürmer stand zum 100. Mal für die österreichische Nationalmannschaft auf dem Eis. Im April 2002 zog der mittlerweile 32-Jährige zum ersten Mal das rot-weiß-rote Teamtrikot an und stürmte bei sechs Weltmeisterschaften für Österreich. „Diese Zahl ist schon beeindruckend. Da sieht man aber auch, wie lange man bereits dabei ist“, erklärte Schuller, der es bisher auf 25 Scorerpunkte für die heimische Auswahl brachte, nach seinem „100er“. Auf Rekordteamspieler Unterluggauer fehlen aber immer noch 139 Einsätze.