3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

12-13-aut-kaz-d.oberkofler1.250.jpg Eisenbauer.com

Team Austria vor erstem Schlüsselspiel



Teilen auf facebook


Sonntag, 05.Mai 2013 - 7:16 - Am heutigen Sonntag (11:15 Uhr, live auf ORF1) wird Österreich zum ersten von insgesamt drei Schlüsselspielen bei der diesjährigen Eishockey WM antreten. Es geht gegen Frankreich und dabei auch darum, ob man endlich den Ruf als Fahrstuhlmannschaft ablegen kann.

Im Jahr 2005 richtete Österreich das letzte Mal eine Weltmeisterschaft aus und stieg prompt ab. Und seither hat das Team Austria den Ruf einer Fahrstuhlmannschaft. Dem Abstieg folgte stets der Aufstieg im darauf folgenden Jahr - und dann immer der sofortige Wiederabstieg.

Diese Spirale möchte die Mannschaft von Manny Viveiros durchbrechen und braucht dazu gegen die direkten Gegner um den Klassenerhalt dringend Punkte. Frankreich, Lettland und Deutschland wurden als jene drei Mannschaften ausgemacht, die man in der Vorrunde der WM in Helsinki schlagen kann und gegen die man damit gegen den Abstieg kämpft.

Frankreich als erster Gradmesser
Österreich zeigte sich im ersten Match gegen die USA ambitioniert, machte aber auch zu viele Defensivfehler und verlor schließlich. Dennoch konnte das ÖEHV Team mit hoch erhobenem Haupt vom Eis gehen. Ganz anders Frankreich, das sich in Spiel 1 gegen die Slowakei mit 2:6 geschlagen geben musste.

Vor dem Sonntagsspiel haben die Franzosen aber einen leichten Vorteil: sie können mit einem Ruhetag in den Knochen ausgeruht in das Match gehen.

Das letzte direkte Aufeinandertreffen bei einer WM gab es in Prag im Jahr 2004. Damals stürmten die ÖEHV Schützlinge mit einem jungen Thomas Vanek im Kader gleich im ersten Match zu einem 6:0 Sieg und hatten damit den Klassenerhalt geschafft.

Seither traf man sich nur im Rahmen von Testspielen - mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen:

08.11.2012: FRA-AUT in Ljubljana 2-0
12.11.2010: FRA-AUT in Szekesfehervar 3-4
16.04.2010: FRA-AUT in Tilburg 3-3
11.02.2010: FRA-AUT in Pergine 3-4
08.11.2009: FRA-AUT in Bobruisk 2-5
20.04.2009: FRA-AUT in Grenoble 2-6
06.11.2008: FRA-AUT in Oslo 2-3
15.04.2006: FRA-AUT in Linz 4-2
13.04.2006: FRA-AUT in Wien 2-3

Bei Weltmeisterschaften sieht der direkte Vergleich für Österreich nicht so schlecht aus: 7 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen und ein Torverhältnis von 26:19 Treffern.

Im vergangenen Jahr zählte Frankreich zu den positiven Überraschungen bei der A WM . Die Franzosen feierten in der Vorrunde Siege gegen Kasachstan, die Schweiz und Weißrussland und landeten am Ende auf dem sehr guten 9. Endplatz - noch vor der Schweiz, Deutschland und Lettland! Auch damals hatte man gegen die "Großen" klare Niederlagen eingesteckt, in den Partien gegen die schlagbaren Gegner aber jeweils die Nase vorne.

Respekt vor dem Gegner
Vor dem Sonntagsspiel zeigten sich die Österreicher entsprechend respektvoll und erwarteten einen harten Kampf gegen die brandgefährlichen Franzosen. „Ich habe Frankreich gesehen, und die haben sich gut präsentiert gegen die Slowaken“, sagt NHL Star Thomas Vanek. „Wir müssen von der ersten Sekunde an Vollgas geben und bereit sein.“

passende Links:

hockeyfans.ch
nhl.com