5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

© by WU2005

U18 WM: Japan demütigt Team Austria



Teilen auf facebook


Donnerstag, 18.April 2013 - 19:20 - So positiv die U18 WM in Polen für das Team Austria auch begonnen hat, in den letzten beiden Partien wurde die Nachwuchswelt der Österreicher wieder zurecht gerückt. Nach dem 1:5 gegen Kasachstan gab es heute eine 1:6 Watsche gegen Japan. Die Entscheidung fiel dabei im Schlussdrittel.

Die jungen ÖEHV-Cracks starteten gegen die flinken und technisch versierten Asiaten gut in das Spiel und gingen programmgemäß auch in Minute 10 mit 1:0 in Führung. Nach Schuss von Philipp Lindner verwertete Damon Puntus den daraus resultierenden Abpraller aus kurzer Distanz. Die Führung der Österreicher hielt aber nicht lange, denn Seiya Furukawa (11.) glich aus einer 2-gegen-1-Überzahl nur 88 Sekunden später bereits wieder aus.

Mit dem Beginn des zweiten Drittels nahm das Unglück an diesem Nachmittag dann seinen Lauf. Nur 34 Sekunden nach der ersten Pause brachte Yushiroh Hirano (21.) Japan erstmals in Front. Ein unglücklich abgefälschter Schuss fand dabei seinen Weg vorbei an Stefan Müller und ins Tor der Österreicher. Erst Mitte des zweiten Spielabschnittes erholten sich die rot-weiß-roten Cracks von dem Schock und übten ihrerseits enormen Druck auf die Japaner aus und schnürten sie im eigenen Verteidigungsdrittel regelrecht ein. Dass aus dieser Drangperiode nicht der Ausgleich gelang, lag vor allem am fehlenden Nachdruck und der Entschlossenheit im Abschluss, der vor allem im Powerplay abging.

Danach schworen sich die Österreicher in der zweiten Drittelpause nochmals ein, doch leider musste man erneut nach nur 34 gespielten Sekunden das 1:3 durch Kenta Aiki (41./PP) hinnehmen. Von diesem Schock konnten sich die Schützlinge von Head Coach Herbert Hohenberger nicht mehr erholen und so musste man noch drei weitere Gegentreffer im letzten Spielabschnitt durch Yuri Terao (44./PP), Yusei Otsu (58./PP2) und Tomonari Koizumi (60.), der per Penaltyschuss erfolgreich war, zum schmerzlichen 1:6-Endstand hinnehmen.

„So lange die Jungs die Vorgaben des Trainerteams umgesetzt haben, hatten wir auch Erfolg. Im Schlussabschnitt herrschte dann aber leider Chaos pur“, berichtete Teamleiter Christian Weinfurter. „Nun gilt es aber sich voll auf das abschließende Spiel gegen die Ukraine zu konzentrieren, denn mit einem Sieg ist für uns noch immer eine Medaille drin“, so Weinfurter weiter. Das Match gegen die Ukraine findet nach dem zweiten freien Tag am Samstag erneut um 13:00 Uhr statt.

Österreich - Japan 1:6 (1:1, 0:1, 0:4)
Tor für Österreich: Puntus (10.).
Schüsse: 31:36
Strafen: 20:14 Minuten