8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

12-13-aut-kaz-peintner1.250.jpg Eisenbauer.com

Team Austria: Michael Raffl krank, Markus Peintner dabei



Teilen auf facebook


Donnerstag, 18.April 2013 - 14:29 - Aller guten Dinge sind drei: Zum dritten Mal in den letzten zwei Wochen kommt auf die österreichische Nationalmannschaft ein „Länderspiel-Doppel“ zu. In Maribor stehen am Freitag und Samstag zwei Begegnungen gegen A-Nation und Olympia-Teilnehmer Slowenien auf dem Programm.

Von den 30 nominierten Spielern konnte lediglich Michael Raffl der Einberufung nicht nachkommen. Der Stürmer kam mit einer Lungenentzündung von seinem Klub aus Schweden, mit dem er den Aufstieg in die Elitserien geschafft hat, zurück nach Österreich und musste sich in dieser Woche zuerst einer medizinischen Behandlung unterziehen. Der zuletzt leicht angeschlagene Markus Peintner steht bereits voll im Training und konnte die ersten Einheiten in Maribor mit den Mannschaftskollegen, unter denen erstmals auch die Finalisten der österreichischen Meisterschaft waren, bestreiten.

Für Kapitän Thomas Koch gilt jetzt die volle Konzentration auf die Nationalmannschaft, nachdem der 29-Jährige vor wenigen Tagen den Meistertitel erobern konnte. „Dieser Triumph und die erfolgreiche Qualifikation für Olympia geben einem Spieler natürlich etwas mehr Selbstvertrauen. Das ist für die nächsten Aufgaben mit dem Nationalteam besonders wichtig. Der Klassenerhalt ist unser Ziel.“

„Wir werden jetzt viele Taktikeinheiten mit den Spielern machen, damit alle schnell unser Spielsystem verstehen. Diese nächsten Spiele gegen Slowenien sind enorm wichtig, damit wir die richtige Abstimmung für die Weltmeisterschaft finden“, verfolgt Head Coach Manny Viveiros einen genauen Plan, der wie bereits bei der Olympiaqualifikation im Februar zum Erfolg führen soll. Am 26. April gibt es für beide Mannschaften die Chance auf eine Revanche, wenn sich die österreichische Mannschaft im letzten Heimspiel der Saison gegen Slowenien in Wien von den Fans in Richtung Weltmeisterschaft verabschiedet.

passende Links:

Offizielle Seite des IOC


Quelle:ÖEHV