3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

 Pastl

U20 WM: Österreich zieht Kopf aus der Abstiegsschlinge



Teilen auf facebook


Samstag, 15.Dezember 2012 - 21:05 - Ein Sieg reichte Österreich bei der U20 WM in Frankreich, um den Klassenerhalt zu schaffen. Für diesen brauchten die ÖEHV Nachwuchsspieler zwar lange, doch im letzten Turnierspiel war es so weit. Mit einem 6:3 über Gaastgeber Frankreich bleiben die Österreicher in der Division I. Mann des Abends: Johannes Bischofberger mit einem Hattrick.

Wie im Vorjahr musste für das österreichische U20 Nationalteam das letzte Turnierspiel über den Verbleib in der Division IA der IIHF U20 Weltmeisterschaft entscheiden. Trotz eines schwierigen Beginns behielt die Mannschaft von Head Coach Jason O’Leary die Nerven, gewann in Amiens gegen Gastgeber Frankreich mit 6:3 (3:2,0:1,3:0) und schaffte somit den Klassenerhalt.

Von Anfang an war klar: Nur der Sieger dieses letzten Spiels bei dieser Weltmeisterschaft bleibt in diesem „Pool“. Die Franzosen erwischten den perfekten Start und gingen bereits nach 67 Sekunden durch Axel Rioux in Führung. Auf Seiten der Österreicher ließ man sich davon aber nicht beeindrucken, Johannes Bischofberger (5.) und Philipp Kreuzer (8.) drehten die Partie. „Das 0:1 ist sehr unglücklich gefallen. Die Jungs haben aber von Beginn weg mit einem guten Zug zum Tor gespielt und das Gegentor sehr gut weggesteckt“, meinte ein glücklicher Head Coach O’Leary. „Das Powerplay hat auch gut funktioniert, das war unsere beste Partie in diesem Turnier.“

Frankreich hatte aber ebenso eine passende Antwort und glich zwei Mal in Folge, nachdem erneut Kreuzer (20.) für eine 3:2-Führung nach dem ersten Drittel sorgte, wieder aus. Im Schlussdrittel stellten die Österreicher aber die Weichen auf Sieg. Innerhalb von 82 Sekunden erzielten Stephan Fellinger (46.) und Bischofberger (47.) die Treffer für den wichtigen Zweitorevorsprung.

Vier Minuten vor dem Ende erhöhte Bischofberger in doppelter Überzahl noch auf 6:3, was schlussendlich den Klassenerhalt für Österreich und den sofortigen Wiederabstieg für Frankreich bedeutete. Den Turniersieg und damit den Aufstieg in die Top Division holte sich Norwegen, das alle fünf Spiele gewinnen konnte.

„Gegen Frankreich haben unsere besten Spieler auch ihr bestes Hockey gespielt. Das war besonders wichtig. Wir haben das Minimalziel erreicht. Wir haben ein junges Team, das im nächsten Jahr mit dieser Erfahrung von heuer sicher besser auftreten wird“, analysierte O’Leary.

Österreich – Frankreich 6:3 (3:2, 0:1, 3:0)
Tore: Bischofberger (5./PP, 47./PP, 56./PP), Kreuzer (8., 20.), Fellinger (46.) bzw. Rioux (2.), Thillet (13./PP), Millet (31.)
Strafminuten: 10 bzw. 14