4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

5
 
0

RBS vs.VSV

1
 
2

MZA vs.HCB

3
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

GEPA-02111272037.jpg GEPA / Red Bulls

Salzburgs Gracnar lässt Österreichs U20 verzweifeln



Teilen auf facebook


Donnerstag, 13.Dezember 2012 - 19:08 - Österreichs U20 kämpft bei der WM in Frankreich weiterhin gegen den Abstieg. Auch im vierten Spiel gab es eine Niederlage, gegen Slowenien wurde vor allem Red Bulls Goalie Luka Gracnar zu Sargnagel für die ÖEHV Truppe.

Von der 3:8-Niederlage gegen Dänemark am Vortag war nichts mehr zu spüren, mit neuer Energie ging das österreichische U20 Nationalteam am Donnerstag bei der IIHF U20 Weltmeisterschaft Division IA in Amiens/Frankreich gegen die Alterskollegen aus Slowenien in die Partie.

Trotz einer Dominanz, die sich in einer Torschussbilanz von 57:32 für Österreich manifestierte, ging aber das vierte Spiel mit 3:4 (0:1,3:0,0:2) nach Penaltyschießen verloren. Ausschlaggebend für die vierte Niederlage bei diesen Titelkämpfen war der gegnerische Schlussmann Luka Gracnar, der neben 54 Torschüssen auch noch zwei Penaltys der Österreicher abwehren konnte.

Der Nachmittag begann zunächst wenig erfreulich, als Stephan Fellinger nach zweieinhalb Minuten wegen eines Checks gegen Kopf und Nacken auf die Strafbank musste und Slowenien durch ein Überzahltor von Nik Truden in Führung ging. Der frühe Rückstand machte den Angriffsbemühungen der Mannschaft von Head Coach Jason O’Leary aber keinen Strich durch die Rechnung, jedoch fanden 20 Torschüsse des ersten Drittels in Gracnar einen Abnehmer.

In Abschnitt zwei zeigte sich wieder eine druckvolle österreichische Mannschaft, die aber ihre Torchancen jetzt zu verwerten wusste. Innerhalb von acht Minuten drehten Philipp Kreuzer (28.) und Johannes Bischofberger (30., 36.) die Partie um und brachten Österreich mit 3:1 in Führung. Im Schlussdrittel wachten die bis dato harmlosen Slowenen auf und kamen gleich nach Wiederbeginn durch Miha Pesjak zum Anschlusstreffer. Am Ende setzte Slowenien alles auf eine Karte, nahm Gracnar vom Eis und Luka Kalan sorgte mit dem 3:3 für eine Verlängerung.

Nach torlosen fünf Minuten und fünf abgewehrten österreichischen Schüssen ging es in das entscheidende Penaltyschießen, in dem Bischofberger und Kevin Schettina scheiterten, die Slowenen Gregor Koblar und Jure Sotlar aber verwerteten.

Daher bleibt der österreichischen Mannschaft trotz einer sehr guten Leistung das Spiel um den Klassenerhalt gegen den noch punktelosen Gastgeber Frankreich am Samstag (19:00 Uhr) nicht erspart. Da werden Erinnerungen an das Vorjahr wach, als Österreich auch erst in der letzten Partie mit einem 3:1 gegen Großbritannien den Verbleib in der Division IA sichern konnte.

Slowenien – Österreich 4:3 n.P. (1:0, 0:3, 2:0, 0:0, 1:0)
Tore: Truden (5./PP), Pesjak (42.), Kalan (60.), Koblar (Penalty) bzw. Kreuzer (28.), Bischofberger (30., 36.)
Strafminuten: 6 bzw. 6 plus 10 Minuten Disziplinarstrafe Fellinger plus Matchstrafe Peter

15.12.2012, 19:00 Uhr: Österreich – Frankreich



Quelle:ÖEHV