3
 
6

KAC vs.BWL

8
 
3

RBS vs.G99

3
 
0

HCI vs.VSV

2
 
6

MZA vs.VIC

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
1

BWL vs.HCI

3
 
7

G99 vs.RBS

7
 
3

HCB vs.ZNO

2
 
3

AVS vs.MZA

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.KAC

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

 Expa

Capitals vom Gejagten zum Jäger



Teilen auf facebook


Donnerstag, 01.März 2018 - 13:13 - Zwei Runden stehen in der Pick-Round noch auf dem Programm. Die Vienna Capitals befinden sich erstmals in dieser Saison in der Position des Jägers. Ein Punkt fehlt in der Tabelle auf Leader Black Wings Linz, mit dem EC Red Bull Salzburg ist das Team von Head-Coach Serge Aubin gleichauf. Morgen will der Titelverteidiger der Erste Bank Eishockey Liga in Zagreb die Trendwende schaffen.

„Natürlich sind drei Niederlagen in Serie sind nie schön. Aber wir haben in der Pick-Round noch immer alle Chancen auf Platz 1. An der Spitze ist die Luft extrem dünn. Die Rolle des Jägers ist neu für uns. Aber vielleicht bringt sie gerade den entsprechenden Reiz. Wir werden alles tun, damit Linz und Salzburg unseren Atem spüren“, schwört Head-Coach Serge Aubin seine Cracks für die letzten beiden Spiele vor dem Start der Play-Offs ein.

Nach der 1:3-Niederlage gestern beim EC-KAC machten sich die Vienna Capitals gleich nach dem Spiel auf nach Zagreb. Am frühen Nachmittag steht in Kroatiens Hauptstadt ein Eistraining auf dem Zeitplan. „Wir haben gegen die Rotjacken zu viele Eigenfehler gemacht und zu viele Zweikämpfe verloren. Im letzten Drittel spielten wir besser. Eines ist jedoch klar: Wenn Du in der Pick-Round nicht 60 Minuten ablieferst, dann hast Du keine Chance“, so Rafael Rotter, der nach seinem 29. Saisontor in der Top-Scorer-Wertung der EBEL, gemeinsam mit dem Linzer Corey Locke, in Führung liegt.

In Zagreb erwartet die Vienna Capitals morgen der nächste Prüfstein im Kampf um das erste Pick-Recht. Die Bären liegen in der Tabelle, nach einem durchwachsenen Pick-Round-Start, punktegleich mit dem HC Innsbruck auf Rang 5. Mit zwei Siegen, 5:4 in Overtime gegen Salzburg und 5:2 zu Hause gegen die Haie, zeigt bei den Kroaten derzeit die Formkurve wieder nach oben. „Zagreb ist ein heißes Pflaster. Im ersten Aufeinandertreffen mussten wir uns dort mit 1:4 geschlagen geben, das zweite konnten wir mit 6:2 gewinnen. Es wird also ein Duell auf Augenhöhe. Wir müssen wieder auf die Kleinigkeiten achten, zu unserem einfachen Spiel zurückkehren, defensiv solide stehen und mit schnellen Kombinationen vor das Tor des Gegners kommen. Meine Spieler haben in der laufenden Saison bewiesen, dass sie das können und sie wissen es auch“, wird Aubin trotz drei Spielen in Serie ohne Punkte nicht nervös.

Im Head-To-Head führen die Vienna Capitals gegen Zagreb mit 4:1. Das erste Duell in der Pick-Round, am ersten Spieltag, endete mit einem klaren 5:0-Heimsieg für Wien.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM