3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
0

HCI vs.VSV

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

4
 
2

VSV vs.VIC

0
 
2

KAC vs.DEC

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
7

G99 vs.RBS

4
 
1

BWL vs.HCI

2
 
3

AVS vs.MZA

2
 
5

ZNO vs.MZA

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

HCI vs.BWL

3
 
2

G99 vs.HCB

3
 
2

DEC vs.KAC

1
 
2

AVS vs.RBS

skylogo.jpg EBEL

Thomas Koch: „Ein Derby ist immer eng.“



Teilen auf facebook


Donnerstag, 28.Dezember 2017 - 23:14 - EC-KAC gewinnt gegen EC VSV mit 3:2. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Steve Walker (Head Coach EC-KAC):
…über das Spiel: „Es ist eines der Spiele gewesen, wo irgendwie der Rhythmus nie wirklich gegeben war. Wir hatten im zweiten Abschnitt ein paar Chancen um in Führung zu gehen. Am Ende haben wir einige Powerplay Möglichkeiten bekommen und haben es auch dadurch entschieden. Mit dem Ergebnis bin ich natürlich sehr zufrieden, aber es war nicht unser bestes Spiel. Jeder Schuss, den der VSV abgegeben hat, hat irgendwie gefährlich gewirkt. Es war eines der Spiele, das vom Kampf geprägt war und wo der Rhythmus gefehlt hat.“

...über das Debut von Espeland: „Er hat die Scheibe gut bewegt, ist ein guter Eisläufer und spielt ein simples Spiel. Das ist für uns momentan wichtig. Er hatte schon einige gute Szenen.“

Stefan Espeland (EC-KAC):
…über das Spiel und über die Bedeutung des Derbys: „Ich habe es durchgestanden. Ich meine, ich bin ein bisschen eingerostet. Es ist eine Zeit her seitdem ich das letzte Mal gespielt habe. Wir sind mit einem Sieg rausgekommen und darüber bin ich sehr froh. Es ist eine laute Halle, viele Leute und gute Geschwindigkeit auf dem Eis. Ich denke es war gut hier mit dem Derby zu starten. Ich denke wir haben nicht unser bestes Spiel gespielt. Ich finde das Team war letztens in Graz besser, aber es ist jetzt egal, da wir die drei Punkte haben.“

Thomas Koch (EC-KAC):/B>
...über das Spiel: „Es war harte Arbeit. Es war bis zum Schluss eine enge Partie. Es war wichtig, dass wir das Powerplay genutzt haben und so beschert es uns heute drei Punkte. Villach hat sich gut reingehaut und sehr gut verteidigt. Sie haben wirklich eine gute Leistung gebracht, auch im Defensivspiel, aber Gott sei Dank haben wir dann im Powerplay die wenigen Chancen, die wir heute hatten, genutzt. Ein Derby ist immer eng.“

…vor dem Spiel über den Neuzugang Espeland: „Er ist ein solider Verteidiger, eher eine ruhige Person. Er macht seine Arbeit, beim Training hat er eigentlich gut trainiert und sich derweil eigentlich gut in die Mannschaft eingefügt. Solide Verteidiger kann man immer gebrauchen und er wird uns sicher helfen.“

Reinhard Divis (Goaltending Coach EC-KAC):
…in der ersten Drittelpause über das bisherige Spiel: „Wir waren einfach nicht im Spiel. Villach war aggressiver, sie waren besser. Das muss man so akzeptieren. Bei einem Derby ist es wurscht wer in der Tabelle wo steht. Die Emotionen sind immer da. Es gibt keinen Favoriten und das hat Villach im ersten Drittel gezeigt.“

...in der ersten Drittelpause über die Parade Madleners gegen Sofron im ersten Drittel: „Den Schuss vom Sofron muss er halten. Es war zwar, ohne, dass ich was von ihm wegnehmen will, ein super Schuss vom Sofron, aber wenn der ins Tor geht ist der Tormann schuld. Die gefährliche Situation war der Rebound nachher und das hat der Dave sehr gut gemacht.“

...in der ersten Drittelpause darüber, was er sich von der restlichen Partie erwartet: „Es ist noch genug Zeit zu spielen. Wir haben in den letzten Spielen sehr oft bewiesen, dass wir die Ruhe bewahren können und das Spiel dauert sechzig Minuten, nicht nur zehn.“

...in der ersten Drittelpause über das Rotieren der Goalies und wie entschieden wurde wer heute spielt: „Wir haben gewürfelt und dann sind die Würfel für den Madlener gefallen. Du brauchst zwei Einser Goalies. Es funktioniert nicht mehr mit einem Einser Goalie und einem Backup Goalie. Wir vertrauen beiden Torhütern. Beide spielen ausgezeichnet, nicht gut, sondern ausgezeichnet für uns. Wir sind sehr zufrieden. Es spricht nichts gegen Duba oder Madlener. Die Wahl ist dieses Mal auf den Madlener gefallen und wir haben allergrößtes Vertrauen in ihn.“

Markus Peintner (Head Coach EC VSV):
…über das Spiel: „Ich bin trotzdem sehr stolz auf die Mannschaft. Sie haben sehr viel Kampfgeist gezeigt. Es war sehr beeindruckend was sie nach der Zagreb Niederlage für eine Reaktion gezeigt haben. Deswegen kann ich der Mannschaft nichts vorwerfen. Sie haben echt Alles gegeben. Auf das kann die Mannschaft stolz sein.“

...dazu, zu wieviel Prozent Villach in die Playoffs kommt: „Keine Ahnung. Ich bin kein Mathematiker.“

...vor dem Spiel über den Neuzugang Sofron und darüber, was dieser bewirken kann: „Schwer zu sagen. Der ist seit zwei Tagen da. Das ist ja keine einfache Situation mit dem Jetlag, der neuen Mannschaft und den neuen Teamkameraden. Von dem her muss man geduldig sein.“

Gerd Kragl (EC VSV):
…über sein Derby Debut und das Spiel: „Es ist auf jeden Fall eine extrem gute Erfahrung für mich. Ich bin froh, dass ich da dabei sein kann. Jetzt müssen wir weiterkämpfen. Wir müssen besser werden. Ich glaube es war nicht sehr viel Unterschied. Es war, glaube ich, ein ausgeglichenes Spiel und jetzt müssen wir ein bisschen an Kleinigkeiten arbeiten, aber es wird sicher noch besser werden.“

Istvan Sofron (EC VSV):
…in der ersten Drittelpause über das Spiel: „Es war ein gutes erstes Drittel. Ich denke wir hatten auch ein paar gute Chancen. Es ist ein enges Spiel. Beide Teams sind richtig gut. Wir müssen ein bisschen besser werden.“

...darüber ob er seinen Jetlag noch spürt: „Er ist vielleicht noch nicht ganz weg. Ich bin vor zwei Tagen angekommen und davor vierundzwanzig Stunden geflogen.“

Hans Winkler (Assistant Coach EC VSV):
…in der zweiten Drittelpause über das Spiel: „Ich glaube einmal das Powerplay läuft noch nicht so gut. Mit dem Rest sind wir eigentlich recht zufrieden. Wir sind gut gestartet und haben dann auch im zweiten Drittel ein bisschen eine schlechtere Phase gut überstanden. Wir sehen positiv auf das dritte Drittel.“

…in der zweiten Drittelpause über die Neuzugang Sofron: „Wir glauben an den Istvan. Wir wissen von seinen Qualitäten. Er hat natürlich noch einen Jetlag, aber ich glaube er wird nicht viele Chancen brauchen um eins reinzutun.“

Gary Venner (Sky Experte):
…über das Spiel: „Ich glaube auch die Interviews oder wenn man nach dem Spiel mit den Spielern redet, da sagt einfach jeder, dass das Derbygefühl einfach immer dabei ist. Zeitweise, im zweiten Drittel, war es sicher nicht das schönste Spiel der Saison, aber dieser Kampfgeist war von beiden Seiten da und es ist wieder einmal mit einem Tor Unterschied ausgegangen.“

...über die Bedeutung der Niederlage für den VSV: „Eine bittere Niederlage. Gott sei Dank ist die Busfahrt nicht so lange. Ich denke aber trotzdem, dass sie eher die positiven Aspekte von diesem Spiel mitnehmen, also die Dinge, die sie gut gemacht haben. Wenn man sieht, dass sie zwei Minuten vor Schluss einen Stangenschuss hatten, also das wäre der Ausgleich gewesen. Sie hätten Chancen gehabt. Ich glaube da war sehr viel Positives dabei, was die Villacher Mannschaft mitnehmen und worauf sie in den nächsten Partien aufbauen kann.“

...über die letzten Sechs der Tabelle: „Das habe ich eh vor der Partie gesagt. Die Bottom Six werden von vier Punkten getrennt. Das wird ein brutaler Dogfight sein.“

...in der zweiten Drittelpause über Sofron: „Er gibt natürlich offensive Impulse, die sie unbedingt brauchen. Er ist nicht einmal ausgeschlafen und bringt schon was.“

…über die Dreifachchance von Richter im ersten Drittel: „Unglaublich, die Richter-Festspiele. Er war wirklich drei Mal nahe dran, aber er rackert und erkämpft hier die nächste Chance.“

…vor dem Spiel über den Neuzugang Sofron beim VSV: „Wie der Peintner es selbst angesprochen hat, muss man ihm ein bisschen Zeit geben. Er ist auch gerade, vor ein paar Tagen, aus Amerika gelandet. Vielleicht kann er den Jetlag heute ein bisschen abschütteln. Heute sind sicher keine Wunder zu erwarten, aber er war einmal Torschützenkönig und das heißt für mich, dass er es kann. Er muss es vielleicht nur wiederfinden und hoffentlich findet er es schnell.“

...vor dem Spiel über die Wichtigkeit von Koch für den KAC: „Koch ist immer wichtig, in jedem Spiel. Er ist immer wichtig für die Mannschaft, auch, wenn er eine Durststrecke hat. Ein Tomi Koch auf und abseits des Eis, in der Kabine, als Führer und als Beispiel für jeden jungen Spieler ist extrem wichtig.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM