Expa

KAC gewinnt das fünfte Kärntner Derby in Folge



Teilen auf facebook


Donnerstag, 28.Dezember 2017 - 22:14 - Mit einem knappen 3:2-Heimsieg setzte sich der EC-KAC gegen Lokalrivalen EC VSV durch. Klagenfurt war tonangebend, konnte die Überlegenheit aber oft nicht in Tore ummünzen.

Optisch gehörte das 320. Kärntner Derby dem EC VSV, bei dem Verteidiger Gerd Kragl am Tag seiner Verpflichtung das Debüt gab. Die Hausherren aus Klagenfurt produzierten einige Fehlpässe, die den Villachern den Vorwärtsdrang erleichterten. In der siebenten Minute wurde die bisherige Arbeit des VSV mit dem Führungstreffer durch Jordan Hickmott belohnt. Der Treffer resultierte ebenfalls aus einem katastrophalem Pass eines Klagenfurters, der den Puck hinter dem eigenen Tor hinaus und direkt auf den Schläger von Miha Verlic beförderte. Sein Angriff konnte gebremst werden, der Pass in den Slot zu Ben Walter und Hickmott nicht. Den Ausgleich besorgte vier Minuten später Julian Talbot. Nach dem Ausgleichstreffer übernahm der EC-KAC das Kommando am Eis.

In der ersten Hälfte des zweiten Drittels hatten die Rotjacken den EC VSV weitestgehend im Griff. Wie schon so oft in dieser Saison konnte der EC-KAC seine Chancen nicht nutzen. Die größte Möglichkeit aus Klagenfurter Sicht hatte Manuel Ganahl in der 29. Minute mit einem Alleingang. David Kickert konnte die Führung der Hausherren verhindern. Stefan Geier brachte mit einem schönen „Zupfer“ den KAC erstmalig in Führung. Geier S.and im Powerplay links neben Kickert. Er kam an den Puck, machte eine Drehung und setzte die Scheibe über die Schultern des VSV-Tormanns. Der KAC ließ den Villacher Adlern kaum Luft zum Atmen. Auch in Unterzahl hielten sich die Rotjacken vor Kickert auf. Überraschend kamen die Villacher zum Ausgleich. David Madlener ließ den Schuss von Miha Verlic unglücklich durch den rechten Arm passieren.

Das letzte Drittel gehörte ebenfalls den Hausherren. Der KAC machte Druck, der sich allerdings nicht im Spielstand widerspiegelte. Die schlechteste Phase hatten die Rotjacken kurioserweise bei einem vierminütigen Powerplay. Patrick Platzer bekam zwei plus zwei Minuten aufgebrummt. Das Klagenfurter Aufbauspiel wurde drei Minuten lange vom VSV zerstört, ehe David Fischer von der blauen Linie abzog und Thomas Koch den Puck zur 3:2-Führung ins Tor lenkte. Für Koch war es insgesamt der 24. Derby-Treffer und zugleich der Siegestreffer im 320. Kärntner Derby.

EC-KAC – EC VSV 3:2 (1:1/1:1/1:0)
Tore KAC: Talbot (10.), St. Geier (30./pp), Koch (56./pp)
Tore VSV: Hickmott (7.), Verlic (38.)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Villacher SV
EC Klagenfurter AC


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga