1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

BWL vs.VIC

  

20.10.2017, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, Vienna Capitals vs HCB Suedtirol Alperia, 13. Runde, im Bild Torjubel Bozen mit dem Torschuetzen Michael Angelidis (HCB Suedtirol Alperia) // during the Erste Bank Icehockey League 13th Round match between Vienna Capitals and HCB Suedtirol Alperia at the Albert Schultz Ice Arena, Vienna, Austria on 2017/10/20. EXPA Pictures © 2017, PhotoCredit: EXPA/ Thomas Haumer EXPA/ Thomas Haumer

Bozen dreht Partie gegen Linz zum Sieg



Teilen auf facebook


Dienstag, 31.Oktober 2017 - 21:38 - Die Black Wings aus Linz sind weiterhin ein gern gesehener Gast in der Eiswelle von Bozen. Mit stark verkürzter Bank führten die Oberösterreicher zwar schon 2:0 gegen den HCB Südtirol, dann aber kämpften sich die Italiener zurück und feierten noch einen 4:2 Erfolg.

Mit Sorgen sind die Black Wings schon gestern nach Bozen angereist. Insgesamt 5 Spieler fehlten Trainer Troy Ward vor diesem letzten Match im Oktober. Ein Monat, der sehr erfolgreich für die Linzer verlief: 8 Spiele, 6 Siege - keine andere Mannschaft war so erfolgreich im zweiten EBEL Monat. Dass der HCB Südtirol zuletzt etwas schwächelte und viele Partien knapp verlor brachte den Oberösterreichern zwar die Favoritenrolle, aber in der Palaonda hatten die Stahlstädter vor über einem Jahr das letzte Mal gewonnen.

Beim HCB Südtirol stand mit Matt Climie ein neuer Mann zwischen den Pfosten - der Kanadier hatte gestern sein erstes Training absolviert und feierte gleich das EBEL Debüt. Nicht dabei war Bozens Top Scorer Austin Smith, der wegen einer Gehirnerschütterung nicht einsatzfähig ist. Das Match begann dann für die Black Wings mit einem Paukenschlag. Es war noch keine Minute gespielt, da führten die Black Wings auch schon. Jonathan D'Aversa hatte abgezogen, Matt Climie konnte nur abprallen lassen und Dan DaSilva ließ sich diese Chance nicht nehmen. Das 7. Saisontor des Stürmers und ein Alptraumstart für den HC Bozen.

Die Südtiroler wirkten auch entsprechend geschockt, hatten in weiterer Folge einige Schrecksekunden zu überstehen und brauchten sehr, sehr lange, bis sie selbst erstmals gefährlich wurden. DeSousa verzog in der 13. Minute nur haarscharf, bezeichnender Weise waren die Linzer aber nur Sekunden später knapp am zweiten Tor dran. Selbst eine vierminütige Überzahl des HCB brachte keinerlei Gefahr und als dann Linz seinerseits für 2+2 Minuten mit einem Spieler mehr am Eis waren brannte es lichterloh vor Climie. Die Black Wings hatten Möglichkeiten über Möglichkeiten, vergaben aber durch Schofield, DaSilva und Lebler Einschussmöglichkeiten. Und so konnten sich die Linzer nur eines nach einem dominanten ersten Drittel vorwerfen: dass sie nicht mehr Treffer erzielt hatten.

Das sollte sich rächen, denn Bozen zog sich an diesem knappen Ergebnis hoch und war von Beginn weg im Mitteldrittel voll im Spiel. Die Linzer mussten mehr reagieren, wirkten jetzt langsamer als die Gastgeber. Dennoch waren es die Oberösterreicher, die das nächste Tor erzielten. Genau in eine Drangperiode des HCB hinein schoss Dan DaSilva sein zweites Tor und die Linzer führten scheinbar sicher mit 2:0. Doch es brauchte nur 48 Sekunden, um diese Partie auszugleichen. Bozen konnte zwei Defensivschnitzer der Ward-Schützlinge dankend annehmen, erzielte durch Oleksuk und Angelidis das 2:2 und bekam danach auch noch eine doppelte Überzahl serviert. Diese nützten die Hausherren ebenfalls und führten damit nach 40 Minuten mit 3:2. Gerade die dünn besetzte Defensive der Oberösterreicher wirkte jetzt schwer anfällig und musste möglichst schnell einen Weg zurück zum Spiel des ersten Drittels finden.

Im Mitteldrittel war trotzdem noch alles drin, Bozen versuchte die Partie zu kontrollieren, während die Linzer ihrerseits das Tempo vorgeben wollten. Das gelang nur bedingt, denn der HCB machte die neutrale Zone geschickt dicht und so kamen die schnellen Angriffe der Gäste nicht zur Geltung. Die Zeit tickte zu Gunsten der Italiener von der Uhr, während den Stahlstädtern nur noch ganz wenig gelang. Jetzt machte sich das Fehlen der fielen Routiniers deutlich bemerkbar, denn es fehlte auch an Kreativität im Spiel der Oberösterreicher. So hatten die Bozener das Geschehen weitgehend unter Kontrolle und näherten sich dem sechsten Saisonsieg an. Dabei half ihnen Bernhard Fechtig, der ein völlig sinnloses Foul beging und in der 57. Minute seine Mannschaft personell schwächte. Das nützte der HCB eiskalt aus, erzielte durch einen Abstauber von Travis Oleksuk das 4:2 und führte die Vorentscheidung herbei. Dabei blieb es schließlich auch, es blieb beim Comebacksieg des HC Bozen, der nach den Enttäuschungen der letzten Wochen gegen personell angeschlagene Oberösterreicher viel Selbstvertrauen tanken konnte.

HCB Südtirol - LIWEST Black Wings Linz 4:2 (0:1, 3:1, 1:0)
Tore: 0:1 DaSilva (1.), 0:2 DaSilva (27.), 1:2 Oleksuk (29.), 2:2 Angelidis (30.), 3:2 DeSousa (36./PP), 4:2 Oleksuk (57./PP).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
HCB Südtirol Alperia


Quelle:red/kf