2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

  

SALZBURG,AUSTRIA,26.OCT.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EC Red Bull Salzburg vs Fehervar Alba Volan 19. Image shows Aron Sandor Reisz (Alba Volan) and Rob Schremp (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Thomas Bachun - For editorial use only. Image is free of charge. GEPA pictures/ Thomas Bachun

Rob Schremp Festspiele bei Kantersieg der Salzburger



Teilen auf facebook


Donnerstag, 26.Oktober 2017 - 18:56 - Dritter Sieg in Folge für die Red Bulls aus Salzburg. Im Heimspiel gegen Fehervar

Nach zwei lang ersehnten Siegen mussten die Salzburger am Nationalfeiertag den Aufwärtstrend auch gegen den Tabellenschlusslicht aus Fehervar bestätigen. Leicht hatten es die Gastgeber nicht, dennoch durfte man bereits in der 7. Minute über den Führungstreffer durch Thomas Raffl jubeln. Er sollte an diesem Abend noch öfter jubeln dürfen, ebenso wie Rob Schremp, der Rückkehrer in den Reihen der Bullen.

Für Schremp war es sieben Minuten später so weit, nachdem er den ersten Treffer schon vorbereitet hatte erhöhte er mit einem Abfälscher vor dem Tor die Führung auf 2:0. Überzeugend traten die Mozartstädter dennoch nicht auf, viele Fehler trübten das Spielbild. Wenig später führte das auch zum Anschlusstreffer der Gäste durch Tamas Sarpatki, der seine Ungarn damit wieder zurück ins Spiel brachte.

Nach der Pause traten die Salzburger wieder gestärkter auf, das Spiel wirkte harmonischer. Raffl stellte in der 22. Minute die alte Führung wieder her, Schremp war auch an diesem dritten Tor der Bullen stets beteiligt. Dann ging es Schlag auf Schlag: Janos Hari verkürzte wieder für Fehervar auf 2:3, postwendend gefolgt vom ersten Saisontreffer für Manuel Latusa, unter anderem nach Vorarbeit von Rob Schremp. Auf der anderen Seite war es abermals Janos Hari der für das 3:4 und für den Zwischenstand zur zweiten Pause sorgte.

Im Schlussabschnitt nahm die Partie immer mehr an Tempo auf, beide Teams setzten sich wahlweise gut unter Druck. Gerade als der Ausgleichstreffer von Fehervar näher schien fing Bobby Raymond einen missglückten Pass der Ungarn ab und fuhr den Konter. Der Abschluss war sehenswert: kurz vor dem ungarischen Keeper drehte Raymond ab, passte aus der Drehung vorbei an einem Verteidiger zu Peter Hochkofler, der Miklos Rajna keine Chance mehr ließ und das 5:3 in Unterzahl vollendete. Salzburg nutzte das emotionale Hoch weiter aus: Hughes verfehlte aus kurzer Distanz das Tor, den Rebound von der Bande konnte Brant Harris dann ins leere Tor knallen, nachdem Rajna versucht hatte den Puck ausserhalb seines Torraums zu verfolgen, damit 6:3 und zehn Minuten vor Schluss wohl auch die Vorentscheidung.

Trotz allem ließen die Ungarn nicht locker, kamen nochmal auf 4:6 heran durch einen weiteren Treffer von Janos Hari, seinem dritten Tor an diesem Abend. Doch auch diese späten Avancen wurden jäh gestoppt: nach einem Salzburger-Vorstoß nahm Mario Huber die liegengebliebene Scheibe auf, tankte sich durch die Verteidigung in die Mitte durch und fand dort Ryan Duncan, der diese sehenswerte Chance mit dem 7:4 abschloss. Den Endpunkt in dieser torreichen Begegnung setzte Michael Schiechl, der den achten Treffer der Bullen ins verwaiste Tor von Fehervar schlenzte.

Bei den Salzburgern setzt sich also wohl der Aufwärtstrend durch, obwohl noch sehr viele Fehler und wenig System zu erkennen waren. Ob sich jetzt daraus eine Prognose für die nächsten Wochen ableiten lässt, ist zu bezweifeln. Für die Ligaspitze ist hier jedoch noch einiges an Luft nach oben. (Felix Gradinaru)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg
Fehervar AV19


Quelle:red/fg