4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

  

  

Brian Lebler (EHC Liwest Black Wings Linz)  feiert den Treffer zum 1 zu 0  EHC Liwest Black Wings Linz vs Dornbirn Bulldogs BWL / Reinhard Eisenbauer

Linz erarbeitet sich 3 Punkte gegen Dornbirn



Teilen auf facebook


Sonntag, 24.September 2017 - 19:57 - Sie lagen mit 2:0 und 3:2 vorne und dennoch mussten sie abermals schwer zittern. Die Black Wings hatten gegen Dornbirn richtig viel Mühe, um sich auch dank eines starken Sebastien Piche mit 4:3 gegen die Vorarlberger durchzusetzen.

Etwas überraschend begannen die Black Wings mit Florian Janny im Tor und hatten auch die ersten beiden Linien vor diesem Spiel gegen Dornbirn leicht verändert. Die Bulldogs hatten nach der gestrigen Niederlage gegen Dornbirn offenbar einiges vor, denn sie begannen sehr motiviert und hatten in den ersten fünf Minuten auch deutlich mehr vom Spiel. Erst danach konnten die Linzer langsam das Geschehen an sich ziehen und kamen durch Stefan Gaffal in der 8. Minute auch zur ersten richtig guten Möglichkeit für die Gastgeber.

Es sollten schließlich Undiszipliniertheiten sein, welche die Bulldogs entscheidend ins Hintertreffen brachten. Die Vorarlberger nahmen zu viele Strafen und wurden dafür bestraft. Rick Schofield konnte in der 12. Minute einen Piche Schuss ins Tor verlängern und damit die Black Wings in Führung schießen. Vier Minuten später war der Linzer Stürmer wieder zur Stelle und hob das Spielgerät mit der Backhand über den Schoner von Ronan Quemener, der damit zum zweiten Mal geschlagen war. Dass die Linzer dieses 2:0 in die Pause mitnehmen konnten lag auch an Florian Janny, der in der 17. Minute binnen Sekunden zwei Mal scharfe Schüsse der Bulldogs entschärfte. Kurz vor der Pause hatte auf der anderen Seite Rick Schofield die Chance auf sein drittes Tor, der Schuss streifte aber über die Querlatte.

Das Mitteldrittel begann ebenfalls mit einer guten Linzer Chance, aber danach verfielen die Gastgeber in eine Art Schlafzustand und machten so, wie schon vor einer Woche den VSV, den Gegner wieder stark. Dafür bedankte sich Dornbirn artig und schaffte in der 25. Minute durch Dustin Sylvester das 1:2 - damit war das Team von Dave MacQueen wieder im Geschäft. Wenig später feuerte Magnan einen gefährlichen Weitschuss ab, ehe ein weiterer Versuch der Vorarlberger an der Außenstange landete. Die Bulldogs hatten das Spiel in der Hand, von den Linzern kam nur noch phasenweise etwas. Lebler traf die Außenstange, wenig später startete dann Dornbirns Leduc einen Lauf von der rechten Bande weg und wurde von den Black Wings Spielern nur begleitet. Der gelernte Verteidiger ließ sich nicht zwei Mal bitten und markierte in der 34. Minute das 2:2! Es erinnerte alles stark an das Match vor einer Woche, denn die Linzer wirkten völlig verunsichert. Beinahe hätten sie im Power Play sogar einen Shorthander kassiert, aber statt der DEC Führung waren es dann doch wieder die Gastgeber, die trafen.
Kevin Moderer wurde von Brian Lebler gut in der Mitte gesehen und auch wenn der Grazer kein Torjäger ist, dieses 1 gegen 0 ließ er sich nicht nehmen. Er hob das Spielgerät per Backhand ins Netz und die Oberösterreicher führten wieder - das 6. EBEL Tor Moderers im dritten Linzer Jahr! Nur kurze Zeit später setzte Brian Lebler einen harten Schuss noch an die Stange, Joel Broda scheiterte in einem 3 gegen 1 Break ebenfalls noch. Es blieb beim 3:2 für die Linzer, die allerdings im letzten Drittel weiterhin gefordert waren.

Es blieb dabei, dass auch das Glück fehlte, wenn die Black Wings im Angriff waren: in der 44. Minute ging der nächste Schuss an die Stange und Dornbirn war inzwischen gut bedient mit diesem 2:3. Die Vorarlberger verteidigten nun immer mehr und es war offensichtlich, dass die Kräfte weniger wurden. Aber daraus konnte Linz kein Kapital schlagen - die Oberösterreicher wirkten weiterhin höchst nervös und wieder ließ man einen Gegner zurück ins Spiel kommen. Scott Timmins traf 8:54 Minuten vor dem Ende schön zum 3:3 und der DEC war zurück im Match.

Aber anders als in den letzten Partien konnten die Linzer dieses Mal zurückschlagen. Sebastien Piche, bis dahin schon mit drei Assists an allen Linzer Treffern beteiligt, zog in der 56. Minute von halblinks ab und traf zum 4:3 für die Hausherren. Es sollte der Game Winner gewesen sein, denn Dornbirn versuchte zwar noch einmal eine Antwort zu finden, konnte den Ausgleich aber nicht mehr erzielen. Ein glanzloser Arbeitssieg für die Black Wings, die weiterhin nicht zu überzeugen wissen, aber trotzdem nach zwei Niederlagen wieder einen Sieg feiern konnten.

LIWEST Black Wings Linz – Dornbirn Bulldogs 4:3 (2:0, 1:2, 1:1)
Tore: 1:0 Schofield (12./PP), 2:0 Schofield (16./PP), 2:1 Sylvester (25./PP), 2:2 Leduc (34.), 3:2 Moderer (36.), 3:3 Timmins (52.), 4:3 Piche (55.).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
Dornbirner Eishockey Club


Quelle:red/kf