8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

 Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

Drei Österreicherduelle in der EBEL am Sonntag



Teilen auf facebook


Samstag, 23.September 2017 - 15:23 - Bei Salzburg vs. Innsbruck, Wien vs. Graz und Linz vs. Dornbirn kommt es am Sonntag in der Erste Bank Eishockey Liga in Runde 6 zum nationalen Kräftemessen. Zudem stehen die internationalen Duelle Znojmo vs. Zagreb und Bozen vs. Fehervar AV19 am Programm.

So, 24.09.2017: EC Red Bull Salzburg – HC TWK Innsbruck „Die Haie (16:00 Uhr)
Referees: FICHTNER, SMETANA, Gatol, Verworner.

Verkehrte Eishockey-Welt: Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ liegt in der Tabelle vorm EC Red Bull Salzburg. Die Mozartstädter sind am aufsteigenden Ast, gewannen ihre letzten beiden Spiele gegen die Kärntner Klubs EC-KAC (6:3) und EC VSV (3:1) und erzielten dabei in 120 Minuten neun Treffer. Beide Male blieben Bernhard Starkbaum und Co. in den ersten 40 Minuten ohne Gegentreffer und trafen selbst jeweils drei Mal.

Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ wartet vor seinem dritten Auswärtsauftritt 2017/18 in Salzburg noch auf den ersten Dreier in der Fremde. Die Tiroler verloren ihr letztes Auswärtsspiel in Graz 3:5 und mussten sich zuvor in Dornbirn mit zwei Punkten begnügen. Mario Huber, letzte Saison noch der Shootingstar des HCI, empfängt mit dem EC Red Bull Salzburg erstmals seine Ex-Kollege. Für die Tiroler scorte der Stürmer 2016/17 30 Punkte (12T/18A) aus 58 Spielen. In der Mozartstadt ist der 21-Jährige bereits angekommen, er hält heuer nach fünf Runden bei einem Tor und Assist.

Die beiden Teams sorgten letzte Saison für echte Torfestivals, in sechs Duellen gab es 52 Treffer zu bewundern, im Schnitt 8,6 Tore pro Spiel. Auch heuer sind die Spieler wieder gut in Schuss: Die Red Bulls trafen in den letzten beiden Runden neun Mal, die Haie in den ersten vier Spielen 15 Mal!

Stimmen: Mario Huber, Innsbrucker Stürmer im EC Red Bull Salzburg Dress: „Das wird sicher eine interessante Erfahrung, ich kenne schließlich den Großteil der Mannschaft, das Trainerteam und die Betreuer sehr gut, dort bin ich groß geworden. Aber trotzdem möchte ich natürlich gewinnen.“

Rob Pallin, Headcoach HC TWK Innsbruck „Die Haie: „Wir müssen alle gemeinsam an einem Strang ziehen und uns dadurch nach vorne pushen. Nur so werden wir erfolgreich sein.“

Ausfälle:
RBS ohne Daniel Jakubitzka, Daniel Welser und Peter Müller; Dominique Heinrich ist fraglich


So, 24.09.2017: EV Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers (17:30 Uhr)
Referees: BALUSKA, KINCSES, Nagy, Soos.

Die Vienna Capitals sind auch heuer das Maß der Dinge. Die Wiener haben nach fünf Spielen die Konkurrenz bereits distanziert, man führt mit dem Maximum von 15 Punkten und einem Torverhältnis von 22:4 klar die Tabelle an. Die Moser Medical Graz99ers liegen mit zwei Siegen aus fünf Spielen im Mittelfeld. Das Powerplay gehört bei beiden Mannschaften zu den Stärken: Die Vienna Capitals trafen in 22 Überzahlspielen bereits zwölf Mal (PP-Effizienz: 54,5%) und führen damit auch diese Wertung klar an. Die 99ers machten aus 24 Überzahlspielen sechs Treffer (PP-Effizienz: 25%).

Die Vienna Capitals sind in der Erste Bank Eishockey Liga saisonübergreifend vor eigenem Publikum seit zwölf Spielen unbesiegt, die Moser Medical Graz99ers verloren hingegen zuletzt zwei Mal in Folge in der Fremde – am Freitag mit 2:5 in Zagreb und zuvor in Runde 2 mit 3:4 in Villach. Die 99ers reisen aber mit guten Erinnerungen nach Wien. Die Steirer gewannen ihren letzten Auftritt in Kagran am 13. Jänner dieses Jahres 3:1 und sind damit eine der letzten Mannschaften, die die Bundeshauptstadt als Gewinner verließ. Danach gelang dies nur noch dem HC Orli Znojmo und dem EC-KAC.

An der Spitze der klubinternen Scorerwertung ist bei beiden Vereinen ein Österreicher mit dabei. Bei Wien hält Rafael Rotter (5T/3A), wie Tyler Vause (1T/7A) nach fünf Spielen bei acht Punkten. Bei den 99ers Oliver Setzinger (1T/5A), wie Kurtis McLean (2T/4A) und Justin Buzzeo (3T/3A) bei sechs Zählern.

Stimmen:
Serge Aubin, Headcoach Vienna Capitals: „Unser Motto ist: Defensive gewinnt Spiele. Die Jungs setzen das Konzept um, arbeiten jeden Tag sehr hart!“
Doug Mason, Trainer Moser Medical Graz99ers: „Wir wollen die erste Mannschaft sein, die Wien schlägt. Es wird natürlich nicht leicht gegen den Leader, aber sie sind auch nur Spieler. Egal, ob der Gegner Wien oder Edmonton heißt, wir werden vorbereitet sein!“

Ausfälle:
keine


So, 24.09.2017: HC Orli Znojmo – KHL Medvescak Zagreb (17:30 Uhr)
Referees: LEMELIN, ZRNIC, Hribar, Rakovic.

KHL Medvescak Zagreb gastiert am Sonntag erstmals seit dem 1. Jänner 2013 oder 1.727 Tagen wieder in Znojmo. Die Kroaten reisen mit guten Erinnerungen nach Tschechien. Die Bären konnten elf der bisherigen zwölf Begegnungen gewinnen, u.a. die letzten zehn Duelle. Beim letzten Aufeinandertreffen siegten die Bären in Znojmo mit 2:1 nach Penalty (ein Treffer von Brine). Sechs Spieler - Anton Boruta, David Bartos, Jan Lattner, Jakub Stehlik (alle ZNO) bzw. David Brine und Nathan Perkovic waren bereits beim letzten Duell dabei.

KHL Medvescak Zagreb befindet sich am aufsteigenden Ast. Die Kroaten gewannen ihre letzten beiden Spiele und erzielten dabei neun Treffer. Damit ging es für die Bären in der Tabelle auch etwas nach oben. Der HC Orli Znojmo ist vor eigenem Publikum noch ungeschlagen, gewann seine ersten beiden Heimspiele. Die Tschechen sind aber heute, Samstag, noch gegen die Dornbirn Bulldogs daheim im Einsatz.

Bei KHL Medvescak Zagreb gab zuletzt Jung-Goalie Vilim Rosandic eine Talentprobe ab. Der 21-jährige Zagreber liegt mit einer Save% von 93,8 und einem GAA von 2.09 aus zwei Spielen, die er beide gewann, in der Goalie-Statistik in den Top 3. Am Sonntag könnte dennoch Neuzugang Drew MacIntyre sein Debüt feiern.

Stimmen:
Connor Cameron, Headcoach KHL Medvescak Zagreb: „Es ist noch früh in der Saison. Wir wollen uns ständig weiter entwickeln und besser und besser werden. Znojmo ist ein sehr starkes Team, besonders zu Hause. Aber wir wollen auch dort gewinnen.“

Ausfälle:
Adam Raska und Dominik Tejnor (ZNO) bzw. Gasper Kroselj (MZA).


So, 24.09.2017: EHC LIWEST Black Wings Linz – Dornbirn Bulldogs (17:45 Uhr, www.servushockeynight.com live)
Referees: PIRAGIC, STERNAT, Angerer, Zgonc.

Das Match EHC LIWEST Black Wings Linz vs. Dornbirn Bulldogs ist live und kostenlos via www.servushockeynight.com zu sehen. Beide Teams haben eine negative Saisonbilanz: Die Oberösterreicher verloren in den ersten fünf Runden drei Mal. Bei allen drei Niederlagen hatten die Linzer mit nur einem Treffer das Nachsehen. Dabei gaben Philipp Lukas und Co. den Sieg jeweils im Finish noch aus der Hand, zuletzt zwei Mal in Folge im Schlussdrittel. Die Dornbirn Bulldogs konnten in ihren ersten vier Spielen nur einen Sieg feiern. Die Vorarlbergern könnten ihren Negativlauf von drei Niederlagen am Stück allerdings bereits heute, Samstag, in Znojmo beenden. Die Oberösterreicher gewannen 2016/17 alle vier Saisonduelle mit den Dornbirn Bulldogs.

Linz sah heuer in 120 Minuten bereits 16 Treffer. Die Black Wings besiegten zu Hause den HCB Südtirol Alperia 4:1 und verloren daheim gegen den EC VSV 5:6. Im BWL-Kader stehen mit Verteidiger Bernhard Fechtig und Stürmer Patrick Spannring zwei gebürtige Dornbirner. Zudem hat Verteidiger Jonathan D’Aversa eine DEC-Vergangenheit. Kevin Macierzynski und Martin Grabher-Meier gingen vor ihrer Rückkehr ins Ländle in Linz auf Tor- und Punktejagd.

Stimmen: Philipp Lukas, Stürmer EHC LIWEST Black Wings Linz: „Wir sind sehr abhängig von der ersten Linie und auch da von den Special Teams. Von den anderen Reihen muss noch mehr kommen und daran müssen wir jetzt arbeiten!“

Dave MacQueen, Headcoach Dornbirn Bulldogs, dem am Sonntag Stürmer Chris D‘Alvise nach dessen 2-Spiele-Sperre wieder zur Verfügung steht: „Wir müssen hart aber geduldig und kontrolliert spielen. Entscheidend wird auch die Leistung der Special Teams sein.“

Ausfälle: Andreas Kristler (BWL), Dan DaSilva (BWL), Jake Dowell (fraglich/BWL)


So, 24.09.2017: HCB Südtirol Alperia – Fehervar AV19 (18:00 Uhr)
Referees: GAMPER, STOLC, Kaspar, Schauer.

Mit Schlusslicht HCB Südtirol Alperia und Fehervar AV19 treffen zwei internationale Teams aufeinander, die sich vor den beiden Samstag-Spielen (ZNO – DEC und HCI – AVS) in der Tabelle ganz unten wieder finden. Die Italiener konnten bisher erst ein (Heim-)Spiel gewinnen, ansonsten verließ man stets (4x) punktelos das Eis. Die Magyaren waren heuer in der Fremde schon erfolgreich. Beide Teams hatten bisher Probleme mit dem Tore schießen: Die Foxes trafen in fünf Spielen bisher zehn Mal, die Ungarn in ihren ersten vier Spielen neun Mal und haben damit vor den beiden Samstag-Partien die wenigsten Tore erzielt.

Der HCB Südtirol Alperia erwartet Fehervar AV19 mit sehr guten Erinnerungen: Die Italiener punkteten gegen die Magyaren bisher in allen zehn Heimspielen und feierten dabei sogar sieben Siege. Die letzten beiden Duelle gingen in eine Verlängerung oder gar ins Penaltyschießen und brachten am Ende einen Sieg der Heimmannschaft. Das Powerplay beider Teams konnte bisher nicht überzeugen. Auch das Penalty Killing ist ausbaufähig.

Stimmen: Alexander Egger, Kapitän HCB Südtirol Alperia: „Gegen den KAC waren wir komplett von der Rolle. In den beiden Spielen zuvor war ein Aufwärtstrend erkennbar. Wir müssen endlich aufhören, so viele Strafen zu nehmen. Daheim gegen Fehervar AV19 müssen wir endlich zu unseren Stärken finden. Wir brauchen jetzt Punkte. Im Jänner könnten uns diese sonst fehlen.“

Ausfälle: Daniel Koger (AVS)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga