8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

  

 Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

KAC mit Arbeitssieg über den HC Bozen



Teilen auf facebook


Freitag, 22.September 2017 - 23:12 - Mit einem hart erkämpften, gleichzeitig jedoch auch völlig verdienten 2:1-Heimsieg über den HCB Südtirol konnte der EC-KAC am Freitagabend seinen dritten Erfolg in den letzten vier Runden verbuchen.

Der EC-KAC ging beflügelt vom 4:3-Auswärtssieg im Kärntner Derby am Dienstag in sein drittes Heimspiel der noch jungen EBEL-Saison. Vor eigenem Publikum hatten die Rotjacken in der Auftaktpartie zur neuen Spielzeit ein 2:4 gegen die Graz 99ers zu verdauen, vergangene Woche besiegten sie in Klagenfurt allerdings den bisher ansonsten unbezwungenen HC Orli Znojmo mit 3:1. Von den 20 bisherigen Duellen mit dem HCB Südtirol in der Ligageschichte konnte Rot-Weiß nur eine Minderheit - nämlich neun Partien – für sich entscheiden, allerdings setzten sich in Begegnungen dieser beiden Klubs in 75 Prozent der Fälle die jeweiligen Gastgeber durch.

Die Italiener starteten eher durchwachsen ins neue Spieljahr: Die Mannschaft von Head Coach Pat Curcio verlor gegen Innsbruck, Linz und Wien drei ihrer bisher vier Partien, lediglich im Heimspiel gegen den Dornbirner EC (4:1) gab es für die Füchse Grund zum Jubel. In der jüngeren Vergangenheit tat sich der HCB Südtirol bei Auftritten in der Fremde meist recht schwer: Vor dem Gastspiel in Klagenfurt am Freitagabend musste man saisonübergreifend in 14 der jüngsten 16 Auswärtsspiele als Verlierer vom Eis, lediglich im letztjährigen Play-Off-Viertelfinale blieb man in Linz zwei Mal siegreich.

Die Personalien:
Die Rotjacken boten in diesem ersten von vier Heimspielen in Serie die exakt gleichen 22 Spieler auf wie im erfolgreichen Kärntner Derby in Villach zu Wochenbeginn. Weiterhin verzichten musste der Trainerstab um Head Coach Steve Walker auf den langfristig verletzten Kapitän Manuel Geier sowie Jamie Lundmark, der in der kommenden Woche wieder ins Lineup zurückkehren dürfte. Zwischen den Pfosten erhielt in dieser Begegnung (zum dritten Mal im sechsten Spiel der EBEL-Saison) David Madlener das Vertrauen.

Der Spielverlauf:
Die Partie begann aufregend: Bereits nach 54 Sekunden fanden die Gäste aus Italien ihr erste dicke Möglichkeit vor, doch trotz der kurzen Distanz zwischen Stürmer und Torhüter reagierte KAC-Keeper David Madlener blitzschnell mit dem Fänger gegen HCB-Angreifer Mike Angelidis. Die Hausherren antworteten prompt: Nach einem feinen Konter setzte Matthew Neal den Puck nach Zuspiel von Manuel Ganahl nur um Zentimeter am langen Eck vorbei (2.). Nachdem die Rotjacken ein erstes Powerplay zugesprochen bekamen, dieses aber nicht nutzen konnten, wurde es in Minute sieben vor dem Gehäuse der Italiener wieder gefährlich: Der aufgerückte Steven Strong suchte den Torabschluss, sein Wristshot war allerdings bei Goalie Marcel Melicher?ík gut aufgehoben. Als dann Bolzanos Mike Halmo für ein Vergehen an Richie Regehr für gleich vier Minuten in die Kühlbox wandern musste, bot sich dem EC-KAC die große Gelegenheit, erstmals an diesem Abend in Führung zu gehen - und man nutzte diese. Eher untypisch für einen Powerplaytreffer schloss Manuel Ganahl einen raschen Konterstoß staubtrocken und in die lange Kreuzecke zur 1:0-Führung ab (12.). Die Rotjacken versuchten, gleich nachzulegen: Nach sehenswerter Kombination der auch heute auffällig agierenden Sturmreihe um Thomas Hundertpfund schoss Johannes Bischofberger die Scheibe knapp am rechten Pfosten vorbei (14.). Im Finish des Startdrittels war man dann defensiv gefragt, gleich zwei Mal wanderten mit Stefan Geier und David Fischer KAC-Cracks auf die Strafbank. Doch die Rotjacken verteidigten sich geschickt, präsentierten sich im Penalty Killing gegenüber den letzten Wochen deutlich verbessert und brachten so den knappen Vorsprung in die Drittelpause.

Der Mittelabschnitt begann mit einer tollen Chance für Verteidiger Martin Schumnig, doch Melicher?ík wehrte den Schlagschuss des Klagenfurters mit der Schulter über sein Tor (21.). Wenig später nahm Mike Angelidis in der Kühlbox Platz, der EC-KAC zog ein sehenswertes Überzahlspiel auf. Ein Treffer war den Hausherren aber erst vergönnt, als die Gäste wieder in voller Mannstärke auf dem Eis standen: Mitja Robar setzte einen mächtigen Schlagschuss aus der Distanz wunderbar zum 2:0 in die Maschen (24.). Danach war dann zunächst vor allem David Madlener gefragt: Während eines Unterzahlspiels sah sich der KAC-Schlussmann mit einer regelrechten Serie an Schüssen der Gäste konfrontiert, blieb aber in sämtlichen Duellen Sieger (26.). Sofort nachdem die Hausherren ihre numerische Vollzähligkeit erreichten, übernahmen sie auch wieder das Kommando. Immer wieder schnürte man die Südtiroler nun tief in deren Zone ein, von außen betrachtet wartete man jedoch mehrfach zu lange mit einem Torabschluss. Die Rotjacken verwalteten ihren Vorsprung allerdings geschickt, mehr als eine Halbchance für den HCB durch Chris DeSousa während eines Powerplays kurz vor Drittelende ließ man nicht zu (40.).

Ein erstes Ausrufezeichen im dritten Drittel setzte Christoph Duller: Von Thomas Hundertpfund in Szene gesetzt, schleuderte der Verteidiger einen kräftigen Wristshot in Richtung Gästetor, doch Goalie Melicher?ík war mit dem Blocker zur Stelle (43.). Praktisch aus dem Nichts kamen drei Minuten später dann die Gäste mit dem Anschlusstor zurück in die Partie: Nach einem Getümmel vor David Madlener war es Domenic Monardo, der den Puck im dritten Versuch über die Linie stocherte (46.). In einem der vielen Powerplays an diesem Abend - zehn Minuten vor dem Ende - hätte Kevin Kapstad den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen können, doch sein Schlenzer wurde von Bolzanos Torsteher gut pariert (50.). Während eines weiteren Überzahlspiels - bei den Gästen saß Routinier Alexander Egger draußen - hätte der EC-KAC förmlich für die Entscheidung sorgen müssen, doch sowohl Julian Talbot (55.) als auch Manuel Ganahl (56.) ließen dicke Gelegenheiten aus. Dies sollte am Ende hinsichtlich des Spielausgangs aber keine Rolle mehr spielen, denn obwohl die Gäste im Finish noch alles versuchten und auch einen sechsten Feldspieler statt ihres Goalies brachten, ließ sich der EC-KAC die sprichwörtliche Butter nicht mehr vom Brot nehmen und konnte somit im dritten EBEL-Heimspiel der Saison seinen zweiten Sieg feiern. (PE)

Der Kommentar:
„Das war heute eine intensive Partie, in die wir sehr gut gestartet sind. Wir hatten den Gegner über weite Strecken der ersten beiden Abschnitte unter Kontrolle, konnten das Spielgeschehen in Bolzanos Zone verlagern und kreierten zahlreiche gute Möglichkeiten. Respekt an die Südtiroler, die niemals aufgehört haben zu arbeiten, die uns bis zum Schluss einen harten Kampf lieferten. Am Ende haben wir drei insgesamt verdiente Zähler eingefahren und das ist es, worauf es letztlich auch ankommt.“ (Steve Walker, Head Coach EC-KAC)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Klagenfurter AC
HCB Südtirol Alperia


Quelle:red/PM