5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

 Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

Vorschau auf die EBEL Spiele von Freitag und Samstag



Teilen auf facebook


Donnerstag, 21.September 2017 - 17:19 - Am Freitag wird in Klagenfurt und Zagreb, wo man mit dem 34-jährigen Kanadier Drew MacIntyre einen alten Bekannten ins Tor holt, um Punkte gekämpft, Samstag in Innsbruck und Znojmo.

Fr, 22.09.2017: EC-KAC – HCB Südtirol Alperia (19:15 Uhr)
Referees: BABIC, BALUSKA, Ettlmayr, Verworner.

Mit dem EC-KAC und dem HCB Südtirol Alperia treffen am Freitag in der Kärntner Landeshauptstadt die Rekordmeister ihrer Länder aufeinander: Klagenfurt ist aktuell 30-facher Österreichischer Eishockey-Meister, Bozen holte 19 Mal den Meistertitel in Italien. Bei beiden Vereinen haben seit heuer neue Trainer das Sagen: Steve Walker ersetzt beim EC-KAC Mike Pellegrims, Pat Curcio folgte in Bozen auf Tom Pokel. Beide Klubs haben unter ihren neuen Chefs hinter der Bande noch eine negative Bilanz in der Erste Bank Eishockey Liga aufzuweisen: Unter Steve Walker konnten die Rotjacken zwei von fünf Spielen (Erfolgsquote: 40%) gewinnen, dem HCB gelang unter Pat Curcio ein Sieg aus vier Spielen (Erfolgsquote: 25%). In Bozen gab es im Sommer auch am Spielersektor einen Umbruch, gleich 13 Cracks sind neu zur Mannschaft gestoßen. In der Lindwurmstadt begrüßte man nur drei Neuzugängen.

Im Rahmen der Erste Bank Eishockey Liga kreuzen die Rotjacken, bei denen Interimskapitän Stefan Geier sein 500. Liga-Spiel bestreitet, und die Foxes am Freitag in Klagenfurt zum 21 Mal die Schläger: Glaubt man der Statistik, dann ist das Heimteam im Vorteil, denn bislang wurden 75% der Duelle (15 von 20 Begegnungen) von der gastgebenden Mannschaft gewonnen. Zuletzt hatte zwei Mal in Folge der EC-KAC das bessere Ende: Die Österreicher gewann Anfang Feber dieses Jahres, sowohl in Bozen, als auch zu Hause jeweils mit 6:3.

Der HCB Südtirol Alperia kämpft in Klagenfurt um seinen ersten Auswärtssieg 2017/18. Aus Innsbruck (3:5) und Linz (1:4) mussten die Foxes zu Beginn der Saison jeweils ohne Punkte die Heimreise antreten. Klagenfurt gewann sein letztes Heimspiel und tankte Selbstvertrauen mit dem Derbyerfolg am Dienstag in Villach.

Das Penalty Killing war in den ersten fünf Spielen die Achillesferse des EC-KAC: In 23 Unterzahlspielen kassierten die Rotjacken neun ihrer 18 Gegentreffer, macht eine PK-Effizienz von mageren 60,9%. Unter anderem mussten Thomas Koch und Co. ihre drei Gegentore am Dienstag beim 4:3-Sieg im Kärntner Lokalderby in Villach allesamt in Unterzahl hinnehmen. Ausbaufähig ist aber auch das Bozner Powerplay: Die Italiener erzielten aus 19 Überzahlspielen erst zwei Treffer, macht eine PP-Effizienz von nur 10,5%. Die Foxes haben mit neun erzielten Treffern zudem die schwächste Torausbeute vorzuweisen. Klagenfurt traf bisher 13 Mal.

Stimmen: Martin Schumnig, Verteidiger EC-KAC: „Der Derbysieg hat uns mental einigen Rückenwind gegeben. Natürlich gibt es Bereiche im Spiel, in denen wir uns nach wie vor verbessern müssen. Gegen Bozen wollen wir uns weiter steigern und erneut erfolgreich sein.“

Pat Curcio, Headcoach HCB Südtirol Alperia: „In den letzten Tagen haben wir einige Dinge verändert. Wir müssen noch an unserer Disziplin feilen. Vor allem die neuen Spieler gewöhnen sich langsam an die Auslegung der Spielregeln der Schiedsrichter in dieser Liga und nun wird es von Spiel zu Spiel besser laufen.“

Ausfälle: Manuel Geier, Jamie Lundmark (KAC) bzw. Jacob Smith (HCB)


Fr, 22.09.2017: KHL Medvescak Zagreb – Moser Medical Graz99ers (19:15 Uhr)
Referees: BULOVEC, TRILAR, Pagon, Zgonc.

Erstmals seit 1.678 Tagen gastieren die Moser Medical Graz99ers am Freitag in Zagreb. Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Vereine im Dom Sportova am 17. Februar 2013 siegten die Bären 3:2. Von damals gehören noch David Brine, Nathan Perkovich (beide MZA) bzw. Clemens Unterweger, Rupert Strohmeier und Zintis Nauris Zusevics (alle G99) dem Kader ihrer Teams an. Perkovich steuerte damals auch einen Treffer zum Sieg der Kroaten bei. Hochspannung garantierten Duelle zwischen KHL Medvescak Zagreb und den Moser Medical Graz99ers in der Vergangenheit: Acht der letzten zehn Matches endeten mit nur einem Tor-Unterschied. Auch in der nahen Vergangenheit verloren sich die beiden Klubs nie aus den Augen, drei Mal (2013, 2014 und 2016) traf man sich jeweils im Rahmen der Vorbereitung, zuletzt siegte zwei Mal Medvescak (3:2, 4:2).

KHL Medvescak Zagreb und die Moser Medical Graz99ers gehen mit Erfolgserlebnis in dieses Duell. Die Kroaten feierten am Sonntag in Dornbirn mit 4:3 n.V. ihren ersten Sieg seit ihrem Liga-Comeback und die 99ers besiegten am Dienstag daheim den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 5:3 und kehrten nach zwei Niederlagen auf die Siegerstraße zurück. Man darf gespannt sein, wer seinen Erfolgslauf prolongieren und erstmals in dieser Saison zwei Siege am Stück bejubeln darf.

KHL Medvescak Zagreb kämpft gegen die Steirer um seinen ersten Heimsieg 2017/18. Die Kroaten verloren ihren Heim-Auftakt gegen Fehervar AV19 3:4 n.V., die Steirer hingegen konnten in dieser Saison bereits eines ihrer zwei Auswärtsspiele gewinnen. In Klagenfurt siegten die Murstädter 4:2, in Villach verloren sie 3:4. Die Verletzung von Gasper Kroselj hat KHL Medvescak Zagreb zum Handeln gezwungen: Die Kroaten holen Drew MacIntyre zurück ins Tor. Der Kanadier fing bereits letzte Saison für die Bären in der KHL und erzielte in 21 Spielen eine Fangquote von starken 92,5% und einen GAA von 2,26. Die Saison beschoss MacIntyre dann bei den Adler Mannheim in der DEL, wohin der 34-Jährige kurz vor Saisonende wechselte. Mit dem Linksfänger kehrt auch viel Erfahrung nach Zagreb zurück: Der Routinier kann auf fast 500 AHL-Spiele zurückblicken und durfte im Laufe seiner Karriere auch sechs Mal in der NHL seine Fangkünste zeigen. Ob MacIntyre bereits am Freitag im Heimspiel gegen die Moser Medical Graz 99ers sein Comeback feiern wird, entscheidet sich erst kurzfristig.

Stimmen:
Mike Boivin, Verteidiger KHL Medvescak Zagreb: „Der erste Sieg war gut für uns, darauf lässt sich aufbauen. Es liegt nun an uns, wir müssen weiter hart arbeiten und dem System des Trainers folgen. Wir sind jedenfalls am richtigen Weg.“

Justin Buzzeo, Stürmer der Moser Medical Graz99ers: „Im Powerplay läuft bei uns die Scheibe schon gut. Wir gehen auch ein hohes Tempo und waren im Abschluss sehr effizient.“

Ausfälle: Gasper Kroselj (MZA)


Sa, 23.09.2017: HC Orli Znojmo – Dornbirn Bulldogs (17:30 Uhr)
Referees: LEMELIN, ZRNIC, Hribar, Rakovic.

Der HC Orli Znojmo gehört weiterhin zu den positiven Überraschungen der noch jungen Saison. Die Tschechen halten nach vier Runden bei acht Punkten, gewannen drei ihrer vier Spiele. Gegen die Dornbirn Bulldogs bauen David Bartos und Co. am Freitag auf ihre Heimstärke: Die Tschechen sind nach zwei Spielen daheim 2017/18 noch immer ungeschlagen und erzielten dabei einen Gesamtscore von 7:2-Toren. Eine weiße Heimweste haben mit Leader Vienna Capitals und dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“ außerdem nur noch zwei weitere Vereine in der Erste Bank Eishockey Liga.

Der HC Orli Znojmo ist ein echter Angstgegner der Dornbirn Bulldogs: Die beiden Teams treffen am Freitag zum 31. Mal aufeinander, die Tschechen verließen bisher 23 Mal als Sieger das Eis (Erfolgsquote: 76,6%). Aber Achtung: Von den letzten vier Duellen gingen Drei an den West-Klub. Mit den Dornbirn Bulldogs kehrt auch Sean McMonagle als Gegner nach Tschechien zurück. Der Italo-Kanadier bestritt letzte Saison 51 Partien für die Tschechen in der Erste Bank Eishockey Liga und erzielte 29 Punkte. Am Freitag gastiert er erstmals seit 2015/16 wieder als Gegner in Znojmo, damals noch im Bozner Dress.

Die Dornbirn Bulldogs kämpfen in Znojmo gegen den aktuell längsten Negativtrend. Die Vorarlberger verloren ihre letzten drei Spiele. Vier Partien am Stück hat 2017/18 übrigens noch kein Team in der Erste Bank Eishockey Liga verloren. Bei zwei ihrer drei Pleiten holten die Österreicher aber zumindest einen Punkt. Beide Teams sind nur einen Tag später erneut gefordert: Die Tschechen empfangen am Sonntag KHL Medvescak Zagreb, die Dornbirn Bulldogs gastieren in Linz.

Stimmen: Colton Yellow Horn, Stürmer HC Orli Znojmo: „Uns erwartet ein hartes Spiel, Dornbirn agiert schnell und offensiv.“

Brian Connelly, Verteidiger Dornbirn Bulldogs: „Znojmo und Linz sind immer schwierige Pflaster. Sie starten gut und sind schnell und stark. Wir müssen bereit sein und uns beide Male auf einen Kampf einstellen.

Ausfälle:
Adam Raska und Dominik Tejnor (beide ZNO) bzw. Chris D’Alvise (DEC)


Sa, 23.09.2017: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – Fehervar AV19 (19:15 Uhr)
Referees: BERNEKER, SMETANA, Seewald, Sparer.

Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ und Fehervar AV19 kämpfen am Freitag in Innsbruck nach Niederlagen um die Rückkehr auf die Siegerstraße. Die Tiroler kassierten am Dienstag in Graz mit 3:5 überhaupt ihre erste Saisonpleite. Die Ungarn blieben nach zwei Siegen in Serie wieder einmal ohne Punkte.Eine Serie muss am Freitag enden! Die Tiroler gewannen ihre bisherigen beiden Heimspiele gegen den HCB Südtirol Alperia (5:3) und KHL Medvescak Zagreb (3:1), Fehervar AV19 konnte sein erstes Auswärtsspiel in Zagreb (4:3 n.V.) ebenfalls gewinnen. – Nur eine Serie kann weitergehen.

Beide Teams sind nur einen Tag später erneut im Einsatz: Der HCI gastiert nicht einmal 20 Stunden später in Salzburg, die Ungarn ab 18.00 Uhr in Bozen.Die Special Teams sind bei beiden Teams eine Achillesferse: Im Powerplay haben die Innsbrucker Haie (Effizienz: 8,7%; bisher zwei Tore aus 23 Powerplays) und die Magyaren (Effizienz: 6,3%; bisher ein Tor aus 16 Überzahlspielen) die schwächste Ausbeute und auch im Penalty Killing haben Beide noch viel Luft nach oben. Vier der letzten fünf Duelle dieser beiden Teams wurden vom Auswärtsteam gewonnen, zuletzt drei Mal in Folge. Für den einzigen Heimsieg in diesem Zeitraum sorgten übrigens die Innsbrucker Haie am 07. Oktober des Vorjahres.

Stimmen:
Rob Pallin, Headcoach HC TWK Innsbruck „Die Haie“: „Unsere Special Teams funktionieren noch nicht so, wie sie sollten. Daran werden wir arbeiten.“

Benoit Laporte, Headcoach Fehervar AV19: Innsbruck ist ein schnelles, heimstarkes Team. Wir müssen diszipliniert agieren, Kleinigkeiten können entscheiden.“

Ausfälle: Daniel Koger (AVS)


Erste Bank Eishockey Liga, Runde 5:
Fr, 22.09.2017: EC-KAC – HCB Südtirol Alperia (19:15 Uhr)
Fr, 22.09.2017: KHL Medvescak Zagreb – Moser Medical Graz99ers (19:15 Uhr)
Sa, 23.09.2017: HC Orli Znojmo – Dornbirn Bulldogs (17:30 Uhr)
Sa, 23.09.2017: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – Fehervar AV19 (19:15 Uhr)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga