5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

  

Brian Lebler (EHC Liwest Black Wings Linz)  EHC Liwest Black Wings Linz vs EC VSV BWL / Reinhard Eisenbauer

Villach dreht unglaubliche Partie in Linz



Teilen auf facebook


Sonntag, 17.September 2017 - 20:08 - 0:2 und 2:4 lagen die Villacher Adler bei den Black Wings in Linz schon zurück, gaben die Partie in Oberösterreich aber nie auf. Die Kärntner kämpften sich zurück und feierten dank starker Moral einen 6:5 Auswärtssieg!

Etwas überraschend schon am heutigen 4. Spieltag war Jordan Hickmott erstmals für den VSV mit dabei - der Neuzugang, der im Laufe des ersten Drittels noch eine wichtige Rolle spielen sollte. Bis es so weit war, mussten die Kärntner aber rollende Angriffe der Black Wings überstehen. Lukas Herzog sah sich vehementen Angriffen der Linzer gegenüber, musste aber zumindest zu Beginn nicht oft eingreifen. Die Schüsse der Hausherren gingen meist knapp vorbei, bis Brian Lebler zuschlug. Der Torjäger der Black Wings ließ Markus Schlacher auf der blauen Linie ganz alt aussehen und erzielte dann alleine vor Herzog stehend in der 5. Minute das 1:0. Verdient, auch weil die Oberösterreicher weiterhin viel fürs Spiel taten und gewaltigen Druck aufbauten. Vom VSV war nicht viel zu sehen, einzig ein Stangenschuss von Stefan Bacher und eine gute Aktion von Niki Petrik hatten das Potential, für Gefahr zu sorgen. Ansonsten blieb Linz tonangebend und konnte schließlich auch wieder jubeln. Jake Dowell fälschte im Power Play in der 19. Minute einen DAVersa Schuss noch entscheidend ab und erhöhte auf 2:0. Damit schienen sich die Oberösterreicher zufrieden zu geben, denn man war schon leicht im Pausenmodus, als Jordan Hickmott einen Angriff einleitete, den Miha Verlic nur 1,7 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels zum 1:2 verwertete.

Damit war die Partie nach 20 Minuten offener, als es das Geschehen am Eis vermuten ließ. Das wurde noch deutlicher, nachdem die beiden Mannschaften für die zweiten 20 Minuten Aufstellung genommen hatten. Die Black Wings blieben das bessere Team, vergaben ihre Möglichkeiten aber fast schon sorglos und ließen dem VSV immer wieder Chancen durch Fehler in der Abwehr. So in der 22. Minute als Dave Shields plötzlich ganz alleine vor Mike Ouzas auftauchte. Der Verteidiger konnte daraus aber kein Kapital schlagen, ein Warnschuss war es aber allemal. Der wurde allerdings nicht gehört, denn die Linzer blieben offensiv brandgefährlich und hinten fahrlässig. In der 25. Minute wurde das von den Villachern ausgenützt, als Niki Petrik goldrichtig stand und einen Abpraller unbedrängt zum 2:2 über die Linie schob.

So schnell hatten die Linzer einen klaren Vorsprung aus der Hand gegeben und den Gegner stark gemacht. Die Adler wirkten jetzt deutlich wacher, zweikampfstärker und auch laufbereiter und schienen sich in die Partie zu verbeißen. Dann allerdings leisteten sich die Holst-Schützling gleich zwei Strafen in einem Shift und die Linzer spielten eine 5 gegen 3 Überzahl. Ein genialer Pass von Corey Locke wurde dabei von Jonathan Daversa übernommen und die Scheibe landete zum 3:2 im Netz. Das entsprach in etwa dem, was sich am Eis abspielte, wenngleich die Stahlstädter weiterhin Chancen vergaben und ihren Gegner am Leben ließen. Das lag auch an Lukas Herzog, der eine gute Partie spielte und dem VSV die Chance auf Punkte ließ. Doch die Kärntner mussten dem Dauerdruck und dem für sie zu hohen Tempo Tribut zollen und kassierten weiterhin unnötige Strafen. Dave Shields zum Beispiel, der in der 38. Minute bei eigenem Power Play ein Foul begann, was Folgen haben sollte. Die Linzer, zu diesem Zeitpunkt wieder komplett und damit mit einem Mann mehr am Eis, trafen durch Dan DaSilva und hatten den alten Zweitorevorsprung wieder hergestellt. Mit diesem 4:2 ging es schließlich auch in die zweite Pause und die Hausherren hatten die Basis für ihr drittes Drittel gelegt.

Dennoch war der Schwung bei den Oberösterreichern im Schlussdrittel dahin, man ließ den VSV wieder zurück ins Spiel kommen. In der 46. Minute zog Robert Flick von rechts ab und die Scheibe fand den Weg ins kurze Kreuzeck - das 3:4 aus Adler-Sicht und plötzlich wurde es wieder spannend. Die Kärntner nützten ihre Chancen eiskalt aus, was sich auch in der 48. Minute zeigte. Valentin Leiler konnte das 4:4 im Power Play erzielen und damit eine stolze Linzer Serie beenden. Das erste Tor bei numerischer Unterzahl, das die Ward-Truppe kassierte und es wurde still in der Keine Sorgen EisArena. Aber noch war nicht alles in dieser Partie vorbei, denn die Linzer antworteten noch einmal und legten durch Fabio Hofer das 5:4 im Power Play vor. Das ließen die tapfer kämpfenden Villacher nicht auf sich sitzen, denn als sie selbst mit einem Mann mehr am Eis standen gelang ihnen das 5:5 durch Ryan Glenn, dessen Schuss von einem Linzer noch unhaltbar abgefälscht wurde.

Es war alles drin in dieser Partie, weil die Black Wings ihre Chancen nicht genutzt hatten und die Villacher viel Moral und Kampfgeist bewiesen. Dafür wurde das Team von Greg Holst belohnt: in der 56. Minute fälschte Miha Verlic einen weiteren Schuss ab und plötzlich lag der VSV sogar in Führung. Lange Zeit hatte es nicht nach einem Punktgewinn für die Kärntner ausgesehen, 0:2 und 2:4 waren sie zurück und jetzt hatten sie den Sieg vor Augen. Jetzt wurde riskiert, die Linzer nahmen 85 Sekunden vor dem Ende den Torhüter vom Eis und spielten sogar mit 2 Mann mehr, weil Ryan Glenn eine Strafe ausgefasst hatte. Aber es nützte nichts mehr, der VSV fightete und arbeitete - und siegte.

Perfekter Saisonstart für den VSV, der sich gerüstet für das Derby gegen den KAC zeigte, während die Black Wings vor dem Match bei den Vienna Capitals vor allem defensiv großen Verbesserungsbedarf zeigten.

LIWEST Black Wings Linz – VSV 5:6 (2:1, 2:1, 1:4)
Tore: 1:0 Lebler (5.), 2:0 Dowell (19./PP), 2:1 Verlic (20.), 2:2 N Petrik (25.), 3:2 D'Aversa (31./PP2), 4:2 DaSilva (39./PP), 4:3 Flick (46.), 4:4 Leiler (48./PP), 5:4 Hofer (49./PP), 5:5 Glenn (55./PP), 4:5 Verlic (56.).


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
EC Villacher SV


Quelle:red/kf