4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

5
 
0

RBS vs.VSV

1
 
2

MZA vs.HCB

3
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

  

17.03.2017, Eiswelle, Bozen, ITA, EBEL, HCB Suedtirol Alperia vs UPC Vienna Capitals, Playoff, Halbfinale, 2. Spiel, im Bild Serge Aubin (UPC Vienna Capitals), Timeout // during the Erste Bank Icehockey League, playoff semifinal 2nd match between HCB Suedtirol Alperia and UPC Vienna Capitals at the Eiswelle in Bozen, Italy on 2017/03/17. EXPA Pictures ? 2017, PhotoCredit: EXPA/ Johann Groder EXPA/ Johann Groder

Vienna Capitals schlagen auch KAC deutlich



Teilen auf facebook


Sonntag, 10.September 2017 - 20:25 - Die Vienna Capitals geben sich nach dem ersten Wochenende der EBEL Saison 17/18 meisterlich! Nach dem Kantersieg in Ungarn setzten die Wiener ihre starken Auftritt auch in der Wiederauflage des Vorjahresfinales gegen den KAC fort und schlugen ihren Vizemeister deutlich mit 4:1.

Nach zwei Minuten bekamen die Hausherren die erste Doppelchance. Taylor Vause und Andreas Nödl scheiterten aber am gut aufgelegten Klagenfurter-Goalie Tomas Duba. Nach knapp sechs Minuten hat Taylor Vause die nächste Möglichkeit auf dem Schläger. Doch auch die Gäste übten immer wieder Gefahr vor dem Tor von J.P. Lamoureux aus. In Minute 12 hatten die Caps-Fans den Torschrei bereits auf den Lippen. MacGregor Sharp fälschte im Slot einen Kracher gefährlich ab. Der Puck prallt von der Latte zurück auf das Eis. Aber auch die Rotjacken scheitern am Metall. Nach einem Wiener Abwehrfehler jagte Thomas Hundertpfund das Spielgerät an die Stange. Kurz vor Drittelende bekommen die Aubin-Männer das erste Powerplay an diesem Abend und schlugen gleich eiskalt zu. Jamie Fraser schickte Rafael Rotter, dieser umkurvte noch Goalie Duba und schob, 26 Sekunden vor der Pausensirene, zur 1:0-Führung ein.

Die Vienna Capitals nahmen den Elan mit in das zweite Drittel. Nach wenigen Sekunden landet ein Rotter-Schuss auf dem Tornetz. Wenig später erhielt Wien das nächste Powerplay scheiterten jedoch trotz mehrerer Chancen. Doch auch der KAC konnte sein erstes Powerplay des Abends nicht verwerten. Klagenfurt setzt immer wieder Nadelstiche und blieb gefährlich. Bei einem Lattenschuss rettete zum zweiten Mal das Metall Wien vor dem ersten Gegentreffer.

Im Schlussabschnitt passierte bis zur 44. Minute nicht viel. Dann raschelte es aber im Gehäuse der Rotjacken. Riley Holzapfel hatte auf einmal freie Bahn und ließ im Eins-gegen-Eins Duba keine Chance. Für Holzapfel war es bereits das vierte Saisontor im zweiten Spiel. Die Rotjacken erhöhen den Druck und drängten die Caps ins eigene Drittel. Die Drangphase machte sich bezahlt. Manuel Ganahl fälscht im Slot einen Weitschuss zum 1:2-Anschlusstreffer für die Gäste ab. Ein Abwehrfehler des KAC brachte sechs Minuten späten den Hausherren die Zwei-Tore-Führung zurück. MacGregor Sharp nützte eine Konfusion der KAC-Abwehr und erhöhte auf 3:1. Die Rotjacken setzten in der Schlussphase alles auf eine Karte und nahmen Goalie Duba vom Eis. Rotter fixierte schließlich mit seinem zweiten Treffer im Spiel den Sie der Wiener. Die Vienna Capitals gewannen somit auch das zweite Saisonspiel und verteidigten die Tabellenführung

Vienna Capitals – EC-KAC Club 4:1 (1:0, 0:0, 3:1)
Tore Caps: Rafael Rotter (20., PP, 59. Min., EN), Riley Holzapfel (44. Min.), MacGregor Sharp (56. Min.)
Tor KAC: Manuel Ganahl (50. Min.)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals
EC Klagenfurter AC


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga