3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

 hf

Black Wings als Jäger in die neue Saison



Teilen auf facebook


Donnerstag, 24.August 2017 - 17:01 - Zwar mit einem erneut höherem Budget, aber zumindest nach außen eher zurückhaltend haben sich die Black Wings heute präsentiert, wenn es um die neue Saison 2017/18 geht. Man möchte vorne mitspielen, weiß aber, dass das Feld eng zusammengerückt ist. Dennoch ist unter Troy Ward frischer Wind zu verspüren.

Man merkt es derzeit an jeder Ecke, wenn man mit den Black Wings aus Linz zu tun hat. Es weht ein anderer Wind in der Keine Sorgen EisArena. Bei den Trainings wird mehr gelacht, der Coach ist immer eingebunden und die Cracks haben viel Spaß am Job. Die Black Wings bauen auch heuer wieder auf Kontinuität und haben an ihrem Kader nur wenige Veränderungen vorgenommen. Mit Troy Ward hat man einen neuen Coach hinter der Bande, der in den letzten Tagen intensiv mit seiner neuen Mannschaft trainieren konnte und sich von Stadt und Team schwer begeistert zeigte. „Ich bin geehrt dass ich hier sitzen darf, ein Teil dieses Teams und in der Stadt bin“, so der neue Trainer. Dass man heuer ein wenig Geduld mitbringen könnte, das ist zu erwarten. Neuer Trainer, ein paar neue Spieler, neue Systeme. „Es wird ein wenig dauern und hängt von zwei Dingen ab“, sagt Ward. „Einerseits ist da mein Zugang zu den Spielern, wie ich sie erreiche und meine Philosophie an sie weitergeben kann. Andererseits liegt es auch an den Führungsspielern im Team. Erst wenn diese Führungsgruppe feststeht kann diese helfen, den Rest des Team auf ein Level zu bringen. Ich sehe aber, dass wir hier schon einige dieser Leadertypen haben und sich da schon etwas herauskristallisiert. Je schneller dann diese beiden Aspekte zueinander finden, umso schneller werden wir auch zu unserem Spiel finden.“

Seine Cracks sind von den ersten Wochen unter der neuen Führung durchaus angetan. „Jeder Tag ist irgendwie wie Schule“, lächelt Brian Lebler und parliert inzwischen schon gekonnt auf Deutsch. „Wir lernen sehr viel!“. Das unterstreicht auch Philipp Lukas: „Es gibt viele neue Informationen und man kann sehr viel dazulernen. Für mich als älterer Speler ist es vielleicht ein wenig anspruchsvoller, aber es ist sehr interessant. Wir sind nun so ca. 10 Tage am Eis gestanden und haben jeden Tag einen gewissen Schwerpunkt gesetzt. Unser Coach ist ein guter Lehrer, am Eis wird hart gearbeitet, dass wir zu unserem Spiel finden. Er geht auf die Spieler ein und sieht die Spieler nicht nur als Athleten, sondern auch als Menschen. Das ist ein sehr wichtiger Schwerpunkt für ihn.“

Die positive Stimmung in und um das Team ist überall zu spüren. Dass Präsident Ing. Peter Freunschlag dann auch noch mit einem leicht gesteigerten Budget sehr gute Nachrichten überbringen konnte, war ebenso erfreulich. Für die Fans wird es in diesem Jahr sehr viele Highlights geben. Neben dem Oktoberfest am 13. Oktober, einem Petrol Day, dem heuer wieder anstehenden Teddy Bear Toss und weihnachtlichen Höhepunkten wie dem Adventsingen gibt es auch noch Überraschungen, die man geplant hat. Darüber hinaus wird es im Oktober eine brandneue Black Wings FanApp geben, mit der die Fans noch näher ans Team heranrücken können. Diese befindet sich derzeit in der Beta Phase und soll in Zukunft zur zentralen Schnittstelle zwischen Fan und Verein werden.

Die Infrastruktur in der Keine Sorgen EisArena wird sich demnächst ebenfalls verändern. Um 3,5 Millionen Euro wird der Kabinentrakt nach der Saison 2017/18 umgebaut. „Wellnessbereich, Duschen, Kraftraum, Schulungsräume – der Off Ice Bereich wird dann modernen Ansprüchen angepasst und unsere Spieler können dann auf ein Umfeld zurückgreifen, wie man sich das heutzutage wünscht“, so Präsident Freunschlag. Für die nächsten fünf bis zehn Jahre ist auch schon der nächste Ausbauschritt avisiert. Dann soll das Dach der Keine Sorgen EisArena erneuert werden und im Zuge dieses Umbaus die Kapazität wieder steigen. „Diese noch mittelfristigen Pläne werden Verbesserungen in allen Bereichen bringen und sind mit Stadt und Land schon abgestimmt“, so Freunschlag, der von einer Investitionssumme von 15 bis 20 Millionen Euro für diese zweite Umbaustufe spricht.

Zurück zum Sportlichen gilt es in einem immer dichter zusammen rückenden EBEL Feld zuallererst die Play Offs zu erreichen. „Danach gibt es so viele Punkte wie Verletzungen, Glück usw., die mitspielen“, gibt Freunschlag zu bedenken. „Wir wollen alles erreichen, aber Schritt auf Schritt machen.“ Manager Christian Perthaler hofft „wie jedes Jahr auf das Halbfinale. Wir wissen, dass das heuer sehr schwer wird, aber ich bin überzeugt, wir haben das Team dazu. In unserer Liga sind immer Salzburg und KAC die finanzstärksten Mannschaften, die haben einen kleinen Vorteil. Wir lauern dahinter und sind eher die Jäger, das finde ich gut so und kann mit dieser Rolle leben. Wir arbeiten gut, wir haben eine sehr tolle Truppe, es muss aber alles zusammenpassen.“

Am Wochenende folgt der nächste Schritt
Schritt für Schritt soll also zurückgelegt werden und daher sind auch die beiden Testspiele am Wochenende sehr wichtig. Diese führen die LIWEST Black Wings morgen nach Augsburg, wo man erneut gegen einen DEL Vertreter spielen wird. Am Sonntag folgt dann das Rückspiel in der Keine Sorgen EisArena. Der Kader ist gut gefüllt, der verletzte Andreas Kristler trainiert zwar schon leicht, braucht bekanntlich aber noch einige Wochen bis zum Comeback. Zuletzt musst auch Stefan Gaffal mit Zahnproblemen zwei Tage lang aussetzen. „Ich erwarte in diesen beiden Partien, dass wir besser sind als gegen Straubing“, gibt Troy Ward die Marschrichtung vor. „Damals hatten wir erst wenige Tage zusammen trainiert, jetzt kennen wir uns schon besser. Wir hatten allerdings eine lange Pause und müssen unseren Rost abschütteln. Augsburg hat letzte Woche gespielt, sollte da also einen kleinen Vorteil haben. Es wird sicher ein schwierigeres Match, aber wir freuen uns alle auf die Herausforderung.“ Als Kapitän ist dieses Mal Robert Lukas eingeplant.

„Nach dem vielen Trainieren kommt endlich wieder ein Test, wir sind ja keine Volltrotteln und spielen das alle schon etwas länger“, weiß Philipp Lukas auch was in den verbleibenden Tagen bis zum Saisonbeginn gefragt sein wird. Und es gilt weiterhin, dass die jungen Spieler konsequent zu ihrer Eiszeit kommen werden. „Unsere jungen Österreicher sind wirklich hungrig, auch die U20 Spieler, die bei uns schon mittrainiert haben“, zeigt sich Troy Ward begeistert. „Das ist ein sehr positives Zeichen! Sie wollen gut sein in dem was sie tun, sie hören gut zu und das ist schon ein ganz großer Teil unseres Jobs. Wir müssen diese Spieler heuer entwickeln, denn einige von ihnen haben ein kritisches Jahr vor sich, auf und abseits des Eises. Aber wir haben im Team einige sehr gute österreichische Vorbilder. Wenn ich ein junger Österreicher wäre, würde ich mich überglücklich schätzen, denn es gibt hier so viele Vorbilder. Egal, ob sie aus Linz, Graz, Wien oder sonst woher kommen.“

Die nächsten Testspiele:
25.08.2017, 19:30 Uhr: Augsburger Panther – LIWEST Black Wings
27.08.2017, 18:00 Uhr: LIWEST Black Wings – Augsburger Panther
01.09.2017, 20:00 Uhr: ERC Ingolstadt – LIWEST Black Wings (Vinschgau Cup)
02.09.2017, 16:30 Uhr: LIWEST Black Wings – Färjestads BK (Vinschgau Cup)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf