4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

 Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

KAC vor letztem Test vor dem CHL Start



Teilen auf facebook


Freitag, 18.August 2017 - 20:02 - Mit dem Freundschaftsspiel gegen Norwegens Meister Stavanger beenden die Rotjacken am Samstagabend ihre Vorbereitung auf die Champions Hockey League.

Sein drittes und letztes Vorbereitungsspiel auf die in der kommenden Woche beginnende Gruppenphase in der Champions Hockey League bestreitet der EC-KAC am Samstagabend (Spielbeginn: 19.30 Uhr) gegen die Stavanger Oilers. Ausgetragen wird dieses Duell mit dem aktuellen Titelträger Norwegens erneut in der Ledna Dvorana in Maribor, Slowenien.

Die Ausgangssituation:
Der EC-KAC absolvierte im Zuge der aktuellen Pre-Season bisher zwei Testspiele, beide wurden am vergangenen Wochenende in Maribor ausgetragen. Am Freitagabend gelang der Mannschaft von Steve Walker ein 5:3-Erfolg über CHL-Starter Banská Bystrica, am Samstagabend mussten sich die Rotjacken hingegen dem französischen Erstligisten Lyon HC mit 3:4 geschlagen geben. Allerdings wurden in dieser Begegnung gleich fünf Stammkräfte geschont.

Das Duell mit Norwegens Titelträger wird sowohl für Klagenfurt als auch für Stavanger den finalen Probegalopp vor dem Start in die Champions Hockey League darstellen. Während die Rotjacken die zweite CHL-Kampagne ihrer Geschichte nach jener der Saison 2015/16 am Donnerstag auswärts in Gap (Frankreich) eröffnen, starten die Oilers, die bereits in jeder der bisherigen drei Auflagen dieses Bewerbs am Start waren, am gleichen Abend mit dem Heimspiel gegen Kometa Brno in ihr nächstes internationales Abenteuer.

Der Gegner:
Die Stavanger Oilers etablierten sich in den vergangenen Spielzeiten als die deutlich erfolgreichste Mannschaft im norwegischen Klubeishockey: In jeder der jüngsten sieben Saisonen beendete man den Grunddurchgang auf einem der ersten beiden Plätze, in sieben der letzten acht Jahre holte sich der Verein den nationalen Meistertitel. Alle sechs Championate zwischen 2012 und 2017 gingen an den in der Küstenstadt im Südwesten Norwegens beheimateten Klub.

Aus der letztjährigen Meistermannschaft verloren die Oilers, die erst im Jahr 2000 gegründet wurden, einige ihrer Schlüsselspieler: Mit Mark van Guilder und Dan Kissel (gemeinsam zum EHC Visp) sowie Tommy Kristiansen (zu Krefeld) und Tim Kunes (noch vereinslos) verließen vier der fünf punktebesten Cracks den Verein. In Stavanger verblieben ist aus der Gruppe der Topscorer lediglich der aus der EBEL bekannte Josh Soares, der zu den letzten drei Meistertiteln der Oilers in 178 Ligaspielen beeindruckende 208 Punkte beisteuerte. Mit dem im Sommer neu zum Klub gestoßenen Tony Romano steht ein zweiter Ex-EBEL-Crack im aktuellen Aufgebot Stavangers. Insgesamt geht Norwegens Champion mit nur sechs Importspielern ins neue Spieljahr.

Die Stavanger Oilers starteten erst am Mittwoch dieser Woche in die Testspielphase, dabei unterlagen sie in Maribor den Graz 99ers knapp mit 3:4, wobei sich - allesamt im Mitteldrittel - die Kanadier Harrison Reed und Spencer Humphries sowie Neuverpflichtung Eirik Børresen in die Torschützenliste eintragen konnten. Noch vor dem Duell mit dem EC-KAC am Samstagabend tritt Stavanger am Freitagnachmittag gegen die Vienna Capitals an.

Die Personalien:
Der EC-KAC strebt an, in dieser Begegnung weitestgehend jenes Lineup aufzubieten, das kommende Woche das Auftaktspiel in der Champions Hockey League bestreiten wird. Definitiv fehlen wird Manuel Geier, sehr fraglich ist für die Partie gegen Stavanger auch der Einsatz von Jamie Lundmark. In den Spielkader aufrücken wird Daniel Obersteiner.

Der Kommentar:
„Wir möchten diese Partie dazu nutzen, um unsere Struktur, unsere Routinen, unsere Laufwege zu verfeinern. Wichtig wird auch das Spiel in den Special Teams sein: Es geht darum, dass wir im Powerplay bei den Breakouts, den Zoneneintritten und den Spielzügen in der Zone noch besser aufeinander abgestimmt agieren. In Unterzahl möchten wir an die gute PK-Vorstellung im letzten Testspiel anschließen. Insgesamt streben wir in dieser Begegnung die vorläufige Finalisierung der Formationen an, sollten einzelne Kombinationen nicht optimal funktionieren, werden wir während des Spiels Anpassungen vornehmen, damit wir für den CHL-Start die richtige Chemie in den Linien finden.“ (Steve Walker, Head Coach EC-KAC)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM