4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

 bwl/Black Wings

Linz startet mit Comebacksieg in die Pre-Season



Teilen auf facebook


Freitag, 11.August 2017 - 21:28 - Wie aus der Pistole geschossen kamen die Straubing Tigers aus der Kabine und wirkten von Beginn weg sehr engagiert. Nach nur 23 Sekunden erzielte Adam Mitchell das 1:0 für die Oberbayern, die auch in weiterer Folge mit aggressivem Forechecking für viel Gefahr sorgten. Die Black Wings mussten sich erst sichtlich orientieren, kamen nur im Power Play zu Möglichkeiten und hatten sonst damit zu tun, das neue System von Trainer Troy Ward halbwegs umzusetzen.

Dass Straubing das hohe Tempo der ersten Minuten zu diesem Zeitpunkt in der Saison nicht durchhalten würde können war klar. Bevor so aber die Linzer besser ins Spiel fanden hatte Alexander Oblinger noch eine Riesenchance, verschoss aber knapp am kurzen Kreuzeck vorbei. Danach hatte Mike Ouzas zwei Mal in Unterzahl etwas Hilfe von der Außenstange, ehe danach die Black Wings ihr bekannt starkes Power Play ausspielten. Broda und Locke scheiterten zuerst noch knapp, Letzterer machte dann aber doch das 1:1. Ein Querpass Lockes sollte eigentlich Fabio Hofer finden, doch ein Schläger eines Straubingers beförderte das Spielgerät schon zuvor über die eigene Linie. Das 1:1 für die Stahlstädter, die vor 2.500 Fans ihren ersten Treffer der PreSeason erzielten.

Mit diesem Unentschieden ging es auch ins zweite Drittel, in dem die Oberösterreicher die ersten wirklich guten Chancen hatten. Zwei Mal wurden Querpässe im Power Play um Millimeter verfehlt, danach war Brian Lebler nach sehenswertem Solo unglücklich und verschoss ebenso knapp. Nach und nach erarbeiteten sich die Tigers aus Straubing in weiterer Folge Vorteile am Eis, was auch daran lag, dass die Black Wings sichtlich müder wurden. Trainer Troy Ward hatte in der ersten Trainingswoche sehr intensive Einheiten absolvieren lassen, was sich bemerkbar machte. Vor allem in der Abwehr fehlte daher wohl auch die letzte Konsequenz, was Straubing dankbar nützte. In der 33. Minute war Tigers Kapitän Schönberger zur Stelle und erzielte das 2:1, wenig später hatte Steven Zalewski die nächste Risenchance, scheiterte aber alleine vor Mike Ouzas stehend. In der vorletzten Spielminute des Mitteldrittels war der Linzer Schlussmann dann aber erneut geschlagen und es ging mit dem 1:3 aus Sicht der Stahlstädter zum letzten Mal in die Kabine.

Das letzte Drittel begann mit einem schnellen Break von Fabio Hofer, der aber seine Chance ungenützt ließ und am Tor vorbeischoss. Zwei Minuten später wurde der Stürmer von Corey Locke im Power Play freigespielt und zog wunderschön ins Kreuzeck ab - das 2:3 aus Sicht der Gastgeber. Das Match wurde nun offener, es ging hin und her, wobei Straubing den Abschluss intensiver suchte. Die Black Wings hatten aber ebenfalls ihre Chancen. Joel Broda vergab ein 2 gegen 1 Break, weil er den Abschluss "vergaß". Straubing war zwar das dominante Team, aber das nächste Tor erzielten die Linzer - und das in Unterzahl! Kevin Moderer war über links auf und davon und traf ins kurze Kreuzeck, was die Fans in der Keine Sorgen EisArena wieder richtig laut werden ließ.

Das sollte sich so fortsetzen, denn gerade als Rick Schofield von einer Strafe zurückgekommen war schoss der Stürmer die Führung für die Oberösterreicher. In der 58. Minute lagen die Gastgeber das erste Mal vorne und hatten ein 1:3 umgedreht. Straubing war jetzt gefordert, konnte diesen Zwischenspurt der Black Wings aber nicht mehr beantworten. Die Linzer gewannen dank dieses letzten Drittels mit 4:3 und feierten im ersten Test auch gleich den ersten Sieg.

LIWEST Black Wings Linz – Straubing Tigers 4:3 (1:1, 0:2, 3:0)
Tore: 0:1 Mitchell (1.), 1:1 Locke (14./PP), 1:2 Schönberger (33.), 1:3 Röthke (39.), 2:3 Hofer (45./PP), 3:3 Moderer (53./SH), 4:3 Schofield (58.).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf