8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

GEPA-30011480005.jpg GEPA / Red Bulls

EBEL Teams pokern um Andreas Kristler



Teilen auf facebook


Montag, 15.Mai 2017 - 7:59 - Mit einer Meldung in den heutigen OÖ Nachrichten kommt wieder Schwung in das Tauziehen rund um einen der letzten noch freien erfahrenen EBEL Österreicher. Der aktuell verletzte Andreas Kristler wird Salzburg bekanntlich verlassen, einzig das Ziel seiner Reise ist noch unklar.

Die OÖ Nachrichten melden heute schon Vollzug, was die Zukunft von Andreas Kristler betrifft. Der Stürmer soll sich mit den Black Wings aus Linz einig sein. Das wiederum dementiert Black Wings Manager Christian Perthaler gegenüber HF.at: "Wir haben kein Angebot an seinen Manager gelegt, konzentrieren uns derzeit voll und ganz auf die Suche nach unserem letzten Center." Grundsätzlich sei die Personalie Kristler zwar interessant, derzeit sind aber gleich mehrere Teams am 26-Jährigen dran.

Die Vienna Capitals haben zumindest loses Interesse am Nationalteamspieler, der sich allerdings gegen Ende der letzten Saison eine schwere Knieverletzung zugezogen hat. Diese wird eine Pause bis Oktober oder November nach sich ziehen, was das Zögern einiger Teams erklärt. Besonders intensiv sollen der VSV und die Bulldogs aus Dornbirn am gebürtigen Osttiroler dran sein. Kristler spielte bis ins Jahr 2011 in Villach und wechselte danach zu den Red Bulls nach Salzburg. Mit den Mozartstädtern wurde der Stürmer zwei Mal EBEL Champion, musste aber letzte Saison auch schon mal für drei Partien in die Alps Hockey League. Derzeit arbeitet Kristler intensiv daran, nach seiner Knieverletzung schnellstmöglich wieder fit zu werden. Der zweite Kreuzbandriss am selben Knie wird derzeit noch im Rahmen einer Reha bei den Red Bulls behandelt. Dass Salzburg allerdings in Zukunft ohne Kristler plant ist spätestens seit der Verpflichtung von Mario Huber offensichtlich.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/kf