2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

photo_425817_20130922.jpg EXPA Oskar Höher

Alagic zum VSV zurück, Benjamin Petrik verlängert



Teilen auf facebook


Dienstag, 11.April 2017 - 13:33 - Zwei Verträge für Österreicher präsentierte der VSV heute. Die Adler werden auch in Zukunft auf Benjamin Petrik bauen und damit werden in der kommenden Saison beide Petrik Brüder bei den Adlern spielen. Ebenso fix an der Drau: Adis Alagic.

Da kann sich VSV Urgestein “Fuzzi” Petrik richtig freuen. Beide Söhne spielen in der kommenden Saison in blau-weiß. Heute wurde auch der Vertrag von Benjamin Petrik, vorerst für eine Saison, verlängert, nachdem Bruder Niki inklusive Spielzeit 18/19 unterschrieben hat.

Der rechte Flügel erzielte in der abgelaufenen Saison 10 Tore und 9 Vorlagen in 43 Spielen und schloss damit mit 19 Punkten ab.

Der Spieler mit der Nummer 21 gibt dem Spiel des VSV immer viel Energie und ist jederzeit für einen Treffer gut, spielt mit viel Übersicht und zählt zu den einheimischen Stammspielern der Adler.

“Ich freue mich eigentlich jetzt schon wieder auf die neue Saison, speziell wieder mit Niki zusammenzuspielen ist super. Definitiv muss ich ihm beim Siedeln helfen, denn in fünf Jahren Dornbirn hat sich bei Niki und Diana einiges an Sachen angesammelt, das wir jetzt nach Villach transportieren müssen. Das wird anstrengend, der Startschuss zum Sommertraining.” schmunzelt Benji.

Die Eishockeyfreie Zeit wird sicherlich nicht nur mit dem Sommertraining sondern auch mit Fußball überbrückt werden. Neben dem Mitfiebern vor dem Fernseher stehen für den VSV Stürmer auch Spiele am Kleinfeld an. Aber im Endeffekt wartet Benjamin schon wieder – wie wir alle – auf das Eis unter seinen Füßen.

Alagic kehrt nach Lernjahr zurück
Der VSV hat Jungstürmer Adis Alagic für die Saison 16/17 verliehen, um dem Spieler die Möglichkeit zu geben auch in eine andere Eishockeywelt einzutauchen. Das Trainerteam und das Management des VSV hat es für das Beste für Alagic gesehen, eine Saison nicht “zu Hause” zu spielen um etwas Neues kennenzulernen und vor allem mehr Eiszeit zu bekommen.

In Villach war der “zeitliche” Konkurrenzdruck wegen der vielen Eigenbauspieler so hoch, dass bestimmte Eiszeiten für Adis nicht verfügbar gewesen wären, ohne die Entwicklung anderer Spieler zu hemmen. Man erachtete es für den groß gewachsenen Stürmer als notwendig generell einmal außerhalb des VSV zu sein.

Die Idee ist voll aufgegangen. In Laibach konnte Alagic viel dazulernen, spulte Einheiten in den Special Teams ab, kam viel im Powerplay zum Einsatz. Er lernte mit einer tragenden Rolle umzugehen. Als sich die Chance ergab für die Nachwuchshoffnung einen Platz in der Schweizer NLB in der renommierten EV Zug Acamdemy zu bekommen hat man mit Adis’ Management zugegriffen. In der NLB läuft Eishockey wieder ganz anders ab und Adis konnte sowohl abseits des Eises und auf dem Eis viele weitere neue Erfahrungen sammeln.

Nachdem Alagic 16 Spiele in Laibach absolvierte hatte er dann in 27 Spielen in Zug die Möglichkeit wieder besser zu werden und wird jetzt – wie geplant – wieder zum VSV zurückgeholt.

Adis freut sich sehr über seine Rückkehr nach Villach:”Ich bin echt froh, dass wir das gemacht haben. Am Anfang war ich schon etwas skeptisch, aber ich habe so viel dazugelernt. Alleine die viele Eiszeit in Laibach hat mir gezeigt, woran ich arbeiten muss und in der Schweiz war vor allem auch das Off Ice Training sehr wichtig für mich. Bei vielen Dingen sieht man erst von außen, dass man es wirklich verändern muss und bekommt einen klareren Blick. Es war ein wichtiges Jahr für mich und jetzt bin ich extrem froh, dass ich wieder hier spielen kann. Ich weiß, dass ich weiter hart an mir arbeiten muss, ich werde für Villach alles geben!”

Ansonsten wird beim VSV hart für die kommende Saison gearbeitet. Einerseits werden alle Sponsoren besucht um persönlich den Dank für die gute Zusammenarbeit auszusprechen und Gespräche über die vergangene Saison aber auch die Zukunft zu führen. Parallel dazu legt man neuen Sponsoren die Möglichkeiten, die der VSV bieten kann dar um weitere Unterstützer für den Verein zu bekommen.

Auch sondiert man intensiv den Spielermarkt. Man möchte aber eine gute Auswahl treffen und benötigt daher auch entsprechend Zeit dafür, um eine für die Fans sehr gute Mannschaft zusammenzustellen.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM